Eine Frau steht am ZOB in Lübeck. © NDR Foto: Julian Marxen

Kiel, Lübeck und Flensburg: Viele Busse standen still

Stand: 29.09.2020 12:02 Uhr

Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr haben Buspendlern in Kiel, Lübeck und Flensburg am Dienstag Probleme bereitet. Die Busfahrer des Öffentlichen Personennahverkehrs waren zum Streik aufgerufen.

Nachdem schon Beschäftigte in Kitas, bei der Müllabfuhr und in den Stadtwerken ihre Arbeit niedergelegt hatten, war nun der öffentliche Nahverkehr betroffen. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di wurden die kommunalen Buslinien in Kiel, Flensburg und Lübeck mit Betriebsbeginn seit 3.30 Uhr bestreikt. Fachbereichsleiter Karl-Heinz Pliete wertet die Aktion als Erfolg: "Wir sind zufrieden", sagte er. In Kiel und Lübeck hätten am Morgen keine Busse die Depots verlassen, in Flensburg seien nur die Busse von Subunternehmern losgefahren. Es habe unter den Beschäftigten der Frühschichten eine hohe Beteiligung an dem Protest gegeben.

Einzige Ausnahme unter den vier kreisfreien Städten Schleswig-Holsteins war Neumünster. Dort war der Stadtverkehr nicht von der Aktion betroffen, denn für die Beschäftigen dort gilt ein gesonderter Tarifvertrag.

Eine Frau steht am ZOB in Lübeck. © NDR Foto: Julian Marxen
In Lübeck fuhren keine Busse - wie in vielen anderen Städten in Schleswig-Holstein.
Auswirkungen in Kiel und Lübeck

Bei der Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) blieben am Morgen alle 185 Busse stehen, wie eine Sprecherin sagte. Ein ähnliches Bild gab es in Lübeck. "Die Halle war voll und die Türen waren verschlossen", sagte eine Sprecherin des Stadtverkehrs Lübeck. Alle 200 Busse seien zunächst nicht losgefahren. Auch die Priwallfähre wurde bestreikt und fuhr nur für Fußgänger und Radfahrer.

Gegen 9 Uhr fuhren die Busse in den Städten wieder. Allerdings normalisierte sich der Busverkehr erst im Laufe des Vormittages.

Weitere Informationen
Eine Bahn mit einem Warnstreik-Schild im Fenster © imago images/Die Videomanufaktur

Warnstreiks in Norddeutschland: Viele Pendler betroffen

Im ganzen Norden sind im Nahverkehr Busse und Bahnen zum Stillstand gekommen. In vielen Städten waren Staus die Folge. mehr

Ver.di fordert bundesweit einheitliche Regelungen

Bereits im Frühjahr hatte es Warnstreiks im kommunalen Busverkehr gegeben. "Seit März kennen die Arbeitgeber unsere Forderungen, seit Juli warten wir auf eine Antwort", betonte der Fachbereichsleiter von ver.di Nord, Karl-Heinz Pliete, in einer Stellungnahme in der vergangenen Woche. Es geht konkret um den Manteltarifvertrag TV-N: ver.di fordert für bundesweit 87.000 Beschäftigte einheitliche Regelungen in Fragen wie Nachwuchsförderung, Entlastung sowie den Ausgleich von Überstunden und Zulagen für Schichtdienste.

Darüber hinaus solle unter anderem die Ungleichbehandlung in den Bundesländern beendet und zentrale Regelungen wie 30 Urlaubstage oder Sonderzahlungen künftig bundesweit vereinheitlicht werden, so die Gewerkschaft.

VKA spricht von "Anschlag auf die Allgemeinheit"

Am Wochenende hatte sich die Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) gegen die Aufnahme von Verhandlungen ausgesprochen. Die VKA verurteilt den Streikaufruf in einer öffentlichen Mitteilung scharf. "Das Verhalten von ver.di ist ein Anschlag auf die Allgemeinheit und die Wirtschaftlichkeit der kommunalen Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs", sagte VKA-Hauptgeschäftsführer Niklas Benrath in der vergangenen Woche. Es sei unverantwortlich, gerade in dieser krisengeplagten Zeit das gesamte Land nunmehr mit einer Streikwelle zu überziehen.

Gewerkschaft will jetzt abwarten

"Ich halte es für nicht hinnehmbar, dass parallel zu den Arbeitskämpfen in Kitaeinrichtungen und Krankenhäusern die Bürgerinnen und Bürger nun auch im Nahverkehr unter den Warnstreiks der Gewerkschaft leiden müssen", erklärte Benrath. "Wir kommen auf Lohnsteigerungen, übers Jahr gesehen, von über 20 Prozent, die gefordert werden", sagte der Geschäftsführer des Stadtverkehrs Lübeck, Andreas Ortz. Das sei aus Arbeitgebersicht nicht hinnehmbar.

Die Gewerkschaft will jetzt abwarten, ob die Arbeitgeber reagieren. Falls nicht, sind die Beschäftigten bereit, erneut zu streiken.

Weitere Informationen
Eine Gruppe von streikenden Frauen steht auf einer Wiese. © NDR

Warnstreiks legen Müllabfuhr und Kitas lahm

Im öffentlichen Dienst ist am Donnerstag wieder gestreikt worden. In Schleswig-Holstein waren Kiel und Schleswig laut ver.di die Schwerpunkte. Die Gewerkschaft fordert 4,8 Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten. mehr

Im Vordergrund steht ein Schild mit der Aufschrift "Warnstreik", dahinter stehen mehrere leere Busse. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder/dpa

Tarifstreit im kommunalen Busgewerbe: Keine Einigung

Die Busfahrer im kommunalen Busgewerbe haben sich in einer Befragung gegen das Angebot des kommunalen Arbeitgeberverbandes ausgesprochen. Die Verhandlungen sollen fortgesetzt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.09.2020 | 06:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Füße zweier älterer Damen mit Stöcken, die sich sitzend unterhalten. © photocase Foto: willma..

39 Fälle: Corona-Ausbruch in zwei Norderstedter Heimen

Beide Einrichtungen stehen unter Quarantäne. Insgesamt werden noch weitere 300 Testergebnisse in den Heimen erwartet. mehr

Die Sonne geht hinter den Kränen der Werften "German Naval Yards" (l.) und "ThyssenKrupp" auf. © dpa picture alliance Foto: Christian Charisius

IG Metall: "Der Schiffbau steuert auf eine Katastrophe zu"

Der Branche fehlen Aufträge. Die Landesregierung macht Druck beim Bund. Für Mittwoch ist ein Protestmarsch geplant. mehr

Ein Fußball-Tor auf einem verwaisten Platz © imago images / Noah Wedel Foto: imago images / Noah Wedel

Schleswig-Holsteins Amateurfußballer müssen in Corona-Pause

Der Spielbetrieb im schleswig-holsteinischen Amateurfußball ruht ab sofort. Grund sind neue landesweite Kontaktbeschränkungen. mehr

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther lächelt in die Kamera bei einem Interview im Studio des NDR. © NDR

Sperrstunde und weniger Kontakte - SH verschärft Corona-Regeln

Der Ministerpräsident sagte, dass für drei Wochen landesweit das Regelwerk für 50er-Inzidenzen gelten soll. mehr

Videos