Stand: 14.07.2019 13:22 Uhr

Günther: "Angolas Bedeutung wird noch steigen"

Seit Donnerstag ist Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) auf einer einwöchigen Afrika-Reise - in seiner Funktion als amtierender Bundesratspräsident. Dabei war sein erstes Besuchsland das zentralafrikanische Angola. Die Gespräche mit dem Staatspräsidenten, dem Parlamentspräsidenten und sechs Ministern hätten großes Interesse verdeutlicht, die Beziehungen zu vertiefen, sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident.

Stärker gegen Korruption

Günther sagte, die angolanische Regierung habe den Kurs eingeschlagen, stärker gegen Korruption vorzugehen und sich für ein investitionsfreundlicheres Klima einzusetzen. "Wir haben über konkrete Projekte gesprochen - was Schiffbau und Energieerzeugung angeht", sagte Günther. Es seien Projekte, die auch Schleswig-Holstein beträfen - aber insgesamt für Firmen in Deutschland wichtig seien. "Es gibt einige Projekte, die lange vorbereitet sind, wo noch abschließende Entscheidungen anstehen. Ich hatte das Gefühl, dass dort die die Sensibilität der Regierung gewachsen ist, hier auch zu schnellen Entscheidungen zu kommen", so Günther.

Angola ist wichtiger Partner

Angola sei bereits ein wichtiger Partner, sagte Günther. "Ich glaube, dass seine Bedeutung noch steigen wird." Die Bevölkerung wachse und das Land sei in der Region ein ganz wichtiger Player. Dies habe während seines Besuchs ein Treffen der Präsidenten Angolas, Kongos, Ruandas und Ugandas verdeutlicht. "Da merkt man, dass Angola hier eine vermittelnde und wichtige Rolle spielt", sagte Günther. Nicht ohne Grund habe Deutschland Angola zu einem der drei wichtigsten Partnerländer südlich der Sahara erklärt. Hier bahne sich vieles an, nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch in Kultur und Bildung, zum Beispiel ein stärkerer Studentenaustausch. "Von daher wird die Bedeutung Angolas für Deutschland auch in den nächsten Jahren weiter wachsen." Seit Sonnabend befindet sich Günther in der namibischen Hauptstadt Windhuk für den zweiten Teil seiner Afrikareise.

Weitere Informationen

Günther besucht Angola und Namibia

Daniel Günther ist am Donnerstag als amtierender Bundesratspräsident zu einer einwöchigen Reise nach Angola und Namibia aufgebrochen. In Namibia will er auch den Völkermord in der Kolonialzeit ansprechen. mehr

Hamburgs Mitverantwortung am Genozid in Namibia

Am Wochenende geht es bei einem Kongress um Hamburgs postkoloniales Erbe. Der Experte Jürgen Zimmerer über Hamburgs Schlüsselrolle beim Genozid in Namibia - und bei der Aufarbeitung. mehr

Das dunkle Erbe des Kolonialismus

Als Namibia deutsche Kolonie war, verübten die Deutschen dort einen Völkermord und raubten Hunderte Schädel, die bis heute in deutschen Museen lagern. Auch in Hamburg und Bremen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.07.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:32
Schleswig-Holstein Magazin
02:50
Schleswig-Holstein Magazin
01:42
Schleswig-Holstein Magazin