Autos fahren über den Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

Einreise nach Dänemark: Keine Corona-Nachweise mehr nötig

Sendedatum: 25.10.2021 08:00 Uhr

Dänemark vereinfacht den Grenzübertritt weiter: Deutsche Touristen müssen seit Montag nicht mehr nachweisen, ob sie geimpft, genesen oder getestet sind. Stichprobenartige Grenzkontrollen bleiben aber bestehen.

Bei der Einreise nach Dänemark müssen Deutsche seit Montag keine Corona-Nachweise mehr vorzeigen. Wer nicht geimpft oder genesen ist, braucht sich nicht mehr vor der Einreise testen lassen. Erst 24 Stunden nach dem Grenzübertritt wird ein Test verpflichtend. Damit sind Tagesausflüge in das nördliche Nachbarland praktisch für alle ohne Tests möglich. In Dänemark können sich Touristen dann ebenfalls frei bewegen. Seit anderthalb Monaten gelten keine Corona-Regeln mehr. Die Inzidenz liegt mit 138 aktuell etwas über der in Deutschland.

Weiterhin Grenzkontrollen an Hauptgrenzübergängen

Die Grenzkontrollen bleiben allerdings weiterhin bestehen, so wie vor Corona. Das heißt, es gibt an den Hauptgrenzübergängen Stichprobenkontrollen. Man sollte also den Pass oder Personalausweis griffbereit haben. Diese Kontrollen gibt es bereits seit 2016. Dänemark begründet sie mit der Gefahr von Terror und hat sie gerade erst bis zum Mai nächsten Jahres verlängert.

Weitere Informationen
Gelbe und rote Ferienhäuser stehen am Meer in Dänemark. © imago images Foto: Dirk Hinz

Corona: Einreise nach Dänemark - das müssen Sie wissen

Trotz vieler neuer Infektionen werden in Dänemark die Corona-Beschränkungen gelockert. Die wichtigsten Regeln haben wir für Sie zusammengefasst. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.10.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Gebäude des ehemaligen Landeskrankenhauses Schleswig-Stadtfeld. © NDR Foto: Berit Ladewig

Heimkinder in SH: Abschlussbericht bestätigt Misshandlungen

Der Bericht belegt, dass Kinder und Jugendliche in Heimen für Behinderte und in Psychiatrien misshandelt und vernachlässigt wurden. mehr

Videos