Stand: 24.11.2017 11:22 Uhr

G36-Nachfolge: SIG Sauer steigt aus

Bild vergrößern
Die deutsche Waffenfirma SIG Sauer hat einen Standort in Eckernförde.

Bei der Ausschreibung für die Nachfolge des Bundeswehr-Sturmgewehrs G36 rechnet sich SIG Sauer wenig Chancen aus. Der Waffenhersteller aus Eckernförde wird deshalb kein Angebot abgeben und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die technischen Anforderungen der Ausschreibung seien so klar und eindeutig auf den Wettbewerber Heckler & Koch zugeschnitten, dass sich SIG Sauer keine Chancen ausrechnet, den Zuschlag zu bekommen, hieß es in einer Pressemitteilung. Als "reiner Streichkandidat" wolle man seinen guten Ruf nicht aufs Spiel setzen. Den Klageweg will sich das Unternehmen nach eigenen Angaben offen halten.

Verteidigungsministerium hält sich bedeckt

Das Verteidigungsministerium will dazu "aus vergaberechtlichen Gründen" keine Stellung nehmen. "Die Veröffentlichung von Unternehmen nehmen wir zur Kenntnis, werden unsererseits allerdings nicht kommentiert", teilten das Ministerium der dpa mit. Die Ausschreibung befindet sich derzeit in der Angebotsphase.

Bundeswehr sucht 120.000 neue Sturmgewehre

Bild vergrößern
Das G36 gehört seit mehr als 20 Jahren zur Standardausrüstung jedes Soldaten.

Die Bundeswehr hatte im April die Ausschreibung für das Nachfolgemodell des G36-Sturmgewehrs gestartet. Demnach sollen die Soldaten 120.000 neue Sturmgewehre erhalten. Die ersten Seriengewehre sollen nach erfolgreicher Einsatzprüfung voraussichtlich im Herbst 2020 geliefert werden, heißt es in der Ausschreibung. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte 2015 entschieden, das G36 in seiner bisherigen Form auszumustern. Expertengutachten hatten Präzisionsmängel unter bestimmten Bedingungen, etwa bei extremen Außentemperaturen, festgestellt.

Große Waffenhersteller hatten sich bereits vor Monaten für den Riesenauftrag in Stellung gebracht. Neben Heckler & Koch und SIG Sauer hatte auch Rheinmetall zusammen mit Steyr Mannlicher seinen Willen zur Teilnahme bekundet.

Weitere Informationen
mit Audio

Vertrauensverlust für von der Leyen

07.10.2017 19:20 Uhr
NDR Info

Die Verteidigungsministerin hat in der Truppe kaum noch Rückhalt. Es gibt eine Vertrauenskrise. Wie konnte es nach ihrem guten Start dazu kommen? mehr

mit Audio

Unrühmliches Ende des G36-Sturmgewehrs

02.05.2015 19:20 Uhr
NDR Info

Jahrelang gab es Hinweise auf Probleme mit dem Standardgewehr der Bundeswehr. Jetzt hat die Verteidigungsministerin das Aus für das G36 angekündigt - zum Unwillen des Herstellers. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.11.2017 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:35

Gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt

11.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:45

Habeck will Bundesvorsitzender werden

11.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:56

Ein nasses Jahr: Mojib Latif im Interview

11.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin