Stand: 07.09.2020 18:39 Uhr

Cape Karneval: Ein Weltraumbahnhof in der Nordsee

NDR 1 Welle Nord Reporter Peter Bartelt lächelt in die Kamera. © NDR Foto: Janis Röhlig
Brauchen wir einen Weltraumbahnhof in der Nordsee? Peter Bartelt hat schon mal eine Standort-Idee.

Ein Weltraumbahnhof irgendwo in der Nordsee: Diese Idee erscheint auf den ersten Blick mehr als utopisch, aber das Bundeswirtschaftsministerium überprüft tatsächlich ein entsprechendes Konzept des Bundesverbandes der Deutschen Industrie. Dabei soll es um Kleinraketen gehen, sogenannte Microlauncher, die von einer mobilen Plattform aus ins All starten, um dort kleine Satelliten abzusetzen. Die Technik dafür soll es spätestens ab 2022 geben. Nur gibt es eben noch keinen Startplatz. Vielleicht ja bald in der Nordsee.

eine Glosse von Peter Bartelt

Wer Weltraumbahnhof hört, der zuckt im Zusammenhang mit unserer Nordsee unweigerlich zusammen. Bi uns op'n platten Land secht man denn gerne mol: Watt schall dat denn? Dat bruk wi nich.

Satelliten sollen funken

Aber es geht bei den Raketen eben nicht um die dicken weißen Zigarren, die sich nach dem Countdown von null auf 280 ohrenbetäubend in den Himmel bohren, sondern um ganz kleine Raketen. Niedliche Dinger, die noch viel kleinere Satelliten ins All befördern sollen, um von dort zum Beispiel die neuesten Angebote eines nordischen Möbelkonzerns inklusive Schraubanleitung direkt in unser Wohnzimmer zu funken.

Standort in Cape Karneval?

Als Standort einer solchen mobilen Startrampe könnte ich mir zum Beispiel die Küste auf Höhe der Jecken-Hochburg Marne in Dithmarschen vorstellen. Name: Cape Karneval. Soweit sind wir aber noch lange nicht. Tests mit solchen Miniraketen soll es aber schon gegeben haben.

Tests Ende vergangenen Jahres

Unbestätigten Zeugenaussagen zufolge wurden zuletzt am 31. Dezember 2019 gegen Mitternacht wiederholt kleine Raketen am Firmament gesehen. Allerdings sind alle kurz nach dem Start explodiert.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.09.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Frau hält lächelnd ein Bild in die Kamera. © NDR Foto: Sabine Alsleben

Wie die Kultur nach Rellingen kam

Dass Rellingen heute etablierter Kulturstandort ist, ist vor allem einer Frau zu verdanken: Marianne Stock - seit mehr als 40 Jahren politisch aktiv. mehr

Videos