Stand: 07.04.2020 20:35 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Corona: 30 Millionen Euro für Gesundheitsministerium

Bisher sieht der Vorschlag von Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) für einen zweiten Nachtragshaushalt einen Puffer von 350 Millionen Euro vor, der bisher noch nicht konkret verplant ist. Das Geld soll unter anderem für die Gesundheitsversorgung bereitgestellt werden. Diese Pläne konkretisieren sich bereits: Der Finanzausschuss stimmte am Dienstag dem Plan der Ministerin zu, pauschal 30 Millionen Euro dem Gesundheitsministerium zur Verfügung zu stellen.

Gesundheitsministerium soll "aktionsfähig bleiben"

Heinold sagte in einer Telefonsitzung des Finanzausschusses, das Gesundheitsministerium müsse aktionsfähig bleiben: "Da wäre meine Empfehlung, in diesen Bereich mit dem Nachtragshaushalt eine bestimmte Summe hineinzusetzen." Die könne das Ministerium dann zum Beispiel für die Beschaffung von Schutzmasken nutzen - ohne dass der Ausschuss jedes Mal sein Okay dazu geben muss.

Die Landesregierung werde in den kommenden drei Wochen mit Sicherheit weitere Ausgabebeschlüsse fassen müssen, so Heinold. Am 30. April soll der Finanzausschuss den Nachtragshaushalt absegnen, Anfang Mai soll er dann durch den Landtag gehen.

Weitere Informationen

Eine Milliarde Euro für die Corona-Hilfen des Landes

Die Unterstützung für Wirtschaft, Krankenhäuser und Vereine kostet viel Geld. Finanzministerin Heinold hat deshalb beantragt, den Etat für Corona-Ausgaben deutlich zu erhöhen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.04.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:13
Schleswig-Holstein Magazin
03:05
Schleswig-Holstein Magazin

In den Zügen wird es wieder voller

Schleswig-Holstein Magazin
03:17
Schleswig-Holstein Magazin