Sendedatum: 03.09.2019 08:00 Uhr

Hintergrund: Das dänische Köngishaus

Bild vergrößern
Amalienborg in Kopenhagen: die Stadtresidenz von Königin Margrethe II..

Dänemarks Königin Margrethe II. kommt am Dienstag zu einem viertägigen Besuch nach Schleswig-Holstein. Aus diesem Anlass blicken wir auf das dänische Königshaus und den Einfluss der Königin auf die Politik.

Faktisch ist Dänemark eine konstitutionelle Monarchie. Ganz offiziell heißt es: Monarchie mit parlamentarisch-demokratischem Regierungssystem. Königin Margrethe II. ist das alleinige Staatsoberhaupt. Allerdings übernimmt sie, ähnlich wie die Queen in England oder der deutsche Bundespräsident, eher repräsentative Aufgaben.

Margrethe II. muss jedes Gesetz unterschreiben

Trotzdem gibt es als Staatsoberhaupt Regierungspflichten: Jedes Gesetz muss von Königin Margrethe II. unterschrieben werden, um in Kraft zu treten. Dieses muss dann von einem Minister gegengezeichnet werden. Nach den Wahlen ernennt die Königin die Regierung. Auch wenn Margrethe II. keinen Einfluss auf die Tagespolitik nimmt, wird sie regelmäßig von Ministerpräsident und Außenminister über die aktuelle politische Lage informiert.

Überblick: Europas Königshäuser

Gesetzesänderung für die amtierende Königin

Die Wurzeln der dänischen Monarchie reichen bis zu den Wikingern zurück. Frederik IX. sorgte ab 1947 dafür, dass Dänemark sich vom Agrarstaat zum sozialen Wohlfahrtsstaat entwickelt. Er war bei den Dänen sehr beliebt, was nicht zuletzt daran lag, dass sich die Königsfamilie als ganz normale dänische Familie präsentierte. Weil Frederik und seine Frau Ingrid keinen Sohn bekamen, ließ er 1953 das Thronfolgegesetz durch eine Volksabstimmung ändern.

Als König Frederik nach kurzer, schwerer Krankheit 1972 starb, wurde seine Tochter Margrethe im Alter von 32 Jahren Königin - etwas Besonderes in Dänemark. Mehr als 500 Jahre hatten Männer das Land regiert. Nach Margrethe I., die bis 1412 lebte, war Margrethe II. die zweite Frau auf dem Thron des nordischen Landes.

Jährlich bis zu drei Staatsbesuche im Ausland

Ihre repräsentativen Aufgaben nimmt Königin Margrethe II. auch heute noch stets gewissenhaft wahr: Jährlich absolviert sie bis zu drei Staatsbesuche im Ausland, etwa ebenso viele Staatsoberhäupter werden in Dänemark empfangen. Dazu kommen regelmäßige Besuche in Grönland und auf den Färöern, die zum Königreich Dänemark gehören.

Das Schloss Amalienborg in Kopenhagen ist die Stadtresidenz von Königin Margrethe II.. Etwa eineinhalb Kilometer entfernt befindet sich das Schloss Christiansborg mit Sitz von Parlament und Regierung.

Der zweite offizielle Wohnsitz der Königin ist Schloss Fredensborg, etwas außerhalb der dänischen Hauptstadt. Die Sommerresidenz ist Schloss Gravenstein in Gråsten bei Sonderburg.

Weitere Informationen
Mein Nachmittag

Von den Wikingern zur modernen Monarchie

Mein Nachmittag

Skandalfrei und beim Volk beliebt - so lässt sich das dänische Königshaus beschreiben. Durch geschickte Heiratspolitik ist das Haus mit vielen europäischen Königshäusern verwandt. mehr

Mein Nachmittag

Royalty: Europas Königshäuser - Nachrichten, Bilder

Mein Nachmittag

Porträts und Nachrichten zu den Monarchien in Belgien, Dänemark, Großbritannien, den Niederlanden, Norwegen, Schweden, Spanien und Monaco. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.09.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:08
Schleswig-Holstein Magazin
02:07
Schleswig-Holstein Magazin
02:49
Schleswig-Holstein Magazin

Spendentelefone laufen heiß

Schleswig-Holstein Magazin