Impfaktion am Lübecker Flughafen: Ermittlungen auch gegen Stöcker

Stand: 29.11.2021 13:06 Uhr

Nachdem die Behörden am Sonnabend eine womöglich illegale Impfaktion am Lübecker Flughafen gestoppt haben, hat die Staatsanwaltschaft nun bestätigt, gegen mehrere Personen zu ermitteln.

Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft richten sich den Angaben zufolge gegen vier Männer im Alter zwischen 61 und 81 Jahren. Nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein handelt es sich dabei um die beiden Geschäftsführer des Flughafens, Jürgen Friedel und Winfried Stöcker, sowie zwei Ärzte im Ruhestand.

Der Eingang vom Flughafen Lübeck. © NDR
AUDIO: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Flughafen-Impfaktion (1 Min)

Möglicher Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz?

Der Unternehmer und Mediziner Winfried Stöcker hatte nach eigenen Angaben einen Corona-Impfstoff entwickelt. Dass dieses Mittel am Sonnabend verimpft wurde, hat die Polizei zwar nicht bestätigt, sie ermittelt aber wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz. Stöcker hatte im Frühjahr eine Impf-Unterlassungserklärung unterschrieben, nach einem Impf-Selbstversuch an sich, seiner Familie sowie Mitarbeitern seines Labors.

50 mit offenbar nicht zugelassenen Impfstoff geimpft

Rund 150 Personen waren am Sonnabend von den Beamten in der Abfertigungshalle des Lübecker Flughafens angetroffen worden. Etwa 50 von ihnen sollen mit dem offenbar nicht zugelassenen Impfstoff geimpft worden sein. Die Polizei beschlagnahmte Proben des Impfstoffes, benutzte Spritzen und eine Impfliste.

In sozialen Netzwerken bestätigte Winfried Stöcker, dass er für seinen Impfstoff keine Zulassung habe. Er habe diese auch nicht beantragt. Mehr als 10.000 Menschen seien bereits mit seinem nicht zugelassenen Impfstoff geimpft worden, sagte er.

Weitere Informationen
Eine Frau bekommt ein Pflaster auf den Arm. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

Nicht zugelassener Impfstoff? Behörden stoppen Impfaktion in Lübeck

Am Flughafen Lübeck soll an etwa 50 Menschen ein offenbar nicht zugelassener Impfstoff verabreicht worden sein. mehr

Menschen stehen Schlange vor einer Praxisklinik in Geesthacht, um sich gegen Corona impfen zu lassen. © NDR

Geesthacht: Lange Schlangen bei der Booster-Impfung

Klaus Bibow und sein Team hatten sich vorgenommen, so viele Menschen wie möglich zu Impfen. 600 Impfdosen standen zur Verfügung. mehr

Eine Junge wird von einer Mitarbeiterin vom Deutschen Roten Kreuz geimpft. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Corona-Impfung: Wo Jugendliche in SH geboostert werden können

Arztpraxen, mobile Teams und Impfstellen bieten Corona-Impfungen an - auch für Kinder. Fragen und Antworten zur aktuellen Impfkampagne. mehr

Ein Schild "Impfung 3" ist an der Tür zu einem Impfraum zu sehen. © dpa Foto: Friso Gentsch

Neue Impfstellen in SH: Boostern im Turbo-Gang

Seit Freitag wird an mehr als der Hälfte der neuen Standorte gegen das Coronavirus geimpft. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.11.2021 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Frau sortiert Röhrchen mit Rachenabstrichen, die auf den Coronavirus untersucht werden. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Hendrik Schmidt

Corona in SH: Inzidenzwert steigt und steigt

Er liegt nun im landesweiten Durchschnitt bei 934,5. Drei Kreise sowie Lübeck, Flensburg und Kiel sind bereits über der 1000er-Marke. mehr

Videos