Stand: 16.05.2019 05:00 Uhr

EU-Schutz für Holsteiner Käse und Co.

von Judith Pape

Er ist würzig-scharf, mit schmalen Löchern - und beim Öffnen der Kühlschranktür ist sein Geruch unverkennbar: der Holsteiner Tilsiter. Seit mehr als 120 Jahren wird der Käse in Schleswig-Holstein hergestellt, lange Zeit aber auch in anderen Regionen wie Mecklenburg-Vorpommern oder Polen. Damit ist seit 2013 jedoch Schluss. Von da an kennzeichnete die EU-Kommission die Käsesorte mit dem Gütesiegel "geschützte geografische Angabe" (g.g.A.). Das kleine blau-goldene Siegel auf der Verpackung signalisiert Verbrauchern seitdem, dass der Käse in Schleswig-Holstein hergestellt und gereift ist. Nur dann darf er sich Holsteiner Tilsiter nennen. Die Begründung der EU-Kommission: Der würzig-aromatische Charakter lasse sich nur durch spezielle Bakterienkulturen erzeugen, die im Klimaraum zwischen Nord- und Ostsee entstünden.

Ein Tilsiter mit einem Herkunftssiegel auf der Verpackung

Die EU und das Herkunftssiegel

Schleswig-Holstein Magazin -

Mit dem Herkunftssiegel schützt die EU regionale Produkte vor Nachahmern. Der Holsteiner Tilsiter beispielsweise muss aus der Region der Schwarzbunten stammen.

5 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kleines Siegel - große Wirkung

Bild vergrößern
Die Holtseer Landkäserei produziert seit 1938 Molkereiprodukte.

Ein großer Profiteur dieses EU-Herkunftsschutzes hat seinen Standort rund 700 Kilometer von Brüssel entfernt in Holtsee bei Eckernförde. Zwei große Straßen, kein Supermarkt. Seit 1938 produziert hier die Holtseer Landkäserei mit 110 Mitarbeitern Molkereiprodukte. Der Holsteiner Tilsiter ist ihr großes Markenzeichen. Das Ur-Rezept stammt allerdings aus Ostpreußen. Ende des 19. Jahrhunderts gelangte es nach Schleswig-Holstein.

2.000 Tonnen gehen von dem kleinen Betrieb aus in den deutschen Handel - und darüber hinaus. Und es sollen noch mehr werden, wenn es nach Geschäftsführer Andreas Pöppel geht. "Das EU-Siegel ist ein großer Segen für uns, es bringt uns einen enormen Wettbewerbsvorteil und hilft uns bei der Vermarktung", sagt er.

Wie stark der Absatz bei Holsteiner Tilsiter seit der Einführung des Siegels im Dezember 2013 gestiegen ist, kann Pöppel nicht konkret sagen. Das Unternehmen verzeichne aber ganz klar einen positiven Trend. Für seinen Betrieb sei das Siegel auch Anreiz, die Qualität zu halten, ansonsten werde es aberkannt.

Schutz vor Nachahmern

Die EU will mit dem Herkunftssiegel traditionelle regionale Produkte stärken und vor Nachahmern schützen. Mehr als 1.000 Produkte sind europaweit zertifiziert. In Schleswig-Holstein tragen neben dem Holsteiner Tilsiter noch der Holsteiner Schinken, Holsteiner Karpfen, Dithmarscher Kohl, Glückstädter Matjes und Lübecker Marzipan das Siegel.

Weitere Informationen

Kleiner Betrieb gegen große EU-Subventionspraxis

Viel Aufwand, wenig Ertrag - findet Jürgen Greiner aus Hagen. Er führt einen kleinen Galloway-Betrieb. Von den Agrarsubventionen der EU profitieren aber vor allem Landwirte mit großen Flächen. mehr

Produkte mit "geschützter geografischer Angabe" müssen in der genannten Region und getreu traditioneller Verfahren hergestellt und verarbeitet werden. Die Rohstoffe oder einzelne Zutaten müssen nicht unbedingt aus der Region stammen. Häufig ist dies aber der Fall, so auch bei der Holtseer Landkäserei. Die genossenschaftlich organisierte Molkerei verwendet ausschließlich Milch von Kühen aus dem Gebiet zwischen Schleswig und Plön für ihren Käse.

Es geht aber auch in die andere Richtung

"Wir brauchen die EU. Wir wollen ja gerne auch den Käse nach Frankreich, nach Dänemark, nach Spanien bringen. Weil dieser Käse dort sicherlich auch gegessen wird. Bürokratie, Zölle, Hemmnisse in der Bürokratie würden das nur behindern", sagt Pöppel.

Aber die Landkäserei hat von dem EU-Siegel nicht nur profitiert. Den Danbo, der lange Zeit auch zum Sortiment des Unternehmens gehörte, mussten sie aus dem Programm streichen. Denn seit 2017 trägt der Schnittkäse auch das EU-Siegel und darf nur noch in Dänemark produziert werden.

Weitere Informationen

Die Europawahl 2019 in Schleswig-Holstein

Mehr als zwei Millionen Schleswig-Holsteiner sind am 26. Mai zur Wahl der Europa-Parlamentarier aufgerufen. Auf dieser Übersichtsseite finden Sie Parteien, Kandidaten, Wissenswertes. mehr

Europawahl: Alle Informationen für den Norden

Am Sonntag haben Bürger der Europäischen Union zum neunten Mal das Europäische Parlament gewählt. Ergebnisse und Hintergründe zur Europawahl bei NDR.de. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 15.05.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:48
Schleswig-Holstein Magazin
03:16
Schleswig-Holstein Magazin
02:28
Schleswig-Holstein Magazin