Eine Sirene auf einem Hausdach. © dpa - Picture Alliance Foto: Michael Reichel

Fast 80 Millionen Euro für Investitionen in Katastrophenschutz

Stand: 20.10.2021 17:39 Uhr

Das Land will bis 2030 77 Millionen Euro in den Katastrophenschutz investieren. Das kündigte Innenministerin Sütterlin-Waack im Innen- und Rechtsausschuss des Landtages in Kiel an.

Geplant sind verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung des Bevölkerungsschutzes. So sollen in Zukunft 4.500 Sirenen in Schleswig-Holstein akustisch vor Gefahren warnen. In den Aufbau eines neuen Sirenen-Netzes sollen 24 Millionen Euro bis 2030 aus dem Landeshaushalt fließen. Weitere 27 Millionen stehen für neue Fahrzeuge bereit.

"Die Ereignisse im Sommer haben gezeigt, wie wichtig die ständige Aktualisierung unserer Planungen, die Investition in das notwendige Material und auch die Übung verschiedener Einsatzszenarien sind", erläuterte Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU). Zum Gesamtplan gehört auch ein neues Lage- und Kompetenzzentrum von THW und Landesfeuerwehrverband, für das bis 2030 rund 4,5 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Auf Pandemien, Hitzewellen und Stürme vorbereitet sein

Nicht zuletzt bei den Einsätzen in den Hochwasserkatastrophengebieten von Rheinland-Pfalz in diesem Sommer sei deutlich geworden, dass viele der bis zu 35 Jahre alten Fahrzeuge nicht mehr dem technischen Stand entsprächen, berichtete Innenministerin Sütterlin-Waack im Innen- und Rechtsausschuss des Landtages. Die vergangenen Monate hätten mehr als deutlich gezeigt, dass Schleswig-Holstein auf Waldbrände, Pandemien, Hitzewellen, Sturmfluten, Hochwasser- und Starkregenereignissen, Stürme, Bedrohungen aus dem Cyberraum und länger anhaltende Stromausfälle vorbereitet sein müsse.

Weitere Informationen
Eine Sirene auf einem Hausdach. © dpa - Picture Alliance Foto: Michael Reichel

Zehn-Punkte-Plan für besseren Katastrophenschutz in SH

Das Innenministerium will unter anderem ein neues Sirenensystem aufbauen sowie Ausrüstung und Fahrzeuge modernisieren. mehr

Landtagsabgeordnete tagen im Plenarsaal. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Politiker wollen besseren Katastrophenschutz für SH

Das Parlament hat gefordert, regelmäßig die Strukturen des Katastrophenschutzes zu überprüfen. mehr

Frank Roselieb, Krisenforscher und Krisenmanager.

Kieler Krisenforscher: Lob und Kritik für Katastrophenschutz

Es gibt ausreichend Personal und Fahrzeuge, meint Frank Roselieb. Er sieht aber auch Verbesserungspotential - zum Beispiel durch Warn-SMS. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.10.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mädchen mit Teddy kauert verzweifelt vor einem Laptop. © Fotolia.com Foto: Photographee.eu

Kinderschutzbund: Corona-Pandemie macht Kinder traurig

Der Kinderschutzbund ist Partner der diesjährigen NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland". mehr

Videos