Stand: 27.03.2020 11:30 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Isoliert im Kraftwerk: Flensburg bereit für den Notfall

Bild vergrößern
Die Stadtwerke Flensburg haben sich vorbereitet: 20 Mitarbeiter können im Ernstfall 14 Tage die Leitwarte besetzen - inklusive Übernachtung.

Zwei Wochen nonstop im Einsatz - solche Arbeitszeiten sind auf Ölplattformen, in der Offshore-Windkraft oder bei Lkw-Fahrern üblich. Jetzt bereiten sich aber auch die Mitarbeiter der Flensburger Stadtwerke auf solch eine Situation vor. Denn sollten zu viele Kollegen durch das Coronavirus gleichzeitig ausfallen, muss ein Team die Leitwarte besetzen - durchgängig.

Das "Gehirn" darf nicht ausfallen

Von der hochmodernen Leitwarte aus regeln Mitarbeiter die Gas- und Dampfturbinenanlage sowie die Kohlekessel. Fast alle Flensburger Haushalte nutzen die Fernwärme und den Strom, der hier entsteht. "Dies ist das Gehirn der Stadtwerke", meint Unternehmenssprecher Peer Holdensen. Auch Glücksburg, Harrislee und die Gemeinde Wees hängen am Netz.

Flensburger Stadtwerke rüsten sich für Ernstfall

NDR 1 Welle Nord - Nachrichten für Schleswig-Holstein -

Die Flensburger Stadtwerke bereiten sich auf einen Anstieg der Corona-Erkrankungen vor. Im Ernstfall könnten Mitarbeiter auf dem Gelände des Kraftwerks leben - und so die Energieversorgung sichern.

5 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Gesunde Experten in Isolation

Wenn bei einer Krankheitswelle gleichzeitig viele der Kollegen ausfallen sollten, entsteht ein Problem. Damit es nicht soweit kommt, haben die Stadtwerke einen Notfallplan ausgearbeitet. Dieser sieht vor, dass sich 20 Mitarbeiter in der Leitwarte weitgehend einschließen. Schon jetzt ist der Zutritt streng reglementiert. Tritt der Fall ein, darf keiner mehr rein und raus.

Matratzen und Playstations zwischen Schaltpulten

Bild vergrößern
Schlafplätze, Fitness-Geräte, Essen: Für die Mitarbeiter ist im Fall der Fälle gesorgt.

Einen Schlafsaal gibt es nicht. Deshalb liegen schon jetzt die Matratzen auf Fluren und zwischen älteren Schaltpulten in einem Nebenraum. Für Essen ist gesorgt. Die Universität hat den Stadtwerken sogar Fitnessgeräte geliehen. Auch Fernseher sowie Spielekonsolen wurden installiert. "Die Kollegen arbeiten dann immer zwölf Stunden und hätten zwölf Stunden frei. Da müssen sie beschäftigt sein", stellt Holdensen fest.

Rentner und Ex-Kollegen wollen helfen

Noch ist es aber nicht so weit. Jeden Morgen bewertet die Unternehmensleitung die Lage neu. Im Verwaltungsgebäude herrscht bereits jetzt wenig Betrieb. Viele arbeiten von zu Hause aus. Die Leitwarte lässt sich aber nicht fernsteuern. Im schlimmsten Fall stehen auch weitere Mitarbeiter bereit.

"Wir registrieren eine extreme Hilfsbereitschaft," berichtet der Stadtwerke-Sprecher. "Es haben sich Rentner und Kollegen gemeldet, die früher mal in der Schaltwarte aktiv waren, auf die wir dann zurückgreifen würden."

Weitere Informationen

Imland Kliniken: Pflegepersonal für den Ernstfall bereit

26.03.2020 08:00 Uhr

Der Zusammenhalt im Team sei so gut wie noch nie - so beschreibt die stellvertretende Pflegedirektorin der Imland Kliniken die aktuelle Lage. Die Pflegekräfte sind auf den Ernstfall vorbereitet. mehr

Coronavirus: Städte richten Quarantäne-Stationen ein

20.03.2020 14:00 Uhr

Nicht jeder, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde, befindet sich in seinem Heimatort oder kann die Quarantäne zu Hause verbringen. Städte richten deshalb provisorische Stationen ein. mehr

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Auswirkungen der Pandemie des Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein dauern an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.03.2020 | 10:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

06:51
Schleswig-Holstein Magazin
02:31
Schleswig-Holstein Magazin
01:44
Schleswig-Holstein 18:00

Forschungs-Expedition "Tara"

Schleswig-Holstein 18:00