Stand: 24.01.2019 05:00 Uhr

Datenleak: Schleswig-Holstein besonders betroffen

Bild vergrößern
Von dem spektakulären Datenleak zur Adventszeit sind besonders viele Politiker aus Schleswig-Holstein betroffen.

Es war zu Jahresbeginn ein Schock für Politiker und bekannte Künstler in ganz Deutschland. Tausende privater Daten wurden von einem oder mehreren Hackern in einer Art Adventskalender online gestellt. Einer der mutmaßlichen Täter, der auf Twitter unter dem Namen "Orbit" auftrat, ist zwar mittlerweile gefasst. Die Daten sind aber teilweise weiter im Umlauf. Und nach Recherchen von NDR Schleswig-Holstein sind die Politiker aus dem nördlichsten Bundesland besonders betroffen von dem Datenleak.

Jeder fünfte Betroffene kommt aus SH

Hunderte Telefonnummern, Privatadressen und auch Chatverläufe von Bundes-, Landes- und Kommunalpolitikern waren lange Zeit offen im Internet einsehbar. Die Links, unter denen die Daten abgelegt waren, laufen mittlerweile ins Leere. Trotzdem ist es noch möglich, Teile der Daten einzusehen. Insgesamt sind laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) 994 aktuelle oder ehemalige Politiker betroffen. Nach Recherchen von NDR Schleswig-Holstein kommt mehr als jeder fünfte davon aus Schleswig-Holstein - ganz genau 204.

Offenbar digitale Telefonbücher gehackt

Weitere Informationen

Fragen und Antworten zum Thema Datensicherheit

Wie kann ich meine Daten sichern, und was kann ich tun, wenn ich gehackt wurde? Und wie sicher ist ein vernetztes Zuhause? Hier werden diese und weitere Fragen zur Datensicherheit beantwortet. mehr

Auf Anfrage teilte das Landeskriminalamt (LKA) Schleswig-Holstein mit, dass Daten von 175 CDU-Politikern, 21 Grünen-, vier SPD-, drei Linken- und einem FDP-Mitglied veröffentlicht wurden. Der Grund für die vielen Betroffenen hier im Land ist laut Landeskriminalamt, dass höchstwahrscheinlich zwei bis drei besonders umfangreiche, digitale Telefonbücher von Politikern aus Schleswig-Holstein zu dem Datenhack gehören. "Welche Telefonbücher das waren, ermittelt gerade das Bundeskriminalamt", sagt der Leiter der Abteilung Cyberkriminalität im LKA, Alexander Hahn.

Datenschutzbeauftragte: "123456" ist beliebt

Die Datenschutzbeauftragte des Landes, Marit Hansen, ist von der Anzahl der Hacking-Opfer aus Schleswig-Holstein überrascht. Umso wichtiger sei es, noch einmal darauf hinzuweisen, seine Daten besser zu schützen. Jedes 20. Passwort sei "123456", solche Zeichenfolgen seien einfach "zu leicht rauszufinden", sagt Hansen. "Lange Passwörter mit Zeichenkombinationen, die ungewöhnlich sind, schützen definitiv schon einmal besser." Zusätzlich empfiehlt sie eine sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung. Das heißt, dass ein immer wechselndes Passwort an ein zweites Gerät geschickt wird. Mit diesem Passwort könne man sich dann sicher einloggen, so Hansen.

Politiker sollen eine Beratung bekommen

Das LKA ist gerade dabei, die geklauten Daten genauer zu analysieren, um dann gezielt Politiker über den Leak zu informieren. Alle Ortsverbände der betroffenen Parteien seien schon in Kenntnis gesetzt, so der Leiter der Cyberkriminalitäts-Abteilung, Hahn. Den betroffenen Politikern soll mit der Information, dass sie gehackt wurden, aber auch direkt eine Beratung angeboten werden - und das koste Zeit, so Hahn.

Weitere Informationen

Cyberangriff trifft norddeutsche Spitzenpolitiker

04.01.2019 12:00 Uhr

Unbekannte haben persönliche Daten norddeutscher Spitzenpolitiker ins Netz gestellt, darunter alle vier Länderchefs der Nordländer. Auch Journalisten und Künstler sind betroffen. mehr

Wie sicher sind Schleswig-Holsteins Daten?

16.01.2019 19:30 Uhr

Sie liegen 13 Meter unter der Erde und sind auf verschiedenen Festplatten gespeichert: Die Daten der schleswig-holsteinischen Landesbehörden werden in einem Hamburger Rechenzentrum verwaltet. mehr

Albrecht: Datensicherheit steckt noch in den Kinderschuhen

13.01.2019 18:05 Uhr

Nach dem jüngsten Datenklau fordert Datenschützerin Hansen, dass die Regierung mehr tun muss. Minister Albrecht gesteht in der Zur Sache Sendung, dass der Staat bei der Sicherheit hinterherhinkt. mehr

NDR Info

Der nächste Hackerangriff kommt bestimmt

09.01.2019 18:25 Uhr
NDR Info

Mal wieder diskutiert Deutschland über das Thema Datensicherheit. Es wird nicht der letzte Hackerangriff gewesen sein, meint Florian Schroeder und bittet auf ein Wort. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.01.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:26
Schleswig-Holstein Magazin

Rudolf Jahns in der Kunsthalle

Schleswig-Holstein Magazin
04:17
Schleswig-Holstein Magazin
03:12
Schleswig-Holstein Magazin