Auswertung von Mammografieaufnahmen © dpa/piture-alliance Foto: Wolfgang Thieme

Einbrüche bei Vorsorge-Untersuchungen wegen Corona

Stand: 07.11.2021 15:29 Uhr

Die Corona-Pandemie sorgt in Schleswig-Holstein weiterhin für starke Einbrüche bei Vorsorgeuntersuchungen. Das haben Krankenkassen und die Ärztekammer auf Anfrage von NDR 1 Welle Nord bestätigt.

Die Zahl der Vorsorgeuntersuchungen von Hautkrebs sank im Corona-Jahr 2020 am stärksten - um fast ein Viertel im Vergleich zum Vorjahr. Zwölf Prozent weniger besuchten den Arzt zur Prostatakrebs-Vorsorge, gut fünf Prozent weniger zum Mammografie-Screening. Als Grund vermutet die Ärztekammer unter anderem die Sorge der Patienten vor einer Corona-Infektion.

Eine Frau bei einer Mammographie © picture alliance / maxppp Foto: François Destoc
AUDIO: Anzahl an Vorsorgeuntersuchungen sinkt (1 Min)

Kaum Termine frei

Die AOK Nordwest und der stellvertretende Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Jens Lassen, gehen davon aus, dass sich die Zahlen auch nach Ende des Lockdowns in diesem Jahr nicht verbessert haben. "Zum einen ist bei der Arbeitsauslastung der Praxen teilweise keine Kapazität vorhanden, um den Wunsch der Patientinnen und Patienten zeitnah zu beantworten und zum anderen sehen wir natürlich ganz eindeutig seit Frühjahr letzten Jahres, dass viele Patientinnen und Patienten solche aufschiebbaren Untersuchungen nach hinten verschieben", so Lassen. Erkältungskrankheiten, Grippe- und Coronaimpfungen sorgen zudem für volle Arztpraxen.

Weitere Informationen
Bei einer Frau wird ein Hautscreening am Rückem durchgeführt. © Colourbox

Immer weniger Menschen in SH gehen zur Hautkrebsvorsorge

Gerade bei sonnigem Wetter steigt das Risiko von Hautkrebs. Doch immer weniger Menschen lassen sich regelmäßig untersuchen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.11.2021 | 11:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Gebäude des ehemaligen Landeskrankenhauses Schleswig-Stadtfeld. © NDR Foto: Berit Ladewig

Heimkinder in SH: Abschlussbericht bestätigt Misshandlungen

Der Bericht belegt, dass Kinder und Jugendliche in Heimen für Behinderte und in Psychiatrien misshandelt und vernachlässigt wurden. mehr

Videos