Stand: 21.07.2020 15:27 Uhr

Flowserve: Mitarbeiter protestieren gegen Stellenabbau

Mitarbeiter von Flowserve in Itzehoe streiken auf der Straße. © NDR Foto: Jörn Schaar
Flowserve-Mitarbeiter demonstrieren in Itzehoe gegen den geplanten Abbau von insgesamt rund 100 Stellen.

In Itzehoe im Kreis Steinburg haben am Dienstag mehr als 200 Mitarbeiter vom Pumpenhersteller Flowserve-Sihi demonstriert. Vor einem Monat hatte die Konzernleitung angekündigt, den Produktionsstandort Tönning zu schließen. Außerdem sollen in Itzehoe 45 Arbeitsplätze gestrichen werden. Gewerkschafter und Betriebsräte sprachen bei der Kundgebung vor dem Werkstor von zu wenig Wertschätzung für die Arbeit der Angestellten. Der vorlegte Sozialplan sei untragbar, weil er hinter einem ähnlichen Angebot von 2016 zurückbleibe, meinte Kai Trullson von der IG Metall.

Gewerkschaft: Bislang zwei Gesprächsrunden

Die Geschäftsführung kritisiert in einer Stellungnahme, die Gespräche seien von Gewerkschaftsseite abgebrochen worden. Die Standortschließung in Tönning sei alternativlos, um die Firma insgesamt halten und die restlichen Arbeitsplätze sichern zu können. Nach Angaben der IG Metall gab es mit der Geschäftsführung zwei Gesprächsrunden am 13. und 15. Juli. Sie sei aber nicht offen für Alternativen gewesen - zum Beispiel Kurzarbeit, hieß es von Seiten der Gewerkschaft. In der Stellungsnahme des Unternehmens steht dazu: "Im Bereich Pumpenfertigung wollen wir das Instrument Kurzarbeit für den Standort Itzehoe nutzen." Vom Standort Tönning ist dagegen keine Rede.

Herstellung von Pumpen und Anlagensysteme

"Die Werke Itzehoe und Tönning sind ganz eng miteinander verbunden. In Tönning haben wir unseren Montagestandort, den administrativen Bereich finden wir in Itzehoe", sagt Mike Dombert, Betriebsratsvorsitzender in Itzehoe. Das Unternehmen Flowserve-Sihi stellt Pumpen und Anlagensysteme her. Hauptabnehmer sind internationale Ölkonzerne. Die hätten in den vergangenen Jahren aber deutlich weniger Pumpen bestellt. Und durch die Corona-Krise hätten sich die Geschäftsaussichten deutlich verschlechtert, argumentiert die Geschäftsführung.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.07.2020 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Luftaufnahme des Kieler Standorts der ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) bei Nacht. © ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS)

Milliarden-Auftrag für Kieler Werft

ThyssenKrupp Marine Systems baut für die Deutsche Marine neue U-Boote. Es geht um knapp 2,8 Milliarden Euro. mehr

Videos