Stand: 04.03.2019 16:40 Uhr

Erheblicher Sachschaden nach Brand in Mölln

Nur noch ein schwarz verkohltes Gerippe steht in der Ratzeburger Straße in Mölln (Kreis Herzogtum Lauenburg). Gewaltige Flammen hatten am Sonntagnachmittag die Werkstatt eines Autohauses zerstört. Sechs Stunden dauerten die Löscharbeiten - rund 200 Feuerwehrleute von vielen verschiedenen Wehren waren im Einsatz. Das Gebäude ist nun einsturzgefährdet. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen der Polizei bei mehreren Hunderttausend Euro. Menschen wurden nicht verletzt.

Das verbrandte Autohaus in Mölln.

Brand in Möllner Autohaus: Hoher Sachschaden

Schleswig-Holstein Magazin -

In Mölln ist eine Werkstatthalle komplett ausgebrannt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehrere Hunderttausend Euro. Experten beginnen mit den Ermittlungen.

3,92 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Keine Hinweise auf Brandstiftung

Die Kriminalpolizei in Ratzeburg hat nun die Ermittlungen aufgenommen. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Laut Polizei liegen keine Hinweise auf vorsätzliche Brandlegung vor. Die Ermittler konnten am Montag die ausgebrannte Werkstatt noch nicht betreten. Durch den starken Wind drohten Teile des Daches abzustürzen. Die Kriminalpolizei will am Dienstag einen neuen Anlauf starten.

Mitarbeiter beurlaubt - Zukunft unklar

Die Mitarbeiter des Autohauses sind vorläufig in den Urlaub geschickt worden. Wann und wo sie wieder arbeiten können, ist noch nicht geklärt, denn auch die Verkaufsräume des Opel und Fiat Autohauses wurden durch Qualm und das Löschwasser stark beschädigt.

Massive Rauchwolken über Mölln

Durch das Feuer entstanden am Sonntag dichte, hohe Rauchwolken, die weit sichtbar waren. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Am späten Nachmittag standen Feuerwehrleute mit Atemschutzmasken auf dem Dach des Autohauses, andere löschten vom Leiterwagen aus. Schwierigkeiten hatten die Einsatzkräfte vor allem mit der Dachkonstruktion der Werkstatt. Sie bestand aus mehreren Lagen Bitumen. Nach Angaben der Feuerwehr halten sich Hitze und Glutnester in dem Stoff besonders hartnäckig.

Gebäude, Autos und Gabelstapler zerstört

Das Feuer brach mit hoher Wahrscheinlichkeit im hinteren Teil der Werkstatt aus, berichtete Thomas Grimm, Pressesprecher der Kreisfeuerwehrverbands Herzogtum Lauenburg. Es habe sich dann nach vorne vorgearbeitet. Die Feuerwehr konnte nach seinen Angaben verhindern, dass die Flammen auf ein benachbartes Wohnhaus und die Verkaufsräume übergriffen. Grimm geht von einem "erheblichen" Sachschaden aus - zwei Drittel des Gebäudes seien in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Flammen haben alles vernichtet, was im Inneren stand: darunter vier Autos, ein Wohnmobil und ein Gabelstapler.

Feuerwehr löscht brennendes Autohaus in Mölln

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.03.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:35
Schleswig-Holstein Magazin

St. Peter-Ording: Pfahlbauten werden abgerissen

20.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:34
Schleswig-Holstein Magazin

Übernahme der Sana-Klinik verzögert sich

20.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
00:55
Schleswig-Holstein Magazin

Prozessauftakt: Abfälle illegal entsorgt

20.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin