Die wehende Flagge der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).  Foto: Torsten Sukrow

DGzRS rettet zwei Fischer aus Seenot auf der Nordsee

Stand: 18.09.2021 11:09 Uhr

Auf der Nordsee hat ein Kutter Feuer gefangen. Die beiden Fischer konnten noch rechtzeitig von Bord gehen - der Kutter konnte nicht mehr gelöscht werden.

Ein brennender, etwa 17 Meter langer Krabbenkutter im nordfriesischen Wattenmeer zwischen den Halligen Langeneß und Hooge hat am späten Freitagabend die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in Atem gehalten. Nach ersten Erkenntnissen der Wasserschutzpolizei hat es im Maschinenraum des Holzkutters "Freyja" angefangen zu brennen - warum, ist noch unklar. Die beiden Besatzungsmitglieder konnten noch rechtzeitig runter vom Boot.

Eine Luftaufnahme zeigt einen brennenden Fischkutter.
Mit der Smartphonekamera dokumentieren die Helfer aus dem Hubschrauber den brennenden Kutter.
Seenotrettungshubschrauber nimmt Fischer auf

Nach Angaben der DGzRS ging der Notruf um 22.15 Uhr ein. Laut Rettungsleitstelle Nord flog zufällig ein Seenotrettungshubschrauber vorbei. "Die Hubschrauberbesatzung hat dann relativ schnell, also bereits kurz nach dem Notruf, die Rettungsinsel entdeckt und hat dann die beiden Schiffbrüchigen mit einer Seilwinde aufgewinscht", sagte Ralf Baur, Sprecher der DGzRS. Die beiden Fischer kamen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus nach Heide (Kreis Dithmarschen).

Retter mussten Sicherheitsabstand halten

Zwischenzeitlich erreichte der Seenotrettungskreuzer "Ernst Meier-Hedde" den Kutter, der den Angaben nach lichterloh in Flammen stand - doch die Retter konnten nur noch zusehen. "Aus Sicherheitsgründen sind unsere Leute nicht näher rangefahren", erklärt Baur. "Es hat sich viel Rauch entwickelt und außerdem war es so, dass häufig auf diesen Krabbenkuttern Gasflaschen sind - und deshalb sind unsere Leute nicht weiter rangefahren, um sich nicht selbst zu gefährden." Der Kutter ist inzwischen vollständig abgebrannt - die Wasserschutzpolizei ermittelt, wie es zu dem Feuer kommen konnte.

Weitere Informationen
Eine historische Fotografie zeigt ein Ruderrettungsboot auf einem Ablaufwagen. © DGzRS/Die Seenotretter Foto: DGzRS

Vom Strandraub zur Seenotrettung

Bis 1865 leben viele Küstenbewohner vom Strandgut havarierter Schiffe. Hilfe für Seeleute bleibt aus. Das ändert sich mit der Gründung der DGzRS. mehr

Drei Crew-Mitglieder des Seenotrettungskreuzer PIDDER LÜNG (Station List auf Sylt) stehen an Bord des Schiffes. © DGzRS - Die Seenotretter

Sylt: Seenotretter werden zu Geburtshelfern

Die Retter wollten eine Hochschwangere ans Festland bringen - doch noch an Bord kam das Kind. Eine Hebamme war zur Stelle. (04.04.2021) mehr

Der Seenotrettungskreuzer "Hermann Marwede" auf dem Meer. Im Hintergrund ein voll beladenes Containerschiff. © Die Seenotretter – DGzRS

Virtueller Live-Besuch auf DGzRS-Seenotrettungskreuzer auf Helgoland

Corona-bedingt zeigen die Helfer der DGzRS im Internet, was sie und ihre Schiffe können. Interessierte konnten bei Live-Streams dabei sein. (25.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.09.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Landstromanlage zur Stromversorgung von Schiffen am Ostseekai in Kiel. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Nur ein Kreuzfahrtschiff bezieht in Kiel bisher Landstrom

Seit Juni ist die Landstromanlage für Kreuzfahrtschiffe im Kieler Hafen in Betrieb. Bisher wird sie aber kaum genutzt. mehr

Videos