Fahnenträger führen den Umzug durch die Innenstadt beim Jahrestreffen der dänischen Minderheit an. Das Jahrestreffen - dänisch Arsmöde - wurde zum ersten Mal 1921 gefeiert, ein Jahr nach der Volksabstimmung und Grenzziehung von 1920. © picture alliance/Axel Heimken/dpa Foto: Axel Heimken

Erstes Jahrestreffen der dänischen Minderheit seit 2019

Stand: 12.06.2022 16:00 Uhr

Nach zwei Jahren Corona-Pause haben die Jahrestreffen der dänischen Minderheit wieder wie gewohnt stattgefunden. Zum Abschluss der Feierlichkeiten gab es Freiluft-Veranstaltungen in Flensburg, Husum und Schleswig.

Am meisten freut sich Gitte Hougaard-Werner auf die menschlichen Begegnungen und das lang ersehnte Zusammensein. Sie ist Vorsitzende des Vereins der dänischen Minderheit in Südschleswig. Beim Jahrestreffen geht es laut Hougaard-Werner vor allem darum, die dänische Identität frei auszuleben. Auch sei es wichtig, nach der langen Corona-Pause zu signalisieren: "Wir sind da. Und wir halten nach wie vor fest an dem Dänischen und an der dänischen Kultur und Sprache."

"Südschleswig: meine Wahl"

So lautet das Motto der diesjährigen Jahrestreffen, die der "Sydslesvigsk Forening" seit 1921 in der Grenzregion veranstaltet. Seit Freitag (10.06.) haben im Zuge der sogenannten "Årsmøder" insgesamt 32 Veranstaltungen im Landesteil Schleswig stattgefunden. So zum Beispiel in Ladelund und Friedrichstadt (beide Kreis Nordfriesland), in Oeversee (Kreis Schleswig-Flensburg) oder in Büdelsdorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde).

Rund 20.000 Besucher wurden im Voraus zu den Feierlichkeiten erwartet. Es wurde diskutiert, gesungen, getanzt und stets "hyggelig" - also gemütlich - gefeiert. Für den Abschluss am Sonntagnachmittag in Flensburg hatte sich der Vorsitzende des dänischen Folketings, Henrik Dam Kristensen, angekündigt.

Kurzfristige Absage von Daniel Günther

Daniel Günther (CDU), Schleswig-Holsteins Ministerpräsident, geht beim Deutsch-Dänisches Jahrestreffen im Umzug mit. © picture alliance/Axel Heimken/dpa Foto: Axel Heimken
2018 trat Daniel Günther als Redner auf und ging im Umzug des Jahrestreffens mit.

An den Treffen nehmen neben Vertretern der dänischen Regierung traditionell auch die der schleswig-holsteinischen Landesregierung teil. Bereits in 2018 hielt Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) auf den Årsmøder eine Rede. In diesem Jahr hatte er seine Teilnahme wegen der Koalitionsverhandlungen kurzfristig abgesagt.

Vertreten wurde Günther von Claus Christian Claussen. Der Europaminister Schleswig-Holsteins würdigte die Rolle der dänischen Minderheit im Land. Gäbe es sie als Minderheit heute nicht mehr, dann wäre Schleswig-Holstein um einiges ärmer, sagte er am Sonntag in Flensburg. Laut Claussen sind sie die entscheidenden Brückenbauer zwischen den dänischen und deutschen Kulturen.

Weitere Informationen
Die dänische Prinzessin Benedikte besucht die Duborg-Skolen in Flensburg und gratuliert zum 100-jährigen Jubiläum der Schule. © NDR Foto: Frank Goldenstein

100 Jahre Duborg-Skolen: Prinzessin Benedikte in Flensburg

Die Duborg-Skolen in Flensburg feiert 100-jähriges Bestehen und empfängt zum Jubiläum Besuch aus Dänemark. mehr

Jugendliche der zehnten Klasse der Deutschen Schule im dänischen Tingleff sitzen vor einem Laptop. © NDR Foto: Screenshot / Schleswig-Holstein Magazin

Schüler der deutschen Minderheit in DK gewinnen Politikpreis

Im Wettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema "Musik trifft Politik" punkteten sie mit einem Podcast. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.06.2022 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Innen- und Rechtsausschuss des Landtags in Kiel bei einer Sitzung zum Messerangriff in Brokstedt © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt/dpa

Kommentar zum Fall Brokstedt: Behörden-Ping-Pong ist unwürdig

Warum setzen sich Behördenvertreter von Hamburg und Schleswig-Holstein nicht endlich an einen Tisch? Ein Kommentar von Anna Grusnick. mehr

Videos