Stand: 06.08.2020 19:50 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Feuer in Heider Fußgängerzone: Brandstiftung vermutet

Stunden nach einem Feuer in der Innenstadt von Heide im Kreis Dithmarschen riecht es immer noch nach Qualm. Der abgebrannte Friseursalon in der Friedrichstraße ist abgesperrt. Auf einem Aufkleber der Behörden am Fenster steht "beschlagnahmt". Am Donnerstagvormittag traf ein Brandermittlungsteam der Heider Kriminalpolizei ein - zur Erstaufnahme und Spurensicherung. Nach bisherigen Erkenntnissen gehen die Ermittler von einer Brandstiftung aus.

Ermittler hoffen auf weitere Zeugen

Ein durch ein Feuer zerstörter Friseur-Salon in Heide. © NDR
Die Polizei geht nach eigenen Angaben von Brandstiftung aus.

"Laut Zeugenaussagen wurden expolsionsartige Geräusche gehört. Es wurde auch von feuerwerksartigen Geräuschen gesprochen", sagte Erik Ewig von der Kripo Heide NDR Schleswig-Holstein. Tatverdächtig ist unter anderem ein Mann, der nach Ausbruch des Feuers die Fußgängerzone fluchtartig verlassen haben soll. Eine Zeugin soll dies nach Angaben der Polizei beobachtet haben. Weitere Augenzeugen berichteten, dass mehrere Personen geflüchtet sein sollen. Die Ermittler hoffen auf weitere Zeugen, die Hinweise zum Feuer geben können. Sie sollen sich bei der Kriminalpolizei in Heide unter der Telefonnummer (0481) 940 melden. Zunächst müsse man nun Beweise sichern. "Dann kann ich mir Gedanken machen, ob wir im Bereich einer fahrlässigen Tötung sind", sagte Ewig von der Kripo.

Explosion in Fußgängerzone

In der Innenstadt von Heide (Kreis Dithmarschen) hatte sich am Mittwochabend eine Explosion ereignet. NDR Reporter Jörg Jacobsen war vor Ort und beobachtete das Geschehen. Nach einem lauten Knall brach demnach in einem Friseursalon in der Friedrichstraße ein Feuer aus. Dichter Rauch zog durch die Fußgängerzone. Die Freiwillige Feuerwehr rückte mit mehr als 70 Einsatzkräften aus, um den Brand zu löschen. Eine ältere Frau, die in der Wohnung im ersten Stockwerk des Geschäftshauses lebt, konnte das Gebäude selbstständig verlassen. Sie wurde von Rettungskräften betreut, blieb nach Angaben der Leitstelle aber unverletzt.

Auch Lagerraum auf der Rückseite brannte

Der Friseursalon befindet sich am Anfang der Fußgängerzone, nur etwa 100 Meter vom Regionalstudio des NDR in Heide entfernt. Der NDR Mitarbeiter setzte von dort aus um 22.38 Uhr einen Notruf ab und kümmerte sich als Ersthelfer um die Bewohnerin des Hauses. Nach Angaben des Einsatzleiters der Feuerwehr brannte es auch in einem Lagerraum auf der Rückseite des Gebäudes. Dorthin gelangten die Feuerwehrleute nur durch einen engen Gang zwischen den Häusern. Die freiwilligen Helfer konnten verhindern, dass das Feuer auf andere Gebäude in der dicht bebauten Innenstadt übergreift.

Weitere Informationen
NDR Reporterin Laura Albus in Heide.
1 Min

Explosion in Heide: Polizei geht von Brandstiftung aus

Nach einem Feuer in der Innenstadt von Heide im Kreis Dithmarschen hat die Kripo Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen. Reporterin Laura Albus ist vor Ort und weiß, wie weit die Ermittlungen sind. 1 Min

Feuerwehrmänner vor einem brennenden Haus in Heide. © NDR Foto: Jörg Jacobsen

Feuer in Heider Fußgängerzone: Brandstiftung vermutet

In der Heider Innenstadt hat sich eine Explosion ereignet. Ein Friseursalon brannte aus. Die Bewohnerin der darüber liegenden Wohnung konnte sich retten. Ermittler gehen von Brandstiftung aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.08.2020 | 10:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Rotkohl wächst auf einem Feld im Kreis Dithmarschen. © dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz

Dithmarschen: Kohlanschnitt wie einst 1986

Wegen der Corona-Pandemie ist der traditionelle Dithmarscher Kohlanschnitt in diesem Jahr wie beim ersten Anschnitt 1986 eröffnet worden. Damals gab es allerdings keinen Livestream. mehr

Daniel Günther überreicht Carlo von Tiedemann eine Urkunde. © dpa-Bildfunk Foto: Susann Beucke

Verdienstorden für Carlo von Tiedemann

NDR Moderator Carlo von Tiedemann hat die Verdienstmedaille erhalten. Er setzt sich für Wohnungslose ein. Neben ihm wurden noch zwei andere Schleswig-Holsteiner geehrt. mehr

Fassade von Schloss Gottorf © dpa - Bildarchiv Foto: Fotoreport Stadt Schleswig

Corona: Landesmuseen fehlen 1,6 Millionen Euro

Die Landesmuseen müssen wegen der Corona-Krise ein Defizit auffangen. Das beträgt rund 1,6 Millionen Euro, weil Eintrittsgelder ausgeblieben und Mehrkosten für Hygieneaufwendungen entstanden sind. mehr

Der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts kommt unter dem Vorsitzenden Richter Wolfgang Bier (M) und Ulrike Bick (l-r), stellv. Vorsitzende, Richter Martin Steinkühler, Richter Gunther Dietrich und Richter Peter Martini zum Beginn der Verhandlung über Klagen gegen den umstrittenen Fehmarnbelttunnel. © dpa-Bildfunk Foto: Jan Woitas

Milliardenprojekt Fehmarnbelttunnel: Leipzig entscheidet

Eines der größten Infrastrukturprojekte in Europa steht vor dem Bundesverwaltungsgericht auf dem juristischen Prüfstand. Die Leipziger Richter verhandeln seit Dienstag Klagen gegen den Fehmarnbelttunnel. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein