Auf einem Bürgersteig ist eine lange Schlange für das Corona Testzentrum entstanden.  Foto: Nadina von Studnitz

Dänische Corona-Regeln: Grenzpendler stehen für Tests lange an

Stand: 11.01.2021 18:58 Uhr

Deutsche Berufspendler müssen bei der Einreise nach Dänemark nun wöchentlich dokumentieren, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Das sorgt für lange Warteschlangen und Ärger in Flensburg.

Einige der Grenzpendler, die am Montag vor der Diako in Flensburg standen, zeigten sich im Gespräch mit NDR Schleswig-Holstein stinksauer. Sie hatten schon am Sonntag lange - und schließlich vergeblich - auf den nun nötigen Corona-Schnelltest gewartet und versuchten ihr Glück nun erneut. Erst am Freitagnachmittag war die Ankündigung der dänischen Regierung über schärfere Regeln für die Einreise publik geworden - aus Sorge um das mutierte Coronavirus: Wer in Dänemark arbeitet und aus Deutschland kommt, muss sich ab dieser Woche einmal wöchentlich auf das Coronavirus testen lassen. Lkw-Fahrer sind ausgenommen. Die Polizei von Süd- und Süderjütland schrieb am Montag auf Twitter: "Vermeiden Sie, an der Grenze zurückgewiesen zu werden, weil Sie kein Covid-19-Zertifikat vorlegen können." Betroffen von der Regelung sind rund 12.000 Pendler und Pendlerinnen, für die das Arbeitsleben seit diesem Montag komplizierter sei - sagt der Leiter des Informationscenters Regionskontor in Padborg, Peter Hansen.

Fünf Stunden Wartezeit in Flensburg

Am vergangenen Wochenende hatten dort wegen der kurzfristigen Ankündigung der dänischen Regierung die Telefone nicht mehr stillgestanden. Die Menschen hätten vor allem nach Teststationen gefragt und danach, wer die Kosten für die regelmäßigen Corona-Tests übernehme, erzählt Hansen. Nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein mussten bereits am Sonntag etliche Menschen mehr als fünf Stunden vor der privaten Corona-Teststation an der Flensburger Diako warten, am Montagvormittag standen rund 150 Menschen Schlange. Die Teststation ist die einzige im Flensburger Raum, an der Schnelltests ohne Termin möglich sind.

Im Scandinavian Park in Handewitt (Kreis Schleswig-Flensburg) werden Termine im 5-Minuten-Takt vergeben. Die Station hat durchgehend bis Dienstag geöffnet, danach wieder tagsüber. 40 Euro kostet dort ein Schnelltest. An den kommenden Wochenenden ist in Handewitt auch ein Nachtbetrieb eingeplant.

Flensburger Oberbürgermeisterin sauer

Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) zeigte sich verärgert. Sie mahnte am Montag in einem Brief an Dänemarks Regierungschefin Mette Frederiksen eine bessere Koordination an. Durch das Warten in langen Warteschlangen seien Kontakte, die man eigentlich vermeiden wolle, erst ausgelöst worden, brodelte es in der Oberbürgermeisterin: "Wenn wir es eine Woche früher gewusst hätten, hätten wir hier ganz anders reagieren können." Bei den nun wöchentlichen Pendler-Tests rechnet Lange aber mit etwas mehr Routine.

Regionskontor-Chef Hansen erwartet, dass sich die Pendler künftig kostenlos in Dänemark testen lassen können. Dafür will er sich in der Politik einsetzen. Bislang sollen die verschärften Regeln bis 17. Januar gelten. Doch das sei zu kurz, als dass Maßnahmen wirken könnten, meint Hansen. Er schätzt: "Wir gehen nicht davon aus, dass am kommenden Sonntag der Spuk vorbei ist, sondern dass weiterhin auch Testverpflichtungen da sein werden." Dänische Staatsbürger oder Menschen mit Wohnsitz in Dänemark müssen Hansen zufolge keinen Corona-Test vorlegen, wenn sie von Deutschland wieder nach Hause fahren.

Polizei für Kontrollen zuständig

Wie streng nun in Dänemark kontrolliert wird, überlässt die dänische Regierung der Polizei. Von Sonntag- bis Montagmorgen gab es Stichprobenkontrollen. In diesem Zeitraum seien 595 Personen in Verbindung mit den geltenden Corona-Regeln abgewiesen worden, teilte die Polizei von Süd- und Süderjütland am Montagnachmittag auf Twitter mit.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.01.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ministerpräsident Daniel Günther gibt ein Interview. © NDR

Corona-Maßnahmen: Günther gegen Ausgangssperren

Bei der heutigen Konferenz sprechen die Länderchefs mit Bundeskanzlerin Merkel über mögliche weitere Maßnahmen - auch Homeoffice und FFP2-Maskenpflicht sind Thema. mehr

Werftarbeiter stehen vor dem Stapellauf der Fähre "Gardenia Seaways" auf der Werft der Flensburger Schiffbaugesellschaft. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder/dpa

Ex-Werftbeschäftigte vor schwieriger Jobsuche

Die 230 freigesetzten Mitarbeiter der Flensburger Schiffbau Gesellschaft brauchen viel Geduld - schuld ist Corona. mehr

Ein Mann pipettiert in einem Labor eine blaue Flüssigkeit. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Corona in SH: 219 neue Fälle bestätigt

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen für Schleswig-Holstein beträgt 87,3. mehr

Eine Covid-19 Intensivstation ist mit einem Stoppschild gekennzeichnet © Picture Alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Klinikum Nordfriesland: 2.200 Menschen in Quarantäne

Das Klinikum hatte vor einer Woche erstmals über eine Häufung von Infektionen berichtet. Auch zwei Mitarbeiter liegen jetzt im Krankenhaus. mehr

Videos