Stand: 31.08.2020 12:08 Uhr

Fehmarnbeltquerung: Planungsunterlagen liegen aus

Der Bau des geplanten Fehmarnbelttunnels zwischen Deutschland und Dänemark soll nun eine weitere Hürde nehmen. Die Planungsunterlagen der Schienenanbindung liegen seit Montag aus. Damit beginnt das Anhörungsverfahren. Den Anfang machen die Unterlagen für den Bauabschnitt, der von der Fehmarnsundbrücke quer über die Insel Fehmarn bis nach Puttgarden zur Tunneleinfahrt reicht. Auch die Elektrifizierung der Fehmarnsundbrücke ist Bestandteil der Planungen.

Einwände können jetzt eingereicht werden

Laut Landesverkehrsministerium können Interessierte die Unterlagen bis Ende September im Internet einsehen. Außerdem liegen sie in der Stadtverwaltung Fehmarn und in der Verwaltung des Amtes Oldenburg-Land aus. Wegen der bestehenden Corona-Beschränkungen ist die Einsichtnahme aber nur nach vorheriger telefonischer Terminabsprache möglich. Einwände können bis Mitte Oktober schriftlich eingereicht werden. Sie fließen dann in das Anhörungsverfahren ein.

Bahnstrecke soll als Zubringer ausgebaut werden

Insgesamt soll die knapp 90 Kilometer lange Bahnstrecke zwischen Lübeck und Puttgarden zweigleisig als Zubringer zum geplanten Ostseetunnel ausgebaut und elektrifiziert werden. Die Kosten liegen laut Bahn bei mehr als 1,3 Milliarden Euro.

Riffe: Gesamtprojekt könnte sich verzögern

Unklar ist, ob sich das Gesamt-Projekt weiter verzögert. Eine Untersuchung im Auftrag des schleswig-holsteinischen Umweltministeriums hatte zuletzt gezeigt, dass drei Riffe auf dem geplanten Verlauf des Fehmarnbelttunnels liegen.

VIDEO: Behindern neue Riffe die FBQ-Planungen vor Fehmarn? (2 Min)

Weitere Informationen
Riffe mit Unterwasserpflanzen und Lebewesen bilden sich am Fehmarnbelt. © NABU Foto: NABU

Weitere Riffe auf geplanter Tunnelstrecke vor Fehmarn

Riffe sind streng geschützt. Eine Untersuchung im Auftrag des Umweltministeriums zeigt, dass drei Riffe auf dem geplanten Verlauf des Fehmarnbelttunnels liegen. Das FBQ-Projekt könnte sich weiter verzögern. mehr

Das Bild zeigt ein Modell der Einfahrt in den geplanten Fehmarnbelttunnel. © Femern A/S

Fehmarnbeltquerung: Bundestag beschließt Lärmschutz

Der Bund hat beschlossen, 232 Millionen Euro für den Lärmschutz der Schienenhinterlandanbindung der Fehmarnbeltquerung bereitzustellen. Die einzelnen Orte profitieren in unterschiedlichem Maße. mehr

Die Einfahrt in den Fehmarnbelt-Tunnel auf deutscher Seite als Computer-Illustration - Vogelperspektive © Femern A/S

FBQ: Klagen von Großenbrode und Fehmarn abgewiesen

Die Klagen von Großenbrode und Fehmarn gegen den B207-Ausbau bei Heiligenhafen hat das Oberverwaltungsgericht in Schleswig abgewiesen. Die B207 soll als Hinterlandanbindung der Fehmarnbeltquerung dienen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 31.08.2020 | 11:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Blick auf den Lübecker Weihnachtsmarkt am Rathaus. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Weihnachtsmarkt in Lübeck abgesagt

Die Liste der Weihnachtsmarkt-Absagen wird immer länger. In Lübeck gilt ab Dienstag zudem eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Ein junger Mann und eine ältere Dame sitzen sich an einem Tisch gegenüber.

"Wohnen für Hilfe": Studentenwerk vermittelt Wohnpartner

Bezahlbarer Wohnraum für Studierende ist knapp. Das Studentenwerk bringt private Wohnraumgeber und Studierende zusammen. mehr

Am Eingang eines Geschäfts wird auf das Tragen eines Mundschutzes verwiesen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona-Risikogebiete: Was gilt wo in SH?

Mehrere Kreise überschreiten die Warnschwellen bei Corona-Neuinfektionen. Aber nicht überall gelten dieselben Schutzmaßnahmen. mehr

Blick von oben auf gehende Menschen. © photocase Foto: testfight

Corona: Stormarn über 50er-Inzidenz-Wert

Der Kreis hat die Corona-Auflagen noch am Montag verschärft. Segeberg und Lübeck erreichten die erste Warnstufe. mehr

Videos