Die Sonne scheint auf den Eingangsbereich am Landgericht Kiel. © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

Getötete Frauen in Rendsburg: Lebenslange Haft gefordert

Stand: 07.09.2021 16:27 Uhr

Im Prozess um zwei getötete Frauen in Rendsburg rückt das Urteil näher. Nach der Staatsanwaltschaft am Montag, haben am Dienstag Nebenklage und Verteidigung ihre Plädoyers gehalten.

Er soll zwei Frauen getötet haben. Seit neun Monaten sitzt deshalb ein Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. Der Prozess gegen ihn war Anfang August vor dem Kieler Landgericht gestartet. Jetzt wurden die Plädoyers gehalten. Die Nebenklage hat sich dabei der Forderung der Staatsanwaltschaft angeschlossen. Die hatte verlangt, dass der 41-Jahre alte Angeklagte die höchstmögliche Strafe bekommt, nämlich lebenslange Haft. Außerdem soll die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden. Dann könnte der Mann nicht, wie sonst üblich, nach 15 Jahren aus der Haft entlassen werden. Die Staatsanwaltschaft will außerdem eine anschließende Sicherungsverwahrung des Angeklagten.

Urteil fällt kommende Woche

Der Verteidiger des 41-Jährigen nannte dagegen keine konkrete Freiheitsstrafe, will aber, dass sein Mandant höchstens zu 15 Jahren verurteilt und in einer Psychiatrie untergebracht wird. Der Anwalt ließ laut Landgericht auch offen, wie die mutmaßliche Tat einzuschätzen ist, also, ob es sich zum Beispiel um Mord oder Totschlag handelt. Das Urteil soll kommende Woche Donnerstag fallen.

Weitere Informationen
Zwei in weißen Schutzanzügen gekleidete Mitarbeiter der Spurensicherung stehen auf einem Balkon. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Doppelmord in Rendsburg: Angeklagter schweigt zum Auftakt

Ein 41-jähriger Rendsburger soll zwei Frauen zur Befriedigung seines Sexualtriebs getötet haben. Am Mittwoch begann der Prozess. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 07.09.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mädchen macht in einer Grundschule einen Lolli-Test. © picture alliance/dpa | Roland Weihrauch

Corona: Eltern fordern Lolli-Tests für Kitas - Land lehnt das ab

Nicht nur die Eltern, sondern auch Träger der Kitas in Schleswig-Holstein wünschen sich kindgerechte Corona-Selbsttests. mehr

Videos