Ein Schiff der israelischen Marine liegt vor einer Werft in Kiel. © NDR Foto: Christian Wolf

Corona verschärft Krise im Schiffbau - aber nicht überall

Stand: 02.02.2021 05:00 Uhr

Schon vor der Pandemie war die Auftragslage für die Werften im Land schlecht - und sie hat sich seit Beginn der Pandemie noch einmal verschlechtert.

In Hamburg startet heute die Schiffbaumesse SMM - als rein digitale Branchenveranstaltung. Die Werften und Zulieferer, die dabei ihre Leistungen ins Schaufenster stellen, dürften aber kaum Hoffnung auf viele neue Großaufträge haben - denn die waren in der international kriselnden Schifffahrt schon vor Corona Mangelware. German Navel Yards Holdings hat bereits vor Monaten Kurzarbeit für den Werftstandort Kiel und die Nobiskrugwerft Rendsburg angemeldet. Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft gilt nach dem Ende ihrer Insolvenz weiter als angeschlagen. Auch wenn Ende Dezember das erste Schiff seit dem Neustart auf Kiel gelegt wurde.

"Peking"-Werft weiter gut im Geschäft

Viel besser sieht es bei kleineren Werften wie der Peters Werft in Wewelsfleth (Kreis Steinburg) aus - sie hat auch nach der Sanierung des historischen Viermasters "Peking" volle Auftragsbücher. Statt wie viele andere große Werften auf Neubauten zu setzen, hat sich Peters auf Umbauten und Reparaturen spezialisiert - zum Beispiel von Marine- und Behördenschiffen sowie Mega-Yachten.

VIDEO: Die "Peking" fährt heim (59 Min)

Insgesamt vier Groß-Aufträge und einige weitere kleinere sorgen dafür, dass die Peters Werft laut Geschäftsführer Sebastian Dethlefs bis Mitte dieses Jahres komplett ausgelastet ist. An der Ausrüstungs-Pier in Wewelsfleth liegt zurzeit die 92 Meter lange weiße Mega-Yacht "Tatoosh" von Microsoft- Mitbegründer Paul Allen. Sie soll bis zum Sommer umgebaut werden. An einer weiteren Mega-Yacht wird aktuell im Dock gearbeitet. Dazu kommt mit dem Tender "Mosel" ein Auftrag der Bundesmarine, außerdem wird das Patroullienboot "Eschwege" der Bundespolizei generalüberholt. Die sehr gute Auftragslage hat nach Angaben von Geschäftsführer Dethlefs sogar für zehn Neueinstellungen gesorgt. Aktuell arbeiten 125 Mitarbeiter auf der Peters Werft.

Weitere Informationen
Die Sonne geht hinter den Kränen der Werften "German Naval Yards" (l.) und "ThyssenKrupp" auf. © dpa picture alliance Foto: Christian Charisius

Werften German Naval Yards und Lürssen kündigen Fusion an

Zwei norddeutsche Unternehmen wollen eine neue Großwerft zum Bau von Marineschiffen gründen. Die Bremer Lürssen-Werft und German Naval Yards aus Kiel planen eine Zusammenarbeit - ohne ThyssenKrupp. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.02.2021 | 06:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Auf einer Strasse steht ein Einsatzfahrzeug der Polizei mit Blaulicht und dem Schriftzug Unfall bei einem Verkehrsunfall. © picture alliance Foto: Reiß

Vollsperrung nach Unfall auf A7 bei Rendsburg

Die Fahrbahn Richtung Hamburg ist derzeit gesperrt. Ein Auto war mit einem Sattelzug zusammengestoßen. Die Straße muss gereinigt werden. mehr

Videos