Fridays for Future-Demonstranten bei einer Demo in Kiel. © NDR

Mit Rädern und Plakaten für eine bessere Klimapolitik

Stand: 19.03.2021 19:58 Uhr

An vielen Orten in Schleswig-Holstein sind am Freitag Menschen auf die Straße gegangen, um für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren.

Mehrere Hundert Menschen haben am Freitag in zahlreichen Orten in Schleswig-Holstein für eine konsequentere Klimapolitik demonstriert. Die größte Aktion war eine Fahrraddemo in Lübeck. Etwa 400 Menschen radelten laut Polizei vom Vorplatz der Musik- und Kongresshalle (MuK) los. "Was wir jetzt brauchen, sind keine leeren Versprechen mehr, sondern unter anderem eine Verkehrswende, ein Kohleausstieg und ernst gemeinte Klimapolitik", hatte Fridays For Future-Aktivistin Cahrlotte Stenzel im Vorfeld der Demo betont.

Kundgebungen unter anderem in Kiel und Heide

Kleinere Kundgebungen liefen am Freitagnachmittag am Landeshaus in Kiel und vor dem Rathaus in Heide (Kreis Dithmarschen). Auch in Westerland (Kreis Nordfriesland), Eckernförde (Kreis Rendsburg-Eckernförde), Pinneberg und Elmshorn (beides Kreis Pinneberg) gab es Aktionen. Bei einer Fahrraddemo in Neumünster fuhren laut "Holsteinischen Courier" etwa 80 Teilnehmer mit.

Demonstrationen überall auf der Welt

Demo-Plakate liegen im Rahmen einer Fridays For Future-Demo in Kiel. © NDR Foto: Sebastian Parzanny
400 Plakate liegen in Kiel auf der Reventlouwiese.

Nach Angaben von "Fridays for Future" wurde an allen Orten mit Abstand und Maske demonstriert. In Kiel hatte Fridays For Future dazu aufgerufen, Schilder zu malen, statt persönlich zu erscheinen. Damit sollte den Corona-Regeln Rechnung getragen werden. Die mehr als 400 Schilder holten Aktivisten am Freitag mit dem Lastenrad ab und bauten sie an der Reventlouwiese und entlang der Kiellinie zu einem Schilderwald auf.

Es ist der siebte weltweite Klimastreik. Proteste fanden am Freitag deutschlandweit in mehr als 200 Städten statt.

Große Aktion in der Hamburger Innenstadt

Auch in Hamburg wurde demonstriert. Die "Fridays For Future"-Aktivisten malten einen etwa 60 Meter langen Schriftzug auf die Mönckebergstraße: "Wir alle für 1,5°C".

Weitere Informationen
Ein Mädchen hat die Aufschrift "Save me" auf der Stirn stehen. © NDR Foto: Jan Fragel

"Fridays for Future"-Demos: Kreativ gegen Klimawandel

In Göttingen demonstrierten 1.500 Menschen. Andernorts ließen sich Aktivisten wegen Corona kreative Lösungen einfallen. mehr

Eine Person mit Mund und Nasenschutz hält vor sich ein Plakat auf dem steht "KLIMA KRIESE= GESUNDHEITS-KRIESE". Im Hintergrund sind weitere Menschen mit Plakaten zu sehen. © imago images / IPON Foto: imago images / IPON

Zur Sache: "Fridays for Future" wird wieder lauter

In der Sendung "Zur Sache" ging es am Sonntag um die Klima-Bewegung "Fridays for Future". Wie soll es mitten in der Corona-Pandemie weitergehen? mehr

Seit Anfang 2019 begleitet die Filmemacherin Berliner ProtagonistInnen von "Fridays for Future" und konzentriert sich dabei auf ihre Lebenswelt. Wer sind die jungen Menschen, die da auf die Straße gehen? Was treibt sie an? Der Film zeigt, wie vielfältig, schöpferisch und kräftezehrend die Protestarbeit ist. Sie erzählen von ihren Ängsten, Träumen, Erfolgserlebnissen und Niederlagen. Aus den Porträts Einzelner wird das Porträt einer engagierten Generation. 2020 wird zur Herausforderung für Fridays for Future: Corona hat die Protestform verändert und ihre Themen in der Öffentlichkeit verdrängt. Was macht die Pandemie mit dem Engagement der Jugendlichen? Was macht Corona mit Fridays for Future? - Demonstration von Fridays for Future im Jahr 2019. © NDR/rbb/Jürgen Todt
89 Min

Aufschrei der Jugend

Seit 2019 begleitet die Filmemacherin Kathrin Pitterling Berliner Protagonistinnen und Protagonisten von "Fridays for Future". 89 Min

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 19.03.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein © NDR Foto: Lisa Kaltenbach

Streik der Servicemitarbeiter am UKSH in Lübeck und Kiel

Los geht es am Mittwoch um 5 Uhr. Die Gewerkschaft GDS fordert mehr Lohn in den laufenden Tarifverhandlungen. mehr

Videos