Stand: 22.09.2016 15:41 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Elbe-Lübeck-Kanal: Eine 120 Jahre alte Wasserstraße

Was für ein Ereignis: Mit Fanfaren und Böllerschüssen eröffnet Kaiser Wilhelm II. am 16. Juni 1900 den Elbe-Lübeck-Kanal, die modernste Binnenwasserstraße ihrer Zeit. Es herrscht Kaiserwetter, die Straßen sind geschmückt, tausende Menschen in Feierlaune. Das Dampfschiff "Lubeca" durchschneidet das Band, dann fährt der Elbkahn Nr. 57 mit einer Ladung Braunkohle in den Lübecker Hafen ein. Der Alltag auf dem Kanal hat begonnen.

Elbe-Lübeck-Kanal: Ein Ort zum Schwärmen

Tausende Arbeiter bewegen Erdmassen

Vier Jahre lang wurde gebaut. In Spitzenzeiten sind bis zu 3.000 Arbeiter beschäftigt. 105 Millionen Kubikmeter Erde werden bewegt. Der Elbe-Lübeck-Kanal - zu Beginn übrigens noch Elbe-Trave-Kanal genannt - misst eine Länge von 62 Kilometern und eine Wassertiefe von 2,50 Metern. Billig ist das ganze Unterfangen natürlich nicht: Fast 23 Millionen Mark verschlingt der Bau.

Doch die Wasserstraße lohnt sich. Sie verhilft dem Lübecker Hafen und auch Industrie und Gewerbe zum Aufschwung. Seine größte Auslastung erlebt der Kanal 1939, als darauf 2,5 Millionen Tonnen Güter transportiert werden.

Die Wassertiefe ist das Problem

Doch der Boom hält nicht an. 1999 werden nur noch 1,1 Millionen Tonnen Güter transportiert. In diesem Jahr befahren 1.600 Frachtschiffe den Kanal - die meisten von ihnen sind nur zu zwei Dritteln beladen. Das Problem ist ganz offensichtlich die Wassertiefe. Die sogenannten Europaschiffe können nicht voll beladen werden. Das macht das Befahren unwirtschaftlich.

Ausbau des Kanals gefordert

Die Schiffe werden größer - die insgesamt sieben Schleusen damit zu klein. Die Lauenburger Schleuse wird 2005 für knapp 40 Millionen Euro auf 115 Meter verlängert. Hafengesellschaft und Industrie- und Handelskammer fordern einen weiteren Ausbau des Kanals, eine Verlängerung der Schleusen und eine Anhebung der Brücken. Doch diese Forderung wird bis heute nicht erfüllt.

Bild vergrößern
Heute schippern Freizeitkapitäne über den Elbe-Lübeck-Kanal.
Ein Traum für jeden Touristen und Einheimischen

Auch wenn der Elbe-Lübeck-Kanal nicht mehr die ganz große wirtschaftliche Bedeutung für Lübeck hat, so ist er doch wichtig für die Region. Touristen und Einheimische freuen sich über die malerische Wasserstraße, über den wunderbaren Ausblick auf Wiesen, Wälder und Dörfer. Sportboote nutzen den Kanal für Ausflüge und Radfahrer drängeln sich an den flachen Uferwegen. Von einer modernen Wasserstraße zu einem schnuckeligen Ausflugsziel - das hatte sich Kaiser Wilhelm II. vor 120 Jahren vermutlich anders vorgestellt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.09.2016 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:14
Schleswig-Holstein Magazin

Vermisstes Geomar-Messgerät geborgen

Schleswig-Holstein Magazin
02:29
Schleswig-Holstein Magazin
00:51
Schleswig-Holstein Magazin

Leck: Arbeiter fällen 39 Winterlinden

Schleswig-Holstein Magazin