Stand: 25.08.2020 09:09 Uhr

Garg verteidigt Pläne für Quarantänepflicht

Heiner Garg (FDP), Gesundheits- und Sozialminister von Schleswig-Holstein, sitzt in der Regierungsbank. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder
Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg verteidigt den Vorschlag, die Teststrategie für Reiserückkehrer zu ändern.

Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) hat eine Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten als wirksames Mittel gegen die Corona-Pandemie verteidigt. Garg sagte auf NDR Info, dies sei wegen der Inkubationszeit sinnvoller als ein Corona-Test direkt bei der Einreise. Dieser sei nur eine Momentaufnahme. Auch wer mit einem negativen Ergebnis komme, könne in Wirklichkeit schon infiziert sein. Viel testen sei zwar richtig, aber nur gezieltes Testen helfe. "Wir haben in Schleswig-Holstein in der vergangenen Woche mehr als 16.000 Tests durchgeführt, davon waren nur 0,3 Prozent positiv. Das hilft zur Pandemie-Bekämpfung wenig weiter", sagte Garg.

"Sicherheit für Rückkehrer, Familien und Bevölkerung"

Der FDP-Politiker sagte, er hoffe, dass die Bundesländer am Donnerstag die vorgeschlagenen Regeln beschließen. Die Gesundheitsminister hatten sich am Montag auf die Empfehlung geeinigt, die Pflichttests für Reiserückkehrer abzuschaffen. Die 14-tägige Quarantäne könnte dann durch einen Test nach fünf Tagen verkürzt werden. Fünf Tage sind laut Garg die durchschnittliche Inkubationszeit, "so wird Sicherheit für den Rückkehrenden, die Familien, aber auch für die Gesamtbevölkerung geschaffen".

Weitere Informationen
MV-Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) legt während einer PK einen Mund-Nasenschutz ab. © dpa/picture-alliance Foto: Jens Büttner

Corona: Test-Pflicht für Reiserückkehrer soll fallen

Wer aus einem Corona-Risikogebiet zurückkommt, muss demnächst mindestens fünf Tage in Quarantäne. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern geeinigt. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Eine Ärztin füllt eine Spritze mit AstraZeneca Impfstoff. © Picture Alliance / TT NEWS AGENCY | Johan Nilsson

Corona-News-Ticker: AstraZeneca-Impfstoff wird freigegeben

Laut Gesundheitsminister Spahn soll zudem die Zweit-Impfung nicht mehr zwingend erst nach zwölf Wochen erfolgen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 25.08.2020 | 07:08 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Junge sitzt mit den Händen vor dem Gesicht an einer Häuserwand voller Graffiti. © Chromorange Foto: Walter G. Allgöwer

Corona und Soziales: Wenn Menschen ein Stück Heimat wegbricht

Jugendclubs geschlossen, Sozialkaufhäuser dicht, Bingo-Abende fallen aus: Der Sozialausschuss im Landtag hörte am Donnerstag zu. mehr

Videos