Stand: 23.09.2020 20:33 Uhr

Ein Schornstein muss weichen - aber wie?

Wirft man am Schrevenpark in Kiel einen Blick auf das Stadtbild, fällt er auf: der 85 Meter hohe Schornstein des Heizkraftwerks der Kieler Stadtwerke. Doch der ist gar nicht mehr nötig, modernste Technik macht ihn inzwischen überflüssig. Deswegen soll der Schornstein weg, doch das ist mitten in der Stadt gar nicht so einfach.

VIDEO: Schornsteinabriss - mitten in der Stadt (3 Min)

Ein Abriss in Einzelteilen

Eine Sprengung ist nicht möglich, ein Abrissbagger kann auch nicht einfach drauf - zu laut für die Anwohner. Deswegen wird der Schornstein jetzt von oben nach unten in Stücke geschnitten. Teil für Teil soll dann nach innen fallen und von einer Stahlkonstruktion am Boden aufgefangen und abgefedert werden. Am Mittwoch starteten die ersten Sägearbeiten - am Nachmittag fielen dann die ersten Teile.

Rückbau bis Dezember

Für die Stadtwerke kostet der Abriss 600.000 Euro. Eine Investition, die sich lohnt. "Wir brauchen ihn nicht mehr, weil wir die Befeuerung eingestellt haben. Da sind zwei große Heizkessel dran gewesen, die Heizdampf erzeugt haben. Aber wir haben keine Heizdampferzeugung mehr, nur noch eine Heißwassererzeugung. Dementsprechend ist er überflüssig. Und es würde uns mehr kosten, ihn stehen zu lassen und zu hegen und zu pflegen", erklärt Bastian Kremin, Projektleiter der Stadtwerke Kiel. Bis Dezember wird deswegen der Schornstein Stück für Stück aus dem Stadtbild verschwinden.

Weitere Informationen
Eine Entsorgungsfirma für schwach radioaktives Material

Wohin mit AKW-Bauschutt? Albrecht dementiert Festlegung

Umweltminister Albrecht weist einen Bericht der "Kieler Nachrichten" zurück, wonach er sich bereits festgelegt haben soll, Bauschutt aus dem Rückbau von Atomkraftwerken in Lübeck zu deponieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 23.09.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Blick auf das Kieler Landeshaus. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

FDP will Beherbergungsverbot kippen - CDU und Grüne zögern

SH ist eines der wenigen Bundesländer, die noch an dem umstrittenen Verbot festhalten. Wie lange noch? mehr

Drohnenaufnahme eines Sees in Schleswig-Holstein. Dunkle und helle Wolken spiegeln sich auf der glatten Wasseroberfläche. Die Bäume am Ufer tragen buntes Herbstlaub. © NDR

Fotograf Jürgen Müller: "Trüffelschwein" mit Drohne

Der Autodidakt aus Bargteheide zeigt die Natur in Stormarn aus ungewöhnlichen Perspektiven. mehr

Ein schwarzen Schild mit der Schrift "Kreis Dithmarschen" hängt an der Aussenwand der Kreisverwaltung in Heide. © NDR

Corona: Dithmarschen überschreitet Warnschwelle

In Dithmarschen gab es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 36 Fälle pro 100.000 Einwohner. Das hat Konsequenzen. mehr

Glühwein mit Zimtstangen. © fotolia Foto: Maren Winter

Corona: Kein Punschwald in Itzehoe, kein Eisfestival in Kiel

Damit wird die Liste der Absagen von Winter-Events in Schleswig-Holstein immer länger. mehr

Videos