Stand: 16.09.2020 19:05 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Riffe im Fehmarnbelt ohne Folgen für den Tunnelbau?

Der Wirtschaftsausschuss des Landtages hat sich mit den Riff-Funden im Bereich des Fehmarnbelts beschäftigt. Nach Ansicht von Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) gefährden diese nicht das Projekt der festen Fehmarnbeltquerung. Im Sommer vergangenen Jahres entdeckten Umweltschützer bisher nicht bekannte Riffe. Untersuchungen, die daraufhin vom Umweltministerium in Auftrag gegeben wurden, hätten ergeben, dass die beiden Flächen sich nicht im Bereich der geplanten Trasse des Tunnels befinden. Wohl aber eine dritte Fläche, die dabei entdeckt wurde und die offenbar teilweise die angedachte Trasse berührt, so Buchholz am Mittwoch im Ausschuss. Das werde man vor Gericht zu begutachten haben, so der Minister mit Blick auf die anstehenden Verhandlungen vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

VIDEO: Wurden Riffe bei Fehmarnbeltquerung verschwiegen? (2 Min)

Buchholz sieht Gesamtprojekt nicht in Gefahr

Folgen für das Gesamtprojekt befürchtet Buchholz jedoch nicht, "weil auch selbst, wenn ein Riff da ist und komplett über dem gesamten Trassenverlauf liegt, kann man diesen Eingriff ausgleichen", erklärt der Minister. Und dann sei es zulässig, dort die Trasse zu legen, so der Politiker. Abzuwarten sei nun, ob eine sogenannte Planergänzung notwendig sei. Dann würde sich das Verfahren sicher verzögern, aber den Tunnelbau nicht dauerhaft behindern, so Buchholz.

Bernd Buchholz (FDP) spricht mit einem Reporter. © NDR

AUDIO: Buchholz sieht FBQ nicht in Gefahr (1 Min)

Bundesverwaltungsgericht verhandelt ab kommender Woche

Der geplante Ostseetunnel als feste Fehmarnbeltquerung bleibt unter Befürwortern und Gegnern hoch umstritten. Vor allem Umweltschützer, Reedereien und die Stadt Fehmarn leisten weiter massiven Widerstand. Ab dem 22. September verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ihre Klagen.

Weitere Informationen
Riffe mit Unterwasserpflanzen und Lebewesen bilden sich am Fehmarnbelt. © NABU Foto: NABU

Weitere Riffe auf geplanter Tunnelstrecke vor Fehmarn

Riffe sind streng geschützt. Eine Untersuchung im Auftrag des Umweltministeriums zeigt, dass drei Riffe auf dem geplanten Verlauf des Fehmarnbelttunnels liegen. Das FBQ-Projekt könnte sich weiter verzögern. mehr

Ein Riff vor Fehmarn.
2 Min

Behindern neue Riffe die FBQ-Planungen vor Fehmarn?

Eine Untersuchung im Auftrag des Umweltministeriums zeigt, dass drei Riffe auf dem geplanten Verlauf des Fehmarnbelttunnels liegen. NDR Schleswig-Holstein liegt das Dokument vor. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.09.2020 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona: Neumünster droht mit Regel-Verschärfungen

Neumünster warnt angesichts stark steigender Corona-Zahlen vor einem zweiten "Lockdown". Es drohen wieder Einschränkungen des öffentlichen Lebens, heißt es auf der Stadtseite. mehr

Portrait des Bürgermeisters Stefan Ploog der Gemeinde Kropp. © Stefan Ploog

Ploog bleibt Kropper Bürgermeister

Stefan Ploog ist am Sonntag für weitere sechs Jahre zum Bürgermeister von Kropp im Kreis Schleswig-Flensburg gewählt worden. Er war wie bereits 2014 der einzige Kandidat. mehr

Kiels Jae-sung Lee (l.) und Paderborns Sebastian Schonlau kämpfen um den Ball. © imago images / Claus Bergmann

Lee führt Holstein Kiel zum Auftaktsieg

Auftakt nach Maß für Holstein Kiel: Der Zweitligist feierte am Sonntag einen verdienten Heimsieg gegen Bundesliga-Absteiger Paderborn - vor allem dank einem Jae-sung Lee in Topform. mehr

Bernd Buchholz (FDP) spricht mit einem Reporter. © NDR

Corona: Buchholz begrüßt vereinfachte Überbrückungshilfen

Die Corona-Überbrückungshilfe wird bis Jahresende fortgesetzt. Allerdings muss sie neu beantragt werden. Die Zugangsbeschränkungen werden gelockert und die Förderung ausgeweitet. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein