Stand: 16.03.2019 16:30 Uhr

Designerstücke mit besonderer Geschichte

von Maik Vukan

Eine Lieferung aus dem Ruhrgebiet ist in Ahrensburg eingetroffen. Durch den Seiteneingang trägt Janosch Roschewitz dicke Eichenbohlen in sein Materiallager. Gut drei Meter sind die Bretter lang. Sie sehen reichlich verwittert aus, als hätten sie ihre besten Tage längst hinter sich. "Die bekomme ich aus einem riesigen Tagebau. Die Bohlen waren dort bis vor Kurzem Waggon-Böden", erklärt der 35-Jährige sichtlich begeistert. "Die sind kaum verzogen. Haben ein paar schöne Risse, aber zum Glück nicht zu viele. Perfekt." In seinem Kopf ist das alte Holz schon zu einem stylischen Konferenztisch geworden. 

Eine alte Fabriklampe hängt in Roschewitz Werkstatt © NDR Lübeck Foto: Maik Vukan

Möbel mit Charakter

Schleswig-Holstein Magazin -

Charaktermöbel - so nennt Janosch Roschewitz seine Leidenschaft. Nicht klassische Antiquitäten, sondern Industriedesign ist das Stichwort für den Tischler aus Ahrensburg.

4,89 bei 47 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Unikate mit Industriecharme

Janosch Roschewitz ist gelernter Tischler. Aber nur an der Werkbank zu stehen, das war für ihn schon kurz nach der Ausbildung zu wenig. Die Begeisterung für den Handel mit Antiquitäten färbte schon früh von seinem Vater auf ihn ab. Seit ein paar Jahren besitzt Janosch Roschewitz einen eigenen Showroom mit Werkstatt direkt gegenüber vom Ahrensburger Schloss. Er hat sich auf Einrichtungsunikate mit Industriecharme spezialisiert.

Faible für Fabrikleuchten

"Vor allem alte Fabriklampen haben es mir angetan", gibt er offen zu. "Die sind so massiv gebaut worden, die halten ewig." Vor allem in Osteuropa, Russland und der Ukraine hat er sich in den vergangenen Jahren viele Kontakte und Bezugsquellen gesucht. "Das hier ist momentan mein Verkaufsschlager", sagt er und zeigt auf eine Industrieleuchte mit mintfarbenem Emailleschirm. Der Lampenkopf ist zum Teil aus Glas. Das Licht strahlt daher nicht nur nach unten ab, sondern auch indirekt an die Decke.

"Diese Lampen haben jahrzehntelang in Fabrikhallen, Krankenhäusern und Kasernen gehangen. Von St. Petersburg bis Kamtschatka." Janosch Roschewitz zerlegt die Leuchte komplett, reinigt alles gründlich. Einige Teile gibt er zu einem Metallbauer: zum Sandstrahlen und Polieren. Komplett aufgearbeitet und neu verkabelt wird die Lampe vielleicht schon bald als Hingucker über einem Esstisch seiner Kunden hängen.

"Wer zu mir kommt, sucht etwas Außergewöhnliches"

"Wer zu mir kommt, sucht immer etwas Außergewöhnliches, möchte sich besonders einrichten in seiner Wohnung oder im Büro", weiß der Tischler. Es sind sowohl Privatleute als auch Unternehmer, die sich im Ahrensburger Showroom umschauen. "Einige lassen sich auch ihren kompletten Laden von mir einrichten", freut sich Janosch Roschewitz. Für einen bekannten Modedesigner hat er schon zahlreiche Boutiquen in ganz Deutschland gestaltet und ausgebaut.

Wenn aus Altem Neues wird

Maßanfertigung in der eigenen Werkstatt

Der gelernte Tischler schiebt eine Eichenbohle nach der anderen durch die große Hobelmaschine in der Werkstatt. Sägt die Bretter auf Maß, bohrt sie seitlich an, um große Holzdübel einzuschlagen und zu verleimen. Sie stabilisieren Risse. Dann leimt er mehrere Bohlen zu einer großen Platte zusammen. "Ein Kunde aus Berlin hat gerade zwei große Konferenztische bestellt", sagt Janosch Roschewitz. "Ich finde es richtig gut, so nachhaltig zu arbeiten. Das Holz war vielleicht nicht mehr gut genug für Waggon-Böden, aber fachgerecht aufgearbeitet ist es doch als Tisch noch super zu gebrauchen. Der hält mindestens 200 Jahre, dafür muss doch kein neuer Baum gefällt werden."

Bloß nicht den Edelrost zerstören

So werden alte Werkbänke zu Esstischen oder Sideboards. Werkzeugschränke zum Designerstück im Arbeitszimmer. Es ist vor allem die Patina, die Janosch Roschewitz begeistert und die auch bei seinen Kunden sehr gut ankommt. "Der jahrzehntelange Gebrauch in Fabrikhallen und Werkstätten hat seine Spuren hinterlassen. Und die versuchen wir, zu konservieren." Eine Herausforderung ist es für den Ahrensburger dabei immer wieder, die Gegenstände ordentlich zu reinigen, damit man sie auch gerne in seine Wohnung stellen mag, und dabei gleichzeitig nicht die Patina zu zerstören.

Eine Prägung verrät viel über das Material

Mit einer Sackkarre fährt Janosch Roschewitz zwei schwere, gußeiserne Maschinengestelle auf den Hof. Mit dem Hochdruckstrahler beginnt er, sie schon mal grob vorzureinigen. "Die habe ich letztes Jahr auf einem Markt in England entdeckt und sofort gekauft. Da stand wohl mal eine Hobelmaschine drauf". Eine Prägung verrät sogar noch, in welcher Gießerei in England sie einst gefertigt wurden. "Die passen perfekt zu den alten Eichenbohlen, würden ein perfektes Untergestell für den Konferenztisch abgeben, den ich gerade baue", freut sich der junge Handwerker. Den Rost wird er stoppen, die kompletten Eisengestelle mit Wachs konservieren.

Vielleicht schließt sich der Kreis

Es ist nicht nur der gebrauchte Look der Möbelstücke, der immer mehr Menschen fasziniert, sondern auch die Geschichte, die die alten Dinge aus Metall oder Holz erzählen. Oder besser gesagt: in sich tragen. Oft sind es Aufschriften oder Prägungen, die die Fantasie anregen und die Frage aufwerfen: Wo mag dieser Schrank, diese Kiste, dieser Industrie-Hocker einmal gestanden haben? Wer hat damit schon gearbeitet? "Wer weiß, vielleicht wird ja aus meinem gerade fertiggestellten Konferenztisch irgendwann sogar eine Werkbank, oder in 150 Jahren zieht ihn irgendjemand wieder aus einer Scheune und bereitet ihn sich auf", lacht Janosch Roschewitz. "Dann schließt sich der Kreis und die Geschichte beginnt wieder von vorne."

Weitere Informationen

Schusterhaus von 1891: Wohnen wie anno dazumal

24.05.2016 11:05 Uhr

"Alter Kram", sagt Thorsten Speer aus Haseldorf und schmunzelt. Er meint die historische Deckenmalerei und andere Schmuckstücke in seinem Haus. Die sammelt er überall im Norden. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 16.03.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:48
Schleswig-Holstein Magazin

Neue THW-Grundausbildung startet in Heide

17.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:56
Schleswig-Holstein Magazin

Kontrollen: Gefahr durch sibirischen Bockkäfer

17.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:00
Schleswig-Holstein Magazin

Anti-Piraten-Training für Blauwassersegler

17.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin