Elbfähre Glückstadt-Wischhafen: Both-Walberg geht von Bord

Stand: 21.10.2020 19:43 Uhr

1919 hat ihr Großvater die Elbfähre Glückstadt-Wischhafen gegründet. Mit dem Verkauf an die Reederei FRS enden für Hildegard Both-Walberg 36 Jahre als Geschäftsführerin.

Es ist eine Überfahrt, die rund 25 Minuten dauert. Seit 101 Jahren verbindet die Elbfähre Schleswig-Holstein mit Niedersachsen. Sie pendelt von frühmorgens bis spätabends etwa vierzig Mal zwischen Glückstadt (Kreis Steinburg) und Wischhafen (Landkreis Stade). Seit Kindestagen dabei ist Hildegard Both-Walberg. Ihr Großvater Kapitän Ernst Sturm hatte die Fährgesellschaft 1919 gegründet. "Ich bin damit aufgewachsen. Schon als Kind hieß es, ich solle nicht so lang das Telefon belegen, weil ja Kunden anrufen könnten", erinnert sich Both-Walberg.

Kapitän: "Es war sehr familiär"

Sie selbst stand 36 Jahre an der Spitze der Elbfähre Glückstadt-Wischhafen. Jetzt hat Hildegard Both-Wahlberg ihr Unternehmen mit den vier Fähren, die jeweils bis zu 60 Auto transportieren können, an die Flensburger Förde Reederei Seetouristik (FRS) übergeben. "Ich weiß, dass ich ein gewisses Loch fallen werde, das wird kommen", erzählt sie. Die 48 Mitarbeiter sollen von den neuen Eigentümern übernommen werden. Einer von ihnen ist Kapitän Michael Kelsch: "Es war schon sehr familiär hier. Sie hatte immer Herz und Ohren für uns offen. Wir hoffen, dass es so auch mit der FRS weitergeht."

Elbfähre soll moderner werden

Bis zu 600.000 Fahrzeuge pro Jahr nutzen die Elbfähre. Doch für die Flensburger Reederei bedeutet die Übernahme des Unternehmens auch die Übernahme eines Problems: Was passiert, wenn der geplante A20-Tunnel kommt? Geschäftsführerin Birte Dettmers ist das durchaus bewusst: "Wir gehen momentan davon aus, dass sich der Fährbetrieb nicht mehr rechnet und eingestellt werden muss." Aber bis dahin seien es noch viele Jahre, die die Elbfähre fahren kann, so Dettmers. Deshalb steht jetzt erstmal eine Modernisierung an. Demnächst soll beispielsweise die Kartenzahlung das Bargeld ablösen.

Weitere Informationen
Ein Auto fährt an einem Autobahnschild vorbei © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

A20-Weiterbau startet voraussichtlich mit neuem Elbtunnel

In Schleswig-Holstein herrscht beim Bau der A20 seit vielen Jahren Stillstand. Verkehrsminister Buchholz verkündete nun, dass der Weiterbau voraussichtlich mit neuem Elbtunnel startet. mehr

Die Elbfähre überquert zwischen Wischhafen und Glückstadt die Elbe. © NDR

Betreiber der Fähre Glückstadt-Wischhafen wechselt

Die Elbfähre zwischen Glückstadt und Wischhafen bekommt einen neuen Betreiber. Die Förde Reederei Seetouristik in Flensburg hat angekündigt, die Mitarbeiter zu übernehmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Magazin | 21.10.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zahlreiche Traktoren stehen am späten Abend vor dem Logistikzentrum des Rewe-Unternehmens in Kiel. Einige Landwirte stehen neben ihrem Fahrzeug. © NDR Foto: Daniel Friederichs

Landwirte blockieren Rewe-Logistikzentrum in Kiel

Mehr als 50 Traktoren stehen in der Zufahrtsstraße. Die Bauern fordern mehr Geld für die von ihnen produzierten Lebensmittel. mehr

Hanf-Pflanze wächst in einem Garten © dpa/PA Foto: Oliver Berg

Lübeck: Polizei beschlagnahmt mehr als 180 Kilogramm Drogen

Der Schwarzmarktwert der Drogen liegt nach Polizeiangaben bei bis zu einer Million Euro. Fünf Tatverdächtige wurden festgenommen. mehr

Ein Briefkasten mit der Aufschrift "Landgericht" in Kiel. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder/dpa

Zehn Jahre Haft wegen versuchten Totschlags in Eckernförde

Der Angeklagte hat mit einem Komplizen versucht, einen 36 Jahre alten Mann zu töten. Das Opfer trafen zwei Schüsse in den Hinterkopf. mehr

Besucher sind bei stürmischem Wetter am Strand von Travemünde unterwegs. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Herbst in SH wärmer und sonniger als normal

Der Deutsche Wetterdienst hat seine rund 2.000 Messstationen ausgewertet - auch in Schleswig-Holstein lagen die Werte über dem Durchschnitt. mehr

Videos