Eine Ärztin sitzt an einem Laptop. © Colourbox

Imland-Klinik Eckernförde: Geburtshilfe schließt nach Tod eines Babys

Stand: 10.12.2021 11:24 Uhr

Die Imland-Klinik schließt die Geburtshilfe am Standort Eckernförde vorübergehend. Hintergrund ist, dass der Tod eines Säuglings untersucht werden muss. Dazu liegt ein Gutachten vor.

Die Imland-Klinik in Eckernförde schließt die Geburtshilfe vorübergehend. Nach Angaben der Klinik gilt ab kommendem Montag (13.12.) ein Aufnahmestopp. Der Betrieb wird zunächst eingestellt. Der Grund für die Entscheidung sind laut Klinik die Umstände, die zum tragischen Tod eines Säuglings am 17. November geführt haben. Der Geschäftsführer der Imland-Klinik, Markus Funk, erklärte, dass die Maßnahme aufgrund des vorliegenden Gutachtens eines renommierten und unabhängigen externen Sachverständigen unausweichlich sei.

Obduktionsergebnisse liegen Staatsanwaltschaft noch nicht vor

Die Leiche des Säuglings wurde obduziert, aber die abschließenden Ergebnisse liegen laut Staatsanwaltschaft noch nicht vor. Die Staatsanwaltschaft wird immer dann eingeschaltet und führt ein Todesermittlungsverfahren, wenn ein Patient während einer Operation stirbt - und auch dann, wenn ein Säugling die Geburt nicht überlebt.

"Diese Entscheidung fällt schwer, ist aber notwendig"

Es gehe darum, während der Schließung etwaige Versäumnisse zu identifizieren und für die Zukunft auszuschließen, so Imland-Geschäftsführer Funk. "Diese Entscheidung fällt schwer, ist aber notwendig", erklärte er. Zu weiteren Details äußerte sich der Geschäftsführer nicht. Die gynäkologische Abteilung sowie alle anderen Abteilungen am Standort Eckernförde führen ihre Arbeit laut Klinik fort.

Geburtshilfe am Standort Rendsburg bleibt geöffnet

Wie lange keine Babys mehr in Eckernförde zur Welt gebracht werden können, ist derzeit unklar. Anstehende Geburten können laut Klinik am Standort Rendsburg durchgeführt werden. Auch Beleghebammen, die normalerweise in Eckernförde arbeiten, können Mütter in Rendsburg betreuen und begleiten.

Zukunft des Standortes Eckernförde ist ungewiss

Geschäftsführer Funk betonte noch, dass die Entscheidung der vorübergehenden Schließung der Geburtshilfe "unabhängig von allen Restrukturierungsüberlegungen" erfolge. Im November hatte die Imland-Geschäftsführung die Ergebnisse einer Analyse präsentiert, die sie selbst in Auftrag gegeben hatte. Demnach ist der Standort Eckernförde nicht relevant für die Versorgung. Ob er wegfällt oder ob die Versorgung in dem Ostseebad eingeschränkt wird, sei offen, hatte Funk im November erklärt.

Weitere Informationen
Chirurg operiert mit Hilfe eines Katheders © colourbox

Analyse: Imland-Klinik Eckernförde nicht relevant für Versorgung

Die Zukunft des Standorts ist ungewiss. Nachdem ein Beratungsunternehmen am Werk war, soll ein Konzept erstellt werden. mehr

Ein Demonstrationszug marschiert über eine Straße. © NDR Foto: Christian Nagel

Eckernförde: Rund 1.000 Menschen demonstrieren für Imland-Kliniken

Die Demonstranten machten ihrem Ärger Luft: Die Imland-Kliniken seien wichtig für die Versorgung der Menschen in der Region. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.12.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Impfpass mit zwei Impfzertifikaten und dem Schriftzug Impfpflicht auf Holzwürfeln. © picture alliance / Eibner-Pressefoto / Fleig

Impfpflicht stellt Pflege vor große Herausforderungen

Mitte März soll eine einrichtungsbezogene Impfpflicht gelten. Beschäftigte und Pflegeheimbetreiber sehen offene Fragen. mehr

Videos