Hilfsaktion aus Nortorf: Alte Nähmaschinen für Sierra Leone

Stand: 11.07.2021 15:55 Uhr

Viele alte Nähmaschinen verstauben auf so manchem Dachboden oder im Keller. Dabei können Näherinnen in Sierra Leone sie gut gebrauchen. Ein Ehepaar aus Nortorf bei Wilster will helfen.

Marion von Oppeln und ihr Mann Lars Bessel sind schon häufiger in Sierra Leone gewesen - sowohl beruflich als auch privat. Ihnen ist aufgefallen, dass Nähmaschinen dort Mangelwaren sind. Frauen lernen an der Berufsschule das Nähen, aber dann - so Marion von Oppeln - gehe es oft nicht weiter: "Die Herausforderung für die jüngeren Frauen ist, dass sie eine Berufsausbildung gemacht haben, aber dann nicht sofort arbeiten können, weil sie sich die Nähmaschinen meistens nicht leisten können." Anstatt zu arbeiten landen die Frauen dann häufig in der Prostitution.

Halle voller alter Nähmaschinen

Ein Mann und eine Frau blicken auf den Bildschirm eines Laptops.
Nähmaschinen für Afrika: Das Ehepaar aus Nortorf hat sichtlich Freude beim Helfen.

Von Schleswig-Holstein aus will das Ehepaar also helfen. Bei Heimke Tiedemann in Wilster holen sie zum Beispiel eine alte Nähmaschine ab und bringen sie in eine Halle, in der schon etwa 100 weitere alte Maschinen stehen. "Wir sind total baff", sagt Lars Bessel. "Wir haben wirklich gedacht, wir brauchen Monate, um 100 Nähmaschinen zusammenzubekommen." Doch die Menschen rund um Wilster haben so viele Geräte gespendet, dass die Halle voll sei. Mehr Maschinen werden vorerst nicht gebraucht.

Spenden benötigt für Transport nach Westafrika

Die Maschinen funktionieren alle ohne Strom. Der ist in Sierra Leone Mangelware. Lars Bessel macht die bis zu einhundert Jahre alten Maschinen wieder fit. In dem westafrikanischen Land wollen die Beiden sie persönlich an junge Näherinnen verteilen. Die Transportkosten – rund 5.000 Euro - versuchen sie, über eine Online-Spendenkampagne einzusammeln. Bisher haben sie aber erst knapp 1.000 Euro zusammen. Lars von Bessel: "Wir haben natürlich auch nichts dagegen, wenn es eine große Firma gibt, die sagt: Wir legen auch mal mehr als nur ein oder zwei Euro auf den Tisch."

 

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 11.07.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Prof. Dr. Helmut Fickenscher, Leiter Institut für Infektionsmedizin an der Uni Kiel blickt in die Kamera. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Virologe Fickenscher: "Inzidenz nach wie vor wichtiger Wert"

Einige Mediziner in Deutschland hatten gefordert, dass die Inzidenz nicht mehr alleiniger Richtwert für Beschränkungen sein könne. mehr

Videos