Stand: 23.08.2020 13:42 Uhr

Feuerwehr rückt zu mehreren Großbränden aus

Rauchwolken steigen bei einem Brand in einem Wohnhaus in Groß Schenkenberg hoch. © Johannes Kahts
14 Feuerwehren sowie das Technische Hilfswerk rücken aus, um das Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Groß Schenkenberg zu bändigen.

Die Feuerwehren in Schleswig-Holstein hatten an diesem Wochenende gut zu tun: Die Einsatzkräfte rückten zu mehreren Großbränden aus und waren teilweise über Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Groß Schenkenberg: Feuer in Mehrfamilienhaus

In Groß Schenkenberg (Kreis Herzogtum-Lauenburg) fing das Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses am Sonnabendnachmittag an zu brennen. 14 Wehren rückten an, unterstützt vom Technischen Hilfswerk (THW). Am Anfang gab es Probleme, an Löschwasser zu kommen. Auch die Metallkonstruktion des Dachs erschwerte den Einsatz.

Lübeck: Scheune fackelt ab

Im Lübecker Stadtteil Groß Steinrade hatten über 100 Einsatzkräfte von der Feuerwehr und vom THW bis in den Sonnabend hinein mit einem Scheunenbrand zu tun. Mit Radladern brachten sie brennendes Stroh auf ein Feld, um es dort zu löschen. Die Feuerwehrleute konnten verhindern, dass das Feuer auf einen Kuhstall und ein Wohngebäude nebenan überspringt. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden liegt bei mindestens 500.000 Euro.

In Wesselburener Deichhausen (Kreis Dithmarschen) ist in der Nacht zu Sonnabend außerdem ein Strohlager abgebrannt.

Das Gebäude der Gesellschaft für Freilandökologie und Landschaftsplanung GmbH in Molfsee steht in Flammen. Mehrere freiwillige Feuerwehren sind im Einsatz. © Daniel Friederichs
In Molfsee war die Feuerwehr mehr als 24 Stunden lang im Einsatz.
Molfsee: Schwieriger Einsatz in Bürogebäude

Bis zum frühen Samstagabend waren die Feuerwehrleute mit einem Großfeuer in einem Bürogebäude in Molfsee (Kreis Rendsburg-Eckernförde) bei Kiel zu Gange - und damit mehr als 24 Stunden lang. Sie hatten unter anderem mit einem Bagger gearbeitet und Teile des Flachdachs abgetragen, um an die Glutnester zu kommen. Erschwert wurden die Löscharbeiten, weil auf dem Dach eine Photovoltaik-Anlage installiert war. Die Bilanz: Vier Leichtverletzte, die wegen einer Rauchvergiftung über Nacht ins Krankenhaus mussten.

Die Brandursache ist in allen Fällen bislang unklar.

Weitere Informationen
Eine Scheune brennt im Lübecker Stadtteil Groß Steinrade am Freitagabend, dem 21. August 2020. © Johannes Kahts

500.000 Euro Schaden: Scheune brennt in Lübeck ab

Am Freitagabend hat eine Scheune im Lübecker Stadtteil Groß Steinrade gebrannt. Die Löscharbeiten zogen sich bis in den Sonnabend hinein. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. mehr

Feuerwehr und Polizei stehen vor dem brennenden Gebäude.  Foto: Daniel Foto

Schwieriger Feuerwehreinsatz in Molfsee

In der Gemeinde Molfsee bei Kiel hat am Freitag ein Feuer die Einsatzkräfte den ganzen Tag beschäftigt. In einem Bürokomplex brauch ein Feuer aus. Die Löscharbeiten dauerten auch am Sonnabend an. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.08.2020 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Im Vordergrund vor einer Gartenparty wird ein Teller mit Melone gezeigt. © imago-images Foto: ingimage

Corona-Regeln: Diese Lockerungen gelten ab heute

Es gibt Änderungen bei privaten Treffen und Veranstaltungen. Und auch die Testpflicht wird weiter gelockert. mehr

Videos