Stand: 15.03.2020 20:21 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Coronavirus: Inseln in Schleswig-Holstein abgeriegelt

Bild vergrößern
Sylt und die anderen schleswig-holsteinischen Inseln sind für Touristen gesperrt.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat als Reaktion auf die Corona-Pandemie an Urlauber appelliert, Reisen in den Norden zu unterlassen. Als erste Maßnahme wurden die schleswig-holsteinischen Inseln an Nord- und Ostsee für Touristen abgeriegelt. Die Regelung gilt ab Montag (16.3.), 6 Uhr. Das gab Günther am Sonntagnachmittag nach einer Telefonkonferenz des Landeskabinetts bekannt. Urlauber, die sich noch auf den Inseln befinden, forderte er auf, den Heimweg anzutreten. "Ich will ausdrücklich an alle Touristen appellieren, die aus anderen Bundesländern, aus anderen Regionen zu uns kommen: Ihr und Sie alle sind uns immer herzlich willkommen, aber in dieser besonderen Situation müssen wir anders handeln." Die Polizei werde die Anordnungen durch verkehrsleitende Maßnahmen sicherstellen.

Auch die Grenze nach Dänemark werde ab Montag (16.3.), 8 Uhr, geschlosssen, sagte Günther. Dies habe Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ihm in einem Telefonat zugesagt. Dänemark hatte die Grenze seinerseits bereits am Sonnabend (15.3.) geschlossen.

Nach Informationen des Robert-Koch-Instituts gab es in Schleswig-Holstein am Sonntag (15.3. Stand 18.25 Uhr) 103 bestätigte Coronavirus-Fälle. Am Sonnabend (14.3. Stand 23.59 Uhr) waren es noch 74.

Garg: Medizinische Versorgung für Inselbewohner sichern

Nur Personen, die ihren ersten Wohnsitz auf den Inseln haben oder dort arbeiten, sind von den Zugangsbeschränkungen ausgenommen. Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) begründete den Schritt damit, die medizinische Versorgung für die Inselbewohner auch in der aktuell kritischen Lage sichern zu müssen. Für eine große Zahl an Touristen seien die Kapazitäten der Intensivmedizin auf den Inseln nicht ausgelegt. Günther bat Touristen auch, ihren für die nächsten Wochen geplanten Urlaub nicht anzutreten.

Betroffen sind laut Landesregierung die Inseln Sylt, Amrum, Föhr, Fehmarn, Pellworm und Helgoland. Hinzu kommen die Halligen Nordmarsch-Langeneß, Hooge, Oland, Gröde, Nordstrandischmoor und die Hamburger Hallig. Die Dauer der Maßnahme ist noch nicht bekannt.

Viele Touristen in Urlaubsorten an der Küste

Trotz der Empfehlung von Landes- und Bundesregierung, nicht notwendige Reisen zu unterlassen, waren zuletzt viele Touristen an die Küsten des nördlichsten Bundeslandes gereist. Im Messenger der NDR Schleswig-Holstein App berichteten viele User von vollen Parkplätzen in den Urlaubsorten - darauf stünden Autos mit Kennzeichen aus ganz Deutschland. "Der Appell, dass die Menschen die Sozialkontakte einschränken und zu Hause bleiben sollen, hat bei einigen offenbar dazu geführt, dass man jetzt meint, Kurzurlaub in Schleswig-Holstein machen zu müssen", sagte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP).

Diesem Ansturm könne man nicht gerecht werden, "weil wir auch im Interesse der eigenen Bevölkerung gucken müssen, wo wir die entsprechenden intensivmedizinischen Plätze denn haben", erklärte Buchholz. Die Abriegelung diene dazu, "dass jetzt nicht massenweise das Virus gegebenenfalls eingeschleppt wird". Sollten Urlauber oder Menschen mit Zweitwohnsitz die Inseln nicht freiwillig verlassen, werde man "Maßnahmen finden, die Leute dazu zu bringen", ergänzte Gesundheitsminister Garg.

Günther: Versorgung der Inseln wird sichergestellt

Die Versorgung der Inseln mit Gütern des täglichen Bedarfs werde weiterhin sichergestellt, so Regierungschef Günther. Wer seinen Erstwohnsitz auf einer der Inseln hat, soll laut Landesregierung möglichst zügig an den Heimatort zurückkehren. Für Montag kündigte der Ministerpräsident weitergehende Regelungen für den Tourismus in ganz Schleswig-Holstein an.

Weitere Informationen

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein steigt weiter an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Buchholz: Tourismus muss heruntergefahren werden

Minister Buchholz sagte bereits, dass der Tourismus heruntergefahren werden müsse: "Es macht überhaupt keinen Sinn für die eigene Bevölkerung, den Besuch von Kindergärten und Schulen einzustellen und dann parallel zu erleben, dass das Land von Touristenmengen überschwemmt wird oder Touristen in großer Anzahl in das Land drängen - auch noch gegebenenfalls aus Gebieten, wo das Virus stärker verbreitet ist als bei uns.

Virologe: Auch Orte auf dem Festland sollten abgeriegelt werden

Der Leiter des Instituts für Infektionsmedizin an der Kieler Universität, Helmut Fickenscher, sagte in der NDR 1 Welle Nord Sendung Zur Sache, dass er es für sinnvoll halte, auch Touristenorte auf dem Festland für Urlauber abzuriegeln. Die Tourismusstruktur auf den Inseln sei nicht viel anders als beispielsweise in Timmendorfer Strand (Kreis Ostholstein), so der Virologe.

Regelungen für Restaurants sollen auf den Prüfstand

Buchholz kündigte außerdem an, dass man sich angucken müsse, ob die für Restaurants getroffenen Regelungen "greifen und auch so gelebt werden". Besucher müssen sich in Restaurants registrieren lassen. Außerdem gilt die Vorgabe für Mindestabstände zwischen Tischen von zwei Metern. Dennoch gelte der Appel, "dass wirklich alle Menschen versuchen, jetzt das öffentliche Leben soweit es geht runterzufahren", sagte Buchholz.

Weitere Informationen

Coronavirus: "Wir fahren das soziale Leben runter"

Schulen und Kitas geschlossen, öffentliche Veranstaltungen verboten, Kliniken schaffen Platz für Corona-Patienten: Die Landesregierung hat drastische Maßnahmen zur Eindämmung des Virus beschlossen. mehr

Coronavirus: Virologe beantwortet wichtige Fragen

Kann ich ohne Symptome das Virus an andere Menschen übertragen? Wie sinnvoll ist ein Mundschutz? Diese und weitere Fragen beantwortet der Virologe Helmut Fickenscher von der Uni Kiel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.03.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:54
Schleswig-Holstein Magazin
01:33
Schleswig-Holstein Magazin

Prien verteidigt Präsenzunterricht

Schleswig-Holstein Magazin
02:46
Schleswig-Holstein Magazin