Stand: 13.08.2020 18:55 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Corona-Pandemie sorgt bei Dräger für große Gewinne

Beim Medizintechnikhersteller Dräger aus Lübeck sorgt die Corona-Pandemie für Wachstum. Besonders die Nachfrage nach Atemschutzmasken und medizinischen Beatmungsgeräten haben nach Angaben des Vorstandes stark zugenommen.

Vergangenes Jahr noch Verluste

Der Auftragseingang stieg laut dem Drägerwerk allein im Zeitraum von April bis Juni um rund 36 Prozent. Im zweiten Quartal steigerte der Konzern den Betriebsgewinn auf 102 Millionen Euro. Das war mehr als im gesamten vergangenen Jahr. Da hatte Dräger noch Verluste gemacht. Das Ergebnis der Halbjahresbilanz von 2019 lag bei minus zehn Millionen Euro.

Vorstand erwartet weiteres Wachstum

Videos
Vorstandsvorsitzender Drägerwerk AG & Co. KGaA Stefan Dräger steht vor einem NDR-Mikrofon bei einem Interview. © NDR
1 Min

Dräger: Produktion nahezu vervierfacht

Die Corona-Pandemie sorgt beim Medizintechnikhersteller Dräger für große Gewinne. Vorstandschef Stefan Dräger betont: "Wir haben unsere Produktionsmengen von Beatmunsgeräten nahezu vervierfacht." 1 Min

Den Angaben zufolge stieg der Umsatz im ersten Halbjahr auf mehr als 1,4 Milliarden Euro - das sind etwa 200 Millionen Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. Bis zum Ende des Jahres erwartet der Vorstand von Dräger ein Umsatzwachstum von rund 20 Prozent.

Vorstandschef Stefan Dräger rechnet damit, dass die gute Lage für das Unternehmen vorerst bestehen bleibt. "Wir sind in einem Marathon, der noch lange andauern wird", sagte er. Bei der Produktion der Beatmungsgeräte habe man schon mehrere Hundert neue Mitarbeiter eingestellt. "Wir haben unsere Produktionsmengen nahezu vervierfacht gegenüber dem Beginn des Jahres", so Dräger. Auch die Produktion von Masken werde der Konzern ausbauen - mit neuen Produktionsstätten in diversen Ländern.

Weitere Informationen
Eine Hand bedient den Bildschirm eines Beatmungsgerätes.
3 Min

Steinmeier zu Besuch bei Dräger in Lübeck

Während Corona hat sich die Medizintechnik-Produktion bei Dräger verdreifacht. Bundespräsident Steinmeier hat den Lübecker Hersteller von Beatmungsgeräten und Atemschutzmasken besucht. 3 Min

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sitzt vor zwei Pandemie-Beatmungsgeräten © NDR Foto: Carsten Rehder

Corona-Krise: Bundespräsident lobt Dräger in Lübeck

Bundespräsident Steinmeier hat sich bei Dräger in Lübeck die Funktionsweise von Beatmungsgeräten erklären lassen. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist es sein erster Termin außerhalb Berlins. mehr

Das moderne Büro- und Laborgebäude der Firma Dräger steht im Sonnenlicht. © Drägerwerk AG & Co. KGaA

Medizin-Technik für China: Dräger mit guten Zahlen

Der Dräger-Konzern hat 2019 seinen Umsatz und Gewinn gesteigert. Aktuell hat das Unternehmen eine große Nachfrage aus China abzuarbeiten - nach Beatmungsgeräten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.08.2020 | 19:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Minister Garg guckt in die Kamera. © NDR

Coronazahlen in Neumünster steigen: Garg ruft zu Verantwortung auf

Neumünsters Bürgermeister Tauras warnt angesichts stark steigender Corona-Zahlen vor einem zweiten "Lockdown". Gesundheitsminister Garg mahnt, Corona-Vorschriften einzuhalten. mehr

Eine Impfdosis wird injiziert © photocase.de Foto: jaho92

Grippe-Impfstoff in SH könnte knapp werden

Weil sich aktuell so viele Menschen wie noch nie gegen Grippe impfen lassen wollen, droht der Impfstoff knapp zu werden. Einige Ärzte sprechen deshalb nur noch Risikopatienten an. mehr

Ein Mann baut Tische und Stühle in einem Gartenlokal auf. © picture alliance Foto: Marcus Brandt

Keine weitere Unterstützung für Hotels und Gastronomie

Aufgrund des eingebrochenen Tourismus hatte die Hotel- und Gaststättenbranche weitere finanzielle Unterstützung gefordert. Das Wirtschaftsministerium hat diese Forderungen nun abgeschmettert. mehr

Die erste von fünf neuen Korvetten für die Deutsche Marine wird auf der Peene-Werft in Wolgast auf Kiel gelegt. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Korvettenbau: Milliarden-Auftrag für Kieler Werften?

In Berlin diskutieren Politiker, ob die Deutsche Marine fünf neue Schiffe vom Typ K130 bekommt - oder die ersten Boote der Serie überholt werden. Vieles spricht nach NDR Information für den Neubau. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein