Stand: 09.12.2019 18:24 Uhr

"Friesenhof": Schließung war rechtswidrig

Die Vorwürfe gegen die Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung "Friesenhof" haben vor vier Jahren eine Debatte über Jugendhilfe ausgelöst. Grund waren Beschwerden von Bewohnerinnen der Mädchenheime in Dithmarschen, es habe Gewalt und Erniedrigung gegeben. Das Sozialministerium schloss daraufhin damals zwei Teileinrichtungen. Wenige Wochen später meldete die Betreiberin Insolvenz an. Nun hat das Verwaltungsgericht Schleswig entschieden: Die Schließung der Heime war rechtswidrig.

Gründe für Schließung nicht ausreichend

Es gibt hohe Hürden, um eine Einrichtung schließen zu dürfen. Und die sind aus Sicht des Gerichts nicht überschritten worden. In einer Mitteilung des Gerichts heißt es, die Gründe für den Widerruf der Betriebserlaubnis seien nicht ausreichend gewesen. Eine Gefährdung des Wohls der betroffenen Mädchen in der Einrichtung habe nicht festgestellt werden können. Weiter heißt es, dass eventuell auftretende Missstände in Zusammenarbeit mit der Trägerin der Einrichtung hätten aufgearbeitet und beseitigt werden können und müssen. Damit wäre eine Schließung der Heime nicht notwendig gewesen, so das Gericht.

Untersuchungsausschuss: Keine generelle Kindeswohlgefährdung

Das bedeutet, dass das Landesjugendamt die Einrichtung erst einmal noch mehr hätte beraten müssen. Die Vorfälle rund um den "Friesenhof" hatten für eine große Diskussion um das Erziehungskonzept dort gesorgt. In einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss kam die Mehrheit zu dem Fazit, dass es zumindest keine generelle Kindeswohlgefährdung im Friesenhof gegeben hat.

Das Land will die Urteilsgründe, sobald sie ihm vorliegen, genau prüfen. Das Urteil zeige nochmals deutlich den Bedarf für eine Neuregelung im Sozialgesetzbuch, so ein Sprecher. Schleswig-Holstein und andere Länder fordern seit Jahren, die Kontrollmöglichkeiten der Aufsichtsbehörden in der Jugendhilfe zu erweitern.

Weitere Informationen
CDU-Fraktionsvorsitzende Daniel Günther spricht bei der Landtagssitzung © dpa - Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Fall "Friesenhof": Weg für Ausschuss ist frei

Ein Untersuchungsausschuss soll den Fall "Friesenhof" aufklären. Dafür haben sich die Fraktionen von CDU und FDP ausgesprochen. Die Piratenfraktion im Landtag unterstützt den Vorstoß. mehr

Die Fassade eines Jugendheimes in Dithmarschen. © dpa-bildfunk Foto: Carsten Rehder

"Friesenhof" muss zwei Mädchenheime schließen

Das Landesjugendamt Schleswig-Holstein hat zwei Einrichtungen des Jugendheims "Friesenhof" die Betriebserlaubnis entzogen. Die betreuten Jugendlichen zogen in andere Heime um. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.12.2019 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

An einem Stand auf einem Wochenmarkt im Berliner Stadtteil Steglitz werden Mund-Nasenbedeckung zum Kauf angeboten. © Kay Nietfeld/dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona: Oft kein Zutritt trotz Masken-Befreiung

Viele von der Maskenpflicht Befreite wenden sich an die Antidiskriminierungsstelle, weil sie keinen Zutritt zu Geschäften bekommen. mehr

Vier Menschen und ein Hund gehen am Strand spazieren, während sich am Himmel dunkle Wolken auftürmen. © NDR Foto: Wolfgang Bayer aus Neubrandenburg

Neue Corona-Regeln trotz teils niedriger Inzidenzwerte in SH?

Einige Kreise in SH haben derzeit relativ niedrige Werte bei Neuinfektionen. Was bedeutet das für mögliche neue Corona-Regeln? mehr

Stilisierte Coronaviren sind  über einen Geldschein projiziert (Montage) © photocase, Fotolia Foto: PolaRocket, psdesign1

Corona: Erste Gelder an Unternehmen in SH ausgezahlt

Kleine und mittelständische Unternehmen sowie Soloselbstständige und Freiberufler erhalten bis zu 50.000 Euro monatlich. mehr

An einer Straße stehen zwei Mülltonne auf den Tempo-30-Sticker kleben. © NDR

Mit Mülltonnen gegen Raser

Weil viele Autofahrer Tempo 30 ignorieren, haben die Anwohner Angst um ihre Kinder. Mülltonnen sollen nun helfen. mehr

Videos