Mehrere Menschen demonstrieren auf dem Rathausplatz in Kiel bei einer Demo und fordern sichere Fluchtwege und eine Luftbrücke aus Afghanistan. © NDR Foto: Christian Wolf

Kiel: 600 Menschen zeigen Solidarität mit Afghanistan

Stand: 19.08.2021 20:32 Uhr

In Kiel haben am Donnerstagabend Hunderte Menschen für mehr Solidarität mit Afghanistan demonstriert. Ein Bündnis aus Friedensorganisationen, Flüchtringsrat und Gewerkschaften hatte dazu aufgerufen.

Nach Polizeiangaben beteiligten sich rund 600 Menschen, die auf dem Rathausplatz in Kiel ihre Solidarität mit den Menschen in Afghanistan zeigten. Die Eröffnungsrede bei der Kundgebung hielt die afghanische Menschenrechts-Aktivistin Shamisa. Aus Angst vor der Taliban und zum Schutz ihrer Familie, die sich momentan in der Hauptstadt Kabul versteckt hält, versteckte sich die junge Frau unter einem Tuch. Sie lobte vor allem die vielen Hilfsorganisationen aus Schleswig-Holstein für die Unterstützung ihrer Landsleute.

Sie kritisierte aber auch die deutsche Politik für das anfängliche zögerliche Verhalten. Shamsia sorgt sich vor allem um die Frauen in Afghanistan: "Ich habe Angst, dass die Welt die Frauen vergisst, dass sie nicht mehr raus dürfen, ihrer Arbeit nachgehen dürfen", sagte die Menschenrechtsaktivistin in ihrer Rede. Daher wolle sie sich weiter für die Frauenrechte in Afghanistan kämpfen.

Eine Forderung: Sichere Fluchtwege aus Afghanistan

In ihren Reden stellte das Bündnis aus mehreren Organisationen einige Forderungen an die deutsche Politik: Sichere Fluchtwege aus Afghanistan zu schaffen, eine sofortige Einrichtung einer Luftbrücke, um akut gefährdete Menschen und ihre Familien nach Deutschland zu holen sowie Schutz und Aufnahmeprogramme für alle Afghaninnen und Afghanen, die von den Taliban verfolgt werden. Außerdem sollten bereitstehende Länder und Kommunen in Deutschland eine direkte Aufnahme der Menschen aus Afghanistan ermöglichen können. Schon am Mittwochabend waren in Flensburg rund 400 Menschen zu einer Demonstration zusammengekommen.

 

Weitere Informationen
Der Schleswig-Holsteinische Landtag © Landtag SH

Nach Taliban-Umsturz: SH bereitet Aufnahme von Afghanen vor

Laut Justizministerium soll es um etwa 300 Frauen und Kinder gehen, deren Angehörige schon in Schleswig-Holstein leben. mehr

Eine rothaarige Frau steht an einer Reeling an einem Hafen. © NDR Foto: Christoph Klipp

"Ich kann niemals mehr zurück in meine Heimat"

Afghanen aus Schleswig-Holstein verzweifeln angesichts der Lage in ihrem Heimatland. Nach der Machtübernahme der Taliban sorgen sie sich um das Leben ihrer Familien. mehr

Ein Soldat der Bundeswehr steht während eines Auslandeinsatzes in einer bergigen Landschaft. © COMBAT VETERAN e.V. Foto: COMBAT VETERAN e.V.

Einsatz-Veteran zur Afghanistan-Krise: Warum musste das alles so kommen?

Rüdiger Hesse aus Schleswig-Holstein war drei Mal als Soldat in Afghanistan. Der 54-Jährige ist Einsatz-Veteran der Bundeswehr. mehr

Ein Airbus A400-M im Flug. © picture alliance / empics Foto: Steve Parsons

Afghanistan: Unternehmer aus Flensburg scheitert bei Rettung

Ein Geschäftsmann fürchtet um die Sicherheit seiner afghanischen Mitarbeiter. Der Versuch, sie nach SH zu holen, blieb bislang ohne Erfolg. mehr

Soldaten der Bundeswehr stehen am 10.05.2013 im Feldlager in Kunduz. © picture alliance Foto: Kay Nietfeld

Militärpfarrer zu Afghanistan: Soldaten hinterfragten den Sinn

Drei Mal war Gerson Seiß aus Heide als Seelsorger am Hindukusch. Im Interview macht er aus seiner Enttäuschung über die Lage keinen Hehl. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.08.2021 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Frau putzt sich die Nase © Fotolia Foto: SK.- P. Adler

Hausärzteverband warnt vor Grippewelle

Durch die Lockerungen der Corona-Regeln und die fehlende Immunität werden sich laut Verband Grippeviren wieder stärker verbreiten. mehr

Videos