VIDEO: Fehlende Hilfen - wenn Unternehmen keinen Anspruch haben (2 Min)

Corona: Novemberhilfen fließen nun - aber nicht für alle

Stand: 13.01.2021 19:06 Uhr

Seit Mittwoch (13.1.) fließen die Corona-Novemberhilfen an Unternehmen in Schleswig-Holstein. Allerdings gehen viele Solo-Selbstständige nach wie vor leer aus.

Beim Bund gebe es immer noch Softwareprobleme, die die Weiterleitung der Anträge an das Land unmöglich machten, sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) im Wirtschaftsausschuss des Landtages. Laut Buchholz sollen diese Probleme aber vermutlich noch in dieser Woche behoben werden.

Viel Kritik vom Bund der Selbstständigen

Teilweise gab es bereits Abschlagszahlungen für Solo-Selbstständige, deren Anträge durch einen Steuerberater abgewickelt wurden. Doch das würde nicht reichen, betont der Bund der Selbstständigen in Schleswig-Holstein. Es sei zwar gut, dass es Hilfen für die Wirtschaft gäbe, aber die Qualität der Regelungen sei grottig, betont Verbandsleiter Wolfgang Koll.

Das sieht auch der Solo-Selbstständige Hans Frick aus Lübeck so. Er ist Inhaber eines Bekleidungsgeschäfts in der Innenstadt und muss monatlich 15.000 Euro an laufenden Kosten zahlen. Er hat drei Angestellte, die ebenfalls auf ihr Geld warten. Deshalb greift er mittlerweile auf seine Ersparnisse zurück und nutzt sie momentan für den Lohn seiner Angestellten.

17 Millionen Euro Soforthilfe zurückgezahlt

Die Corona-Soforthilfen des Bundes aus dem Frühjahr 2020 mussten unterdessen rund 2.800 Antragsteller in Schleswig-Holstein ganz oder teilweise zurückzahlen. Die Anträge seien widerrufen worden, teilweise hätten Empfänger Beträge auch freiwillig zurückgezahlt, teilte ein Sprecher der Investitionsbank Schleswig-Holstein am Mittwoch mit. Der Umfang der Soforthilfe im nördlichsten Bundesland habe sich dadurch um etwa 17 Millionen Euro auf 394 Millionen Euro reduziert.

Die Hilfe im Frühjahr 2020 konnten einzelne Selbstständige, Freiberufler und kleine Unternehmen bis Ende Mai beantragen. Die Höchstsummen betrugen einmalig bis zu 9.000 Euro bei maximal fünf Beschäftigten und bis zu 15.000 Euro bei höchstens zehn Beschäftigten.

Weitere Informationen
Eine Tischgarnitur vor einem geschlossenen Restaurant mit Laub auf dem Tisch. © imago images / Seeliger

Lockdown: Gastronomie und Handel fordern Hilfe

Gastronomen erwarten von der Politik, dass die versprochenen Übergangsgelder ausgezahlt werden. Einzelhändler fordern unbürokratische Hilfe. mehr

Hinter einigen Stapeln Geld, schwebt eine unscharfe Schutzmaske. © panthermedia,  photocase Foto: Gemini13,  Helgi

Corona-Novemberhilfen können ab jetzt beantragt werden

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Buchholz will dafür sorgen, dass das Geld jetzt zügig ausgezahlt wird. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.01.2021 | 19:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kunden bei den Tafeln in Flensburg.

Tafeln erleben in Corona-Krise neuen Ansturm

Die Corona-Pandemie erschwert den Tafeln die Arbeit. Gleichzeitig steigt die Zahl der Hilfesuchenden. mehr

Ein Büro mit Hempels-Deckblättern an den Wänden. © NDR Foto: Cassandra Arden

Das Straßenmagazin "Hempels" feiert 25. Geburtstag

Ein bisschen Geld, soziale Kontakte und ein Stück Alltag. Das bedeutet "Hempels" für die rund 250 Verkäuferinnen und Verkäufer in Schleswig-Holstein. mehr

Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, spricht im Plenarsaal des Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken /dpa

Landtagsdebatte: Schulunterricht in Corona-Zeiten

Wie soll es an den Schulen unter Corona-Bedingungen weitergehen? Darüber haben die Parlamentarier im Landtag debattiert. mehr

Marco Komenda (Kiel) macht das Tor zum 1:1. © IMAGO / Ulrich Hufnagel Foto: Ulrich Hufnagel

Punkt in Paderborn: Kiel bleibt auswärts ungeschlagen

Auch aus dem neunten Saisonspiel in der Fremde hat der Zweitligist am Mittwochabend etwas Zählbares mitgenommen. mehr

Videos