Stand: 20.04.2019 12:20 Uhr

Die Camper kommen - viel zu tun für den Platzwart

von Annafried Stürmer

Die Ostsee glitzert in der Sonne. Doch Birger Lais, Platzwart auf dem Campingplatz "Ostseecamp Holnis" in Glücksburg (Kreis Schleswig-Flensburg), hat gerade keinen Blick für das schöne Wetter. Zielstrebig geht er an den vielen Wohnwagen vorbei zu einem seiner Stammgäste. Am 1. April hat die Campingsaison in Schleswig-Holstein offiziell begonnen. Inoffizieller Start ist aber Ostern. Deshalb hat Lais jetzt besonders viel zu tun. Zu Ostern häufen sich die Aufgaben, trotzdem nimmt er sich die Zeit, dem Dauercamper die Zeitung vorbei zu bringen. Parallel klingelt sein Handy, eine weitere Kleinigkeit, die Lais regeln muss. "Das passiert meistens so 365 Mal am Tag", sagt er. "Es ist immer irgendetwas. Dass ein Gast oben im Hotel noch ein Fahrrad haben will oder ein Miet-Gokart ist kaputt und dann müssen wir natürlich auch agieren und gleich sehen, dass wir das schnell repariert kriegen."

Immer was zu tun auf dem Campingplatz auf Holnis

Traumberuf war Kindergärtner

Ein kaputtes Gokart ist keine Herausforderung für Lais, er ist gelernter Kfz- Mechaniker. Schon mit sechs Jahren stand er mit seinem Vater zu Hause in der Werkstatt und hat an Autos geschraubt. Sein Traumberuf war aber ein anderer. "Ich wollte eigentlich immer Kindergärtner werden und jetzt hab ich 120 Dauercamper. Das ist ja auch so eine Art Betreuung. Man versucht, alle möglichst nah zueinanderzubringen, die neuen Dauercamper so zu verteilen, dass die einen schönen Platz kriegen und sich wohlfühlen." Für dieses und nächstes Jahr ist das Ostseecamp übrigens schon fast ausgebucht.

Ohne Birger Lais geht nichts

Lais hat die Zeitung auf den Tisch im Vorzelt gelegt, der Stammgast war gerade nicht da. Zwei Wohnwagenreihen weiter schaut der Platzwart bei alten Bekannten vorbei. Jutta und Holger Steingrüber kommen seit 21 Jahren von Hademarschen (Kreis Dithmarschen) nach Holnis. Die ganze Saison von April bis Oktober. Die beiden frühstücken gerade. Holger bietet dem Platzwart einen Kaffee an. "Hier zieht’s uns immer wieder her, weil man hier Natur hat, Wald, Wasser, alles da, und immer tolles Wetter", sagt er - und Jutta schwärmt mit: "Es ist dicht am Strand, man kann schön spazieren, wandern, Fahrrad fahren, richtig entspannen vom Alltag." Ohne Lais gehe aber nichts, schmunzelt sie. Heute wird er an ihrem Stellplatz noch eine neue Wasserleitung verlegen.

Lais hat seinen Kaffee noch nicht ganz ausgetrunken, da klingelt wieder sein Handy und er muss weiter. Auf seinem Weg zur Rezeption gönnt er sich den kleinen Umweg am Strand entlang. Die frühlingshaft warme Luft ist voll von Vogelgezwitscher, ab und zu kreischt eine Möwe. Beim Blick übers Wasser sind die Türme von Brunsnæs gut zu erkennen. Der Ort gehört schon zu Dänemark.

Vorbereitungen für den Andrang an Ostern

An der Rezeption genießt Lais, nach einem weiteren Telefonat, eine kleine Verschnaufpause. Rezeptionsleiterin Petra Zwingmann hilft gerade einem Gast, dessen Gasflsche leer ist. "Die kriegst du entweder in Glücksburg an der Tankstelle, hinterm Schloss, oder im Supermarkt." Der Gast bedankt sich für den Tipp und verschwindet wieder durch die offenstehende Tür in die Sonne. Petra hat noch ein Anliegen an den Platzwart: "Birger, kannst Du bitte ein paar 'Reserviert"-Schilder aufstellen? Wir brauchen so viele 'Wohnmobil-Plus'-Plätze." Diese besonderen Stellplätze sind solche mit Wasser und Abwasser am Platz. Außerdem haben einige Camper den Wunsch geäußert, dass sie ihre Mobile nebeneinander aufstellen wollen. Platzwart und Rezeptionsleiterin entscheiden, den Bereich vorsichtshalber schon mit Flatterband abzusperren.

Freude auf die Ostertage trotz Trubel

Lais macht sich mit "Reserviert"-Schildern und einem Hammer auf den Weg. Mit seinem kurzärmeligen Hemd hat er die richtige Wahl getroffen. Gegen Mittag wird es immer wärmer. Stetig trudeln mehr Wohnwagen auf dem Campingplatz ein. Auch viele Dänen sind darunter. Trotz des Trubels sieht Birger Lais den kommenden Tagen entspannt entgegen: "Das Wetter soll gut werden. Ich denke mal, wir werden hier schöne Ostern verbringen können."

Weitere Informationen
Unsere Geschichte

Als die Camper in den Norden kamen

28.07.2018 11:30 Uhr
Unsere Geschichte

Urlaub nah an der Natur und für wenig Geld: Ab den 1950er-Jahren wurde Camping im Norden populär. Bis heute ist diese Urlaubsform für viele die schönste. Ein Blick zurück. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 18.04.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:15
Schleswig-Holstein Magazin
03:24
Schleswig-Holstein Magazin

Schmetterlingsausstellung in Kiel

Schleswig-Holstein Magazin
03:33
Schleswig-Holstein Magazin

Kirschernte auf Gut Stockseehof

Schleswig-Holstein Magazin