Autos fahren über den Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

Handewitt: Lange Warteschlangen am Testzentrum

Stand: 17.02.2021 16:50 Uhr

Das Testzentrum in Handewitt ist voll ausgelastet. Der Grund: Von Mittwoch an gelten für die rund 7.000 Grenzpendler aus Schleswig-Holstein schärfere Corona-Regeln: Sie müssen einen Schnelltest vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Bei dem mobilen Drive-in im Scandipark in Handewitt sind die Tests für Pendler aus Schleswig-Holstein gratis - die Kosten dafür trägt der dänische Staat. Weil es dort auch ohne Terminabsprache geht, warten die Menschen dafür oft zwei Stunden und länger auf ihren Test. Die Stimmung der Pendler ist wegen der neuen 72-Stunden-Regelung vor Ort ziemlich im Keller. "Sich dreimal in der Woche testen lassen zu müssen, das geht zu weit und geht voll zulasten der Freizeit", sagte ein Betroffener.

Testkapazitäten werden hochgefahren

Bislang wurden nach Angaben des Anbieters zwischen 300 und 600 Menschen am Tag getestet. Von Donnerstag an sollen die Testkapazitäten noch mal deutlich erhöht werden. Von Sonnabend an kann man sich etwa durchgehend bis Montag früh um 4 Uhr testen lassen.

Weitere Informationen
Die dänische Flagge vor blauem Himmel. © Colourbox Foto: Brian Dreyer

Wegen Corona-Mutationen: Dänemark verschärft Einreiseregeln

Ab Mittwoch dürfen die Corona-Tests für Pendler höchstens drei Tage alt sein. Zuvor lag die Grenze bei einer Woche. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.02.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kiels Janni Serra, Torschütze Alexander Muehling, Jonas Meffert, Jae-Sung Lee und Joshua Mees (v.l) bejubeln einen Treffer. © WITTERS Foto: LeonieHorky

Holstein Kiel mit Fortune zum Heimsieg gegen Erzgebirge Aue

Die "Störche" haben sich am Sonnabend in der Zweiten Liga mit 1:0 gegen die Sachsen durchgesetzt. Kiel ist nun Zweiter. mehr

Videos