Stand: 08.09.2019 08:00 Uhr

"Katharina die Große" arbeitet für die Marschbahn

Bild vergrößern
Die Gleisbaumaschine "Katharina die Große" hat mit ihren Waggons eine Länge von fast einem Kilometer.

Bis 2020 will die Deutsche Bahn die Marschbahnstrecke modernisieren - für 160 Millionen Euro. Vor den Sommerferien wurden zwischen Niebüll und Husum (beide Kreis Nordfriesland) bereits in einzelnen Abschnitten die Gleise ausgetauscht. Seit vergangener Woche rückt nun eine Gleisbaumaschine mit dem Namen "Katharina die Große" dem Schotterbett zu Leibe. Sie war auch auf dem nordfriesischen Marschbahnabschnitt zwischen Stedesand und Bredstedt unterwegs, wo der Schotter den Gleisen seit 40 Jahren Halt gibt.

Die Schotter-Reinigungsmaschine auf der Marschbahnstrecke.

Schotter-Reinigung auf der Marschbahnstrecke

Schleswig-Holstein Magazin -

Bis 2020 modernisiert die Deutsche Bahn für 160 Millionen Euro die Maschbahnstrecke. Dabei wird auch das Schotterbett gereinigt - mit einer speziellen Gleisbaumaschine.

4,88 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zwischenräume der Gleise sind verstopft

Mit der Zeit haben Dreck und Abrieb die Zwischenräume der Gleise verstopft. Unter anderem fließt deshalb nun das Regenwasser schlechter ab. Außerdem verlieren die Steine mit der Zeit ihre scharfen Kanten, erklärt Sönke Kreft von der DB Netz AG. "Die Schottersteine muss man sich vorstellen wie kleine Zahnräder, die durch ihre Kantigkeit ineinander greifen und dadurch die Schwelle und die Schiene in ihrer Lage stabilisieren", so Kreft. Wird der Schotter nicht getauscht, könnte sich das ganze Gleis verschieben.

Maschine ist fast einen Kilometer lang

Also muss "Katharina die Große" ran. Die Gleisbaumaschine schafft alleine, was einst Hunderte Arbeiter erledigen mussten. Sie hat mit ihren Waggons eine Länge von fast einem Kilometer. Dafür erledigt sie während der Fahrt gleich mehrere Arbeiten. Im ersten Schritt wird die Schotterschicht abgetragen. Aus dem alten Schotter siebt die Maschine Dreck und kleinere Teile heraus. Im sogenannten Brecher werden anschließend die übrig gebliebenen Steine angeschlagen.

Schotter soll die nächsten 35 Jahre halten

Bevor der recycelte Schotter zurück unter die Schienen kommt, wird ein sogenanntes Geotextil verlegt und ein Sand-Kies-Gemisch aufgebracht. Das soll ein Absacken des Bodens verhindern. Im letzten Schritt füllt die Maschine den Schotter wieder auf und verdichtet ihn.

25 Mitarbeiter kontrollieren die einzelnen Arbeitsfortschritte. Bis Anfang Oktober will die Deutsche Bahn auch die Schwellen und Schienen auf diesem Abschnitt erneuern. Das neue Schotterbett der Marschbahn soll dann mindestens 35 Jahre halten.

Weitere Informationen

Marschbahn nach Sylt: Hier wird wieder gebaut

07.08.2019 14:00 Uhr

Neue Baustellen, eine Vollsperrung, längere Fahrzeiten - das steht Reisenden auf der Marschbahnstrecke Hamburg-Westerland bevor. Insgesamt sollen knapp 54 Kilometer Schienen verbaut werden. mehr

Dauerbaustelle Marschbahn: Reisende brauchen Geduld

25.07.2019 22:00 Uhr

Die Strecke zwischen Hamburg und Sylt bleibt als Dauerbaustelle noch auf Jahre eine Geduldsprobe. Die Bahn zieht eine positive Zwischenbilanz der Sanierung. Minister Buchholz dringt auf mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 06.09.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:22
Schleswig-Holstein Magazin
02:48
Schleswig-Holstein Magazin
01:52
Schleswig-Holstein Magazin

Kommunen sollen mehr Geld bekommen

Schleswig-Holstein Magazin