Stand: 20.02.2019 13:14 Uhr

FSG: Neuer Werft-Chef verkündet gute Nachrichten

Wie geht es weiter mit der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG)? Eine Insolvenz ist zwar für den Moment abgewendet: Vor gut einer Woche hat die Sapinda Holding von Finanzinvestor Windhorst nach Angaben der FSG mehr als 30 Millionen Euro an Eigenkapital bereit gestellt. Die Gehälter sind überwiesen, Rechnungen bezahlt - doch viele Fragen bleiben offen. Am Mittwoch hat es die Chance auf Antworten für die Belegschaft gegeben: Sie kam zu einer Betriebsversammlung zusammen. Dort stand der neue Geschäftsführer Alexander Gregg-Smith Rede und Antwort. Zum ersten Mal seit dem Management- und Gesellschafterwechsel.

Zwei Werften nebeneinander.

Was planen die FSG-Besitzer mit der Werft?

Schleswig-Holstein Magazin -

Eine Insolvenz der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft ist zwar abgewendet, doch viele Fragen bleiben offen. Was haben die Unternehmer Lars Windhorst und Kristian Siem mit der Werft vor?

4 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Werft-Chef soll Applaus bekommen haben

"Wir alle, die Mitarbeiter, die Lieferanten, die Kunden, die Finanzinstitute müssen nun zusammenarbeiten", sagte Gregg-Smith vorweg. Sie alle müssten Sorge tragen, dass die Schiffe wie vereinbart abgeliefert werden - und dass Kosten, Qualität und Zeitpunkt stimmen. Doch weiter ins Detail wollte der Werftchef vor dem Mikrofon nicht gehen. Auf der Versammlung soll er sogar Applaus bekommen haben, wie Mitarbeiter berichteten.

Neue Risiken durch enge Zeitpläne?

Betriebsrat und Gewerkschaft berichteten nach der nicht-öffentlichen Versammlung, dort sei von Verhandlungen mit den Auftraggebern der Großfähren die Rede gewesen. Nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein ist der Zeitplan für die Neubauten sehr eng gestrickt. Dadurch entsteht ein Risiko für weitere Verluste. Die guten Nachrichten: Die Gehälter sollen bis auf Weiteres sicher sein. Und die am Pier liegende Frachtfähre soll im März ausgeliefert werden. Das bedeutet frisches Geld für die Kasse der FSG.

Hintergrund

Werften in Not - trotz voller Auftragsbücher

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft und die Elsflether Werft: Beide Werften kämpfen ums Überleben, obwohl es genug zu tun gibt. Woran liegt das? Antworten auf fünf häufig gestellte Fragen. mehr

Weitere Informationen

FSG: Investor Windhorst übernimmt Werft-Anteile

12.02.2019 12:00 Uhr

Die Sapinda Holding des Finanzinvestors Lars Windhorst soll die in finanziellen Schwierigkeiten steckende Flensburger Schiffbau-Gesellschaft retten. Sie übernimmt gut drei Viertel der Anteile. mehr

FSG in der Krise: Geschäftsführer abberufen

31.01.2019 13:00 Uhr

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft steckt in Zahlungsschwierigkeiten. Nun wurde Geschäftsführer Rüdiger Fuchs abberufen. An seine Stelle tritt ein Mann des Mutterkonzerns. mehr

Flensburger Werft in finanzieller Schieflage

28.01.2019 16:00 Uhr

Lieferanten bekommen kein Geld, externe Arbeiter verlassen das Gelände. Bei der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft herrscht trotz guter Auftragslage große Unruhe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.02.2019 | 08:53 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:31
Schleswig-Holstein Magazin

Glinde: Babyleiche von Schülern entdeckt

22.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:40
Schleswig-Holstein Magazin

Schönberg: Neue Erkenntnisse nach Todesschüssen

22.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:02
Schleswig-Holstein Magazin

Auflagen für Tiertransporte verschärft

22.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin