Stand: 26.11.2018 11:55 Uhr

Flensburg: Mann stellt sich nach Messerangriff

Nach den Messerstichen in einem Flensburger Einkaufszentrum hat sich nun ein Tatverdächtiger selbst gestellt. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um einen 22-Jährigen aus Syrien. Er ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Bei der Auseinandersetzung in der Flensburg Galerie am Sonnabend waren insgesamt elf Menschen verletzt worden, zwei darunter schwer.

Polizei sucht Zeugen

Ein 19 und ein 20 Jahre alter Ägypter erlitten schwere Stichverletzungen, der ältere schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Bei dem Streit wurde auch Pfefferspray verwendet: Neun Menschen waren betroffen - sie klagten über Atemwegsreizungen. Die Einkaufspassage wurde geräumt. Warum es zum Streit gekommen war, ist nicht klar. Die Kriminalpolizei ermittelt. Zeugen und Hinweisgeber können sich unter (0461) 48 40 melden und Dateien über das Hinweisportal der Polizei hochladen.

Weitere Informationen

Messerangriff in Flensburg: Elf Verletzte

Am Sonnabend ist es in der "Flensburg Galerie" zu einem Streit gekommen, bei dem unter anderem zwei Menschen durch Messerstiche schwer verletzt wurden. Die Kriminalpolizei ermittelt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.11.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:14
Schleswig-Holstein Magazin
02:47
Schleswig-Holstein Magazin
03:03
Schleswig-Holstein Magazin