Steffen Uebelhör, Vorsitzender von "Wir für Rendsburg", steht vor dem Tisch von Mewa Kühn in der Näherei. © NDR Foto: Astrid Wulf

"Wir für Rendsburg": Verein hilft Bedürftigen

Stand: 24.11.2020 00:01 Uhr

In unserer Reihe "Nicht meckern, machen" stellt NDR Info Menschen oder Initiativen im Norden vor, die sich auf besondere Weise für andere einsetzen und sich engagieren. Die Vorschläge dazu kamen im Oktober von Ihnen, unseren Hörern. Der Verein "Wir für Rendsburg" hilft Bedürftigen mit Kleidung und Fahrrädern - aber nicht nur.

von Astrid Wulf

Der 17-jährige Saba steht in einem kleinen Container - ein Fahrradlager mit unzähligen aufgereihten, gebrauchten Rädern. "Ich bin hier, weil ich ein Fahrrad brauche. Ich mag es, wenn es sportliche Fahrräder sind", sagt Saba. Andreas Simon vom Verein "Wir für Rendsburg" holt ein Rad heraus, das Saba auf Anhieb gefällt - ein rotes Mountainbike. Eines aus einem normalen Fahrradladen für mehrere Hundert Euro könnte sich der Schüler nicht leisten.

"Die Räder hier sind teilweise noch nicht fertig", sagt Simon. Kleine Reparaturen macht er selbst, ehe sie verkauft werden. So auch im Fall des roten Mountainbikes. "Dafür würden wir dann 30 Euro nehmen."

Arbeitsloser Koch findet beim Verein neue Aufgabe

Simon ist beim Verein angestellt. Der 46-Jährige ist eigentlich Koch, verlor jedoch seinen Job, als er krank wurde. Bei "Wir für Rendsburg" hat er nach Jahren ohne Arbeit wieder eine Aufgabe gefunden. "Eigentlich ist das ein Traum", sagt Simon. "Ich mache Dinge, die ich vorher noch nie gemacht habe, mache was Sinnvolles, arbeite mit Menschen - mich bringt das voran."

Sein Chef ist Vereinsvorsitzender Steffen Uebelhör. Ein resolut und gleichzeitig freundlich wirkender Brillenträger mit St. Pauli-Schal und dunkler Tolle, die Frisur an den Seiten kurzgeschoren. Der 48-Jährige sieht seinen Verein als sozial-ökologisches Projekt. Kaputte Fahrräder werden repariert und genauso wie Second-Hand-Kleidung günstig an Bedürftige weiterverkauft; alte Hosen werden zu Taschen verarbeitet und unter anderem in einem Rendsburger Buchhandel verkauft.

Näherei, Kleiderladen, Fahrradwerkstatt: Alles ehrenamtlich

Mewa Kühn vom Verein "Wir für Rendsburg" hält eine selbstgenähte Tasche aus recycelten Textilien hoch. © Kieler Nachrichten Foto: Uwe Paesler
Schneiderin Mawa Kühn kreiert aus alten Sachen, die nicht mehr weitergegeben werden können, neue Taschen.

Näherei, Kleidungs-Shop, Fahrradwerkstatt und Lager sind in mehreren Container auf einem alten Rendsburger Kasernengelände eingerichtet. 15 ehrenamtliche Mitglieder machen beim Verein mit, dazu die drei Angestellten, deren Gehälter überwiegend übers Jobcenter finanziert werden. 2015 startete der Verein und versorgte vor allem Geflüchtete mit Kleidung, Haushaltsgegenständen und Fahrrädern - aber nicht nur.

"Wir haben Obdachlose eingekleidet und saßen zusammen und hatten eigentlich schon so ein bisschen resigniert", sagt Vereinsvorsitzender Uebelhör. "Aber wenn man dann hört, wie sich ein erwachsener Mann über ein Paar Schuhe freut, und der dann auch noch am Tag vorher Geburtstag hatte: Das ist das, warum wir es machen."

Bevor Steffen Uebelhör in Frührente ging, arbeitete er als Lagerleiter. Jetzt lebt er sein Organisationstalent hier im Verein aus - ein Ehrenamt in Vollzeit. "Ich mache eigentlich das, was ich schon immer hätte machen wollen. Und das ist eine gute Geschichte, und es füllt mich wirklich sehr aus."

Suche nach größerer Halle

Dank beharrlichen Klinkenputzens und Überzeugungsarbeit hat der Verein mittlerweile viele Unterstützer - in der Rendsburger Stadtvertretung, im Kreis oder auch im Einzelhandel. Immer wieder aufs Neue um Unterstützung und Spenden zu werben, kostet Steffen Uebelhör allerdings viel Zeit und Kraft.

"Es wäre auch schön, wenn wir jemanden finden könnten, der uns - vielleicht nicht umsonst, aber für kleines Geld - einen Platz zur Verfügung stellen könnte oder auch eine Halle", äußert Uebelhör einen Wunsch. 300 Quadratmeter müssten es schon sein, gerne auch ein bisschen mehr. "Weil wir unsere Nähwerkstatt haben, unsere Fahrradwerkstatt, unseren Shop, unser Lager, unsere Sozialräume mit unterbringen müssten - das wäre toll."

Hoffen auf Verlängerung der Kooperation mit dem Jobcenter

Er geht davon aus, dass durch die Pandemie immer mehr Rendsburger in finanzielle Schwierigkeiten kommen und rechnet mit mehr Kundschaft. Gleichzeitig läuft die Kooperation mit dem Jobcenter zum Ende des Jahres aus. Er hofft, dass sie verlängert wird und er Andreas Simon aus der Fahrradwerkstatt, die Kollegin in der Näherei und den Kollegen im Klamottenshop auch im nächsten Jahr wird beschäftigen können. "Ich bin immer optimistisch", sagt Uebelhör. "Geht nicht, gibt's nicht."

Weitere Informationen zur Programmaktion
Jörg Steckelberg zeigt den Schülern Fionn und Matthes den toten Winkel an einem Lkw. © NDR Foto: Martina Witt

Der Lkw-Fahrlehrer, der Grundschüler vorm toten Winkel warnt

Jörg Steckelberg aus Hannover versetzt Kinder in die Perspektive von Lkw-Fahrern. Er will so helfen, Unfälle zu vermeiden. mehr

Ein Mann hält eine Kette aus Papiermänchen. © photocase.de Foto: complize

Höreraktion: Nicht meckern, machen!

Eine Aktion in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Abendblatt, der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und den Kieler Nachrichten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 24.11.2020 | 07:48 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ärzte stehen auf einem Krankenhausflur, Ansicht der Beine. © Colourbox Foto: Phovoir

Corona-Ausbruch in Sana-Kliniken in Lübeck

Den Angaben einer Sprecherin zufolge wurden bis gestern 79 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet. mehr

Eine Frau testet eine andere Frau auf Corona © imago images Foto: Laci Perenyi

Corona-News-Ticker: Flensburg und Kreis Pinneberg über Schwellenwert

Damit treten dort voraussichtlich in Kürze verschärfte Regeln in Kraft. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Drohnenaufnahme zeigt den Rückbau eines alten Gäudes in der Lübecker Innenstadt. © NDR

Figurentheater in Lübeck: Abriss per Hand

Eigentlich ist es Arbeit für einen Bagger oder eine Abrissbirne. Aber hier ist alles Handarbeit. mehr

Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa/picture-alliance Foto: Tobias Hase

Corona-Regeln in SH: Das ist erlaubt, das ist verboten

Was Schleswig-Holsteiner bis zum 14. Februar 2021 beachten müssen - von A wie Abstandsgebot bis Z wie Zweitwohnung. mehr

Videos