Stand: 16.01.2015 20:03 Uhr

"Fotobomber"-Rätsel gelöst: "Das war eine Wette"

Es ist das Ende des Rätselratens rund um die kuriosen Siegerbilder vom Fußball-Hallenmasters am vergangenen Wochenende: Die beiden zunächst Unbekannten, die sich nach dem Finale mit dem TuS Hartenholm auf der Ehrenbühne tummelten und ins Blitzlichtgewitter grinsten, haben eine Wette eingelöst. "Mein Arbeitskollege hat mir 100 Euro geboten, wenn ich es auf das offizielle Siegerfoto schaffe", sagt Sascha Lage und grinst. Das Geld hat er sicher. Und nicht nur das.

TuS-Kapitän: "Geil, so musst du erst mal drauf sein"

Der 36-jährige Kieler und Carvin Althoff, ein weiterer Arbeitskollege, lächelten am Montagmorgen von etlichen Zeitungsseiten. Arm in Arm - und dennoch völlig unbemerkt - mit den Hartenholmer Siegern. "Ach Quatsch", ist die erste Reaktion von TuS-Kapitän Martin Genz: "Dann habe ich den beiden den Pokal überreicht?" Lage und Althoff hatten sich tatsächlich direkt nach Genz den Siegerpott geschnappt und ein Foto von sich schießen lassen - von einem Hartenholmer Betreuer. "Geil", findet der Kapitän, "so musst du erst mal drauf sein."

NDR.de hatte die beiden "Fotobomber" über soziale Netzwerke gesucht - und wurde fündig. Anlass genug, mit Sascha Lage mal über seinen schnellen Ruhm durch eine "Fotobombe" zu sprechen. Lage ist selbst ehemaliger Oberliga-Spieler und Schwager von Bundesliga-Profi Sidney Sam (Schalke 04), der in Kiel geboren wurde.

Herr Lage, herzlichen Glückwunsch. Sie haben es innerhalb kürzester Zeit zu einer gewissen Internetprominenz gebracht.

Sascha Lage: Danke (lacht). Ich schmeiße jetzt auch alles hin und konzentriere mich voll darauf.

War die "Fotobombe" geplant?

Lage: Nein, nein. Das kam aus einer Schnapslaune heraus. Ich bin einfach so ein Typ. Und auch wenn ich bei einem Baustoff-Fachhandel in einer höheren Position arbeite - ich schäme mich dafür nicht. Das war einfach eine lustige Aktion.

Wie haben Sie es von der Tribüne an den Ordnern vorbeigeschafft?

Sascha Lage hat mit seinem Handy ein Selfie gemacht. © Sascha Lage Foto: Sascha Lage
Mogelte sich beim Fußball-Hallenmasters in Kiel auf die Siegerfotos vom TuS Hartenholm: Sascha Lage.

Lage: Ich stand hinter dem Tor der Hartenholmer, weil ich mit einem der TuS-Sponsoren ins Gespräch gekommen bin. Als das Finale vorbei war, wollte ich über die Bande. Die Security hat mich aber zurückgepfiffen. Dann bin ich zu einem der Hartenholmer Fotografen gegangen. Ich brauchte so ein T-Shirt, das auch die ganzen TuS-Fans getragen haben. Der Fotograf dachte wohl, dass ich dazugehöre - und hat mir eins besorgt.

Damit sind Sie zu den feiernden Hartenholmern auf die Bühne geklettert – allerdings noch ohne Ihren Kollegen Carvin Althoff.

Lage: Carvin hat sich dafür aber unter die Fotografen gemogelt und Fotos gemacht. Der hat sich kaputtgelacht. Ich habe ihn dann zu mir gewunken. Er ist dann einmal um die ganzen Presseleute herumgelaufen, stand plötzlich neben mir und ich habe ihn hochgezogen.

Als die Spieler aus Hartenholm später die Fotos gesehen haben, meinten sie nur: "Wir kennen die zwar nicht. Aber die feiern das Ding ja richtig ab."

Lage: (lacht) Haben wir ja auch. Wir haben uns mit den Hartenholmern abgeklatscht, fühlten uns richtig dazugehörig. Arm in Arm mit den Siegern. Es roch nach herrlichem Männerschweiß. Wir dachten, wir haben das Ding mit gewonnen.

Auch anschließend tauchen Sie auf Dutzenden Fotos auf. Ist denn niemand stutzig geworden?

Lage: Uns hat ja niemand gefragt. Also haben wir uns weiter dazugestellt und uns dann auch noch den Pokal geholt. Aber die Geschichte geht noch weiter.

Was kommt denn jetzt?

Lage: Erst sind wir noch mit vor die Kabine der Hartenholmer gekommen. Da gab es ordentlich Bier. Uns wurden immer wieder neue Dosen rausgebracht. Auch wenn immer noch keiner wusste, wer wir sind. Und danach bin ich dann in die Pressekonferenz. Ich hatte keine Akkreditierung. Dem Ordner vor der Tür habe ich gesagt, dass ich zu den Hartenholmer Betreuern gehöre und der Trainer die Karte gleich mitbringt. Ich habe mir dann schon mal was zu Trinken genommen.

Für eine spontane Aktion ganz schön durchdacht...

Lage: Ich habe das nicht zum ersten Mal gemacht. Das war meine zweite Fotobombe.

Wie bitte?

Sascha Lage (roter Kreis) hat sich auf das Siegerfoto des Fußball-Clubs gemogelt. © Sascha Lage Foto: Sascha Lage
Sascha Lage (roter Kreis) auf dem Siegerfoto des VfB Lübeck beim Kieler Hallenmasters 2011.

Lage: Als der VfB Lübeck 2011 gewonnen hat, habe ich es auch auf das Siegerfoto geschafft. Das Foto ist fast noch besser als 2015, weil ich echt wie ein Betreuer aussehe - übrigens in dem gleichen roten Pulli wie dieses Jahr. Das ist mein Ausgeh-Pulli (lacht).

Wird der Pulli im kommenden Jahr wieder ausgeführt?

Lage: Es laufen schon Wetten. Ich habe ein neues Ziel. Aber das darf ich hier natürlich nicht verraten.

Was halten Sie davon? Der TuS Hartenholm richtet an diesem Wochenende sein eigenes Turnier aus. Ich wette, dass Sie es am Sonntag nicht auf das Siegerfoto schaffen.

Lage: (überlegt kurz) Unbemerkt wird schwer. Dafür hat die ganze Geschichte beim Hallenmasters zu hohe Welle geschlagen.

Das Gespräch führte Arne Helms, NDR.de

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 11.01.2015 | 14:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein winddicht angezogenes Paar geht am Strand spazieren. © dpa Picture Alliance Foto: Carsten Rehder

Urlauber müssen Nordsee-Inseln von SH bis 5. November verlassen

Mehr als 1.000 verunsicherte Urlauber haben gestern beim Kreis Nordfriesland angerufen. Minister Buchholz hat sich jetzt geäußert. mehr

Das Parlament im Schleswig-Holsteinischen Landtag © Landtag SH

Landtag in SH beschließt Rekord-Neuverschuldung

Das Paket beinhaltet eine Erhöhung der Kreditermächtigung um 1,3 Milliarden Euro, um Steuerausfälle auszugleichen. Hinzu kommt ein Notkredit von 4,5 Milliarden Euro. mehr

Windrad und Photovoltaik-Anlage auf der Insel Pellworm. © dpa Foto: Sönke Mohl

Schleswig-Holstein setzt voll auf erneuerbare Energien

Klimaschutz als Standard - das ist das Ziel der Jamaika-Koalition in Kiel. Es soll unter anderem mehr Photovoltaikanlagen geben. mehr

Kinder stehen an einer Haustür an Halloween © imago images / ingimage Foto: imago images / ingimage

Garg appelliert: An Halloween nicht um die Häuser ziehen

Gesundheitsminister Garg möchte, dass Kinder und Jugendliche an Halloween nicht von Haus zu Haus ziehen. Er empfiehlt, in der Familie zu feiern. mehr

Videos