Kühe fressen im Stall. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Hanerau-Hademarschen: Verfolgungsjagd endet im Kuhstall

Stand: 11.11.2021 19:50 Uhr

Weil er nicht angeschnallt ist, flüchtet ein Autofahrer in Hanerau-Hademarschen vor der Polizei - und kommt erst im Stall eines Bauernhofs zum Stehen. Ihn erwarten einige Anzeigen.

Polizisten hatten den Autofahrer bemerkt, der unangeschnallt hinter dem Steuer seines Transporters saß. Wie die Polizei jetzt mitteilte, sollte der Mann anhalten - tat aber das Gegenteil. Der 54-Jährige drückte aufs Gas. Mit stark überhöhter Geschwindigkeit raste er durch Hanerau-Hademarschen (Kreis Rendsburg-Eckernförde), bog schließlich in die Einfahrt eines Bauernhofs ein und fuhr dort direkt in den Futterstall. Nach wenigen Metern war dort die Flucht zwischen Kühen und Gras-Silage zu Ende.

Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann mit falschen Kennzeichen unterwegs war. Den 54-Jährigen erwarten jetzt neben einer Anzeige wegen Urkundenfälschung auch noch diverse Anzeigen wegen verschiedener Ordnungswidrigkeiten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.11.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Medizinisches Personal in Schutzanzügen schiebt einen Corona-Intensivpatienten aus Rumänien auf einem Krankenbett in einen Rettungswagen der Bundeswehr auf dem Rollfeld des Flughafen Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Gregor Fischer

Corona: SH bereitet sich auf weitere Intensiv-Patienten vor

Das UKSH erhöht die Kapazitäten auf den Intensivstationen, indem die Fach-Kliniken und Ambulanzen Eingriffe um ein Viertel reduzieren. mehr

Videos