Ein Mann schwimmt durch die Kieler Förde.

Kieler Förde zeitweise wegen Schwimm-Marathons gesperrt

Stand: 14.08.2021 17:36 Uhr

Die Wasserstraße der Kieler Förde war am Sonnabend zeitweise gesperrt. 100 Schwimmerinnen und Schwimmer starteten einen Schwimm-Marathon über insgesamt 14 Kilometer.

Normalerweise wird der Schiffsverkehr in der Förde für solche Veranstaltungen nicht unterbrochen, heute aber schon: In einem Zeitraum von etwa 45 Minuten durchquerten die Schwimmerinnen und Schwimmer die Fahrrinne zwischen Friedrichsort und Möltenort und danach zwischen Schwentine und Reventlow-Brücke.

Vorbild: Openwater in San Francisco

Vorbild für diesen Schwimm-Marathon sind die Openwater-Aktionen in San Francisco, wo Menschen zum Beispiel unter der Golden Gate Bridge - also in Schifffahrtsgewässern - schwimmen. Weil Kiel eine Städtepartnerschaft mit San Francisco hat, hatten die Veranstaltenden die Idee, diese Tradition hierher zu holen. Rund vier Jahre dauerte die Planung - unter anderem weil eine Sperrung der Wasserstraße sehr kompliziert ist.

Hintergrund: Schutz der Meere

Die gesamte Aktion hat auch einen ernsten Hintergrund: Die Veranstaltenden wollen darauf aufmerksam machen, dass die Meere sauber gehalten werden müssen und dafür einen besonderen Schutz brauchen.

Weitere Informationen
Eine ältere Dame schwimmt in der Kieler Förde.

Die 101-jährige Kielerin, die noch immer ins Wasser steigt

Vor 91 Jahren lernte Käthe Warnecke schwimmen - in der Seebadeanstalt Holtenau. Sie brauchte drei Jahre, bis sie es konnte. mehr

Ein Rettungsschwimmer betrachtet von einem Beobachtungsturm aus den Ostseestrand. © dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz

Mehr Nichtschwimmer: DLRG besorgt

Innenministerin Sütterlin-Waack und DLRG-Präsident Möller mahnen wachsames Verhalten an Küsten und Binnengewässern an. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.08.2021 | 09:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere Rohrleitungen verlaufen an einer Wand. © NDR

Tetenhusen: Wie ein Dorf in Schleswig-Holstein klimaneutral wird

Drei Brüder aus Tetenhusen im Kreis Schleswig-Flensburg wollen ihr Dorf von fossilen Brennstoffen befreien. Helfen sollen dabei Holzabfälle. mehr

Videos