Sendedatum: 03.01.2018 11:00 Uhr

Geldwäsche: Heinold setzt auf mehr Kontrollen

Bild vergrößern
Mit Prävention und Kontrollen will Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) den Kampf gegen Geldwäsche intensivieren.

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold will den Kampf gegen Geldwäsche intensivieren. Dabei setzt die Grünen-Politikerin auf mehr Kontrollen. "Wir stellen die Geldwäscheprävention im Land auf neue Füße", sagt Heinold. Kriminellen und Betrügern müsse es so schwer wie möglich gemacht werden, mit illegal erworbenem Geld Geschäfte zu machen. Dafür wurde das Personal zum 1. Januar von 2 auf 3,5 Planstellen aufgestockt.

Ab Frühjahr verstärkte Kontrollen im Land

Deutschland gilt als eine Hochburg für Geldwäsche, deren Umfang auf mehr als 100 Milliarden Euro im Jahr geschätzt wird. Damit könnte auf Schleswig-Holstein mindestens ein dreistelliger Millionenbetrag entfallen. Bei Geldwäsche fließen Erlöse aus illegalen Quellen bevorzugt als Bargeld in die legale Wirtschaft, zum Beispiel in Haus- und Wohnungskäufe, Kunst, Möbel, Restaurants oder auch Schmuck. Ab Frühjahr will das Finanzministerium als Aufsichtsbehörde verstärkt bei Betriebsprüfungen die Einhaltung der Vorgaben gegen Geldwäsche kontrollieren.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.01.2018 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:13
Schleswig-Holstein Magazin

Rendsburger leiden unter Baustellen

22.10.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:40
Schleswig-Holstein Magazin

Bahn bildet Lok-Nachwuchs aus

22.10.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:18
Schleswig-Holstein Magazin

Streit um den Wedeler Hafen geht weiter

22.10.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin