Stand: 05.03.2020 08:05 Uhr

Streik: Welche Busse fahren - und welche nicht

Ein Teilstück eines Busses der Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg (KViP) steht vor dem firmeneigenen Gebäude. Auf der Anzeigetafel steht "SORRY... STREIK" und diverse ver.di-Fahnen hängen an Bus und Gebäude. © NDR Foto: Fabian Weißhaupt
Viele Busse, die im OVN organisiert sind, werden von Mittwoch bis Sonntag auf Grund des Warnstreiks still stehen.

Für die kommunalen Busbetriebe sind die Tarife bereits ausgehandelt, doch bei den privaten Unternehmen stehen die Zeichen weiterhin auf Konfrontation. Seit Mittwoch und noch bis Sonntag läuft ein erneuter Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Ver.di aufgerufen hatte. Welche Busse auf ihren Linien fahren und welche nicht, entscheidet sich erst während des Warnstreiks jeweils tagesaktuell.

Detaillierte Informationen bieten unter anderem die Internetseiten des Nahverkehrsverbunds nah.sh, der Autokraft sowie der Kreisverwaltungen. Die Busunternehmen in Schleswig-Holstein und Hamburg sind im Omnibus Verband Nord (OVN) organisiert. In der Liste der rund 90 Mitglieder finden sich auch einige Reiseanbieter.

Stadt Flensburg

Die Linien 1, 3, 5 Ring A werden bis Freitag regulär bedient, sowie weitgehend auch Linie 2. Alle anderen werden mit einem reduzierten Fahrtenangebot gefahren. Auch die beiden Einsatzwagen der Linie 7 zur Ziegeleistraße fallen aus. Die Nachtbusse am Freitagabend fallen aus. Am Wochenende ändern sich die Pläne noch einmal. Zwar ist das Unternehmen Aktiv Bus in kommunaler Hand. Autokraft und Förde Bus sind aber mit einem Teil des Verkehrs beauftragt. Weitere Infos gibt es bei Aktiv-Bus. Im Busradar Flensburg lassen sich die Standorte sämtlicher Fahrzeuge live auf einer Karte verfolgen.

Das Unternehmen Autokraft betreibt die Schnellbusse von Flensburg nach Niebüll, Husum und Kappeln. Diese stehen nicht auf dem Notfahrplan.

Die Linien 1537, 1539 und 1569 zwischen Flensburg, Harrislee und Handewitt der Firma Rohde fahren nur einmal stündlich.

Stadt Kiel

Die KVG hat angekündigt, dass im Stadtverkehr Mittwoch bis Sonntag die Fahrten der Autokraft auf den gemeinsam bedienten Linien ausfallen. Dies betrifft einen Teil der Fahrten auf die Linien 501, 502, 900, 901 und 902S. Die Fahrten der KVG finden Sie hier.

Die Autokraft will versuchen, den Flughafenbus Kielius über Neumünster nach Hamburg und zurück stündlich fahren lassen. Hierfür gilt ein Notfahrplan. Auch für die regionalen Linien in Kiel und Umgebung hat die Autokraft einen umfangreichen Notfahrplan veröffentlicht.

Stadt Lübeck

Die Stadtverkehr Lübeck GmbH (SL) erwartet nach eigenen Angaben keine Ausfälle bei den Buslinien, da sie komplett in kommunaler Hand ist. Auch die Lübeck-Travemünder Verkehrsgemeinschaft (LVG) ist durch den aktuellen Warnstreik nicht betroffen, da sie zur Tarifgemeinschaft NahVG gehört. Hier laufen die Verhandlungen noch.

Das Unternehmen Autokraft betreibt den Schnellbus von Segeberg nach Lübeck. Wie der Fahrplan durch den Streik beeinflusst ist, gab es auch Mittwochabend keine Information.

Stadt Neumünster

Der Stadtverkehr der SWN-Linien ist nicht betroffen, da diese zum kommunalen Tarifverband gehören. Auch die Linien der VKP, die vom Kreis Plön nach Neumünster fahren, sind unterwegs.

Kreis Dithmarschen

Mehr als 20 örtliche Linien der Autokraft sind unterwegs. Hier sind Subunternehmen im Einsatz. Einzelne Busse sollen u.a. zwischen Heide und Wrohm, Albersdorf, Tönning, Lunden, Friedrichstadt, St.Annen, Hennstedt, Delve, Erfde, Dellstedt sowie Meldorf fahren, vor allem im Schülerverkehr. Zwischen Brunsbüttel und Itzehoe kommt es laut dem Notfahrplan der Autokraft zu Ausfällen.

Kreis Herzogtum Lauenburg

Die Ratzeburg-Möllner Verkehrsbetriebe (RMVB) werden nach eigenen Angaben nicht bestreikt. Die Firma Dahmetal, die als Subunternehmen eingesetzt ist, rechnet mit regulärem Betrieb auf der Linie 8700 zwischen Ratzeburg und Hamburg-Wandsbek. Alles Weitere entscheide sich erst im Laufe des Warnstreiks.

Mitarbeiter der Autokraft legen die Arbeit nieder. Nicht betroffen sind nach Angaben des Unternehmens die Linien 8810 (HH-Bergedorf-Schwarzenbek-Mölln) und 8710 (Mölln-Ratzeburg-Lübeck) der Firma Flegel, die Linie 8820 (Aumühle-Geesthacht) der Firma Naß Omnibusbetrieb sowie der Schulbusverkehr der Firma HH-Bus.

Kreis Nordfriesland

Der Kreis Nordfriesland teilte mit, dass erneut der gesamte Busverkehr im Festlandbereich des Kreises ausfällt. Das gelte auch für den Ortsverkehr in Husum und St. Peter-Ording sowie für Fahrten aus Nordfriesland in die Nachbarkreise sowie die Stadt Flensburg und andersherum. Auch der Rufbus verkehrt an den fünf Tagen nicht. Der Busverkehr auf den nordfriesischen Inseln ist den Angaben zufolge nicht betroffen.

Die Firma Rohde bestätigte inzwischen, dass sämtliche Linien ausfallen. Dies betrifft vor allem den Raum Bredstedt und Husum.

Das Unternehmen Autokraft betreibt die Schnellbusse von Flensburg nach Niebüll, Husum und Kappeln. Der gesamte Linien- und Schülerverkehr findet laut Autokraft nicht statt. Einzige Ausnahme: Die Fahrten zwischen Husum und Nordstrand: Mittwoch bis Sonnabend mit fünf, Sonntag mit vier Verbindungen pro Richtung.

Kreis Ostholstein

Im Bereich Eutin/Ostholstein Mitte fallen laut Firma Rohde die Stadtfahrten aus. Die Regionalbuslinien sollen dagegen durch Subunternehmen bedient werden. Die Linien der Plöner VKP sind nicht betroffen, da diese zu einer anderen Tarifgemeinschaft gehören. Für Kiel und Umgebung sowie Ostholstein hat die Autokraft einen umfangreichen Notfahrplan veröffentlicht.

Kreis Pinneberg

Die Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg (KViP) wird komplett bestreikt, hat aber gemeinsam mit ver.di einen Schülernotfallfahrplan erarbeitet und diesen auf Twitter veröffentlicht. Auch die Autokraft fährt nicht. Die Schülerbeförderung auf den Linien 6541, 6542, 6543 und 6544 in Barmstedt und Umgebung ist vom Streik nicht betroffen.

Kreis Plön

Die Linien der Plöner VKP sind nicht betroffen, da diese zu einer anderen Tarifgemeinschaft gehören.

Kreis Rendsburg-Eckernförde

Für Kiel und Umgebung sowie Ostholstein hat die Autokraft einen umfangreichen Notfahrplan veröffentlicht. Dieser enthält allein für Mittwoch rund 1.000 Einträge. Darunter fällt auch der Schnellbus von Eckernförde nach Rendsburg. Die Lage bei den Norddeutschen Verkehrsbetrieben NVB soll sich ab Donnerstag entspannen - allein für Freitag ist noch ein Ausfall der Linie 11 angekündigt.

Die Firma Andreßen aus Nortorf erwartet keine Ausfälle. Sie will den Schülerverkehr in diesem Bereich bedienen.

Kreis Schleswig-Flensburg

Die Schnellbusse der Autokraft von Flensburg nach Niebüll, Husum und Kappeln fahren voraussichtlich nicht.

Auch der Regionalverkehr in Schleswig und Umgebung sowie zum Teil im Raum Kappeln wird von der Autokraft bedient. Hier hat das Unternehmen einen Notfahrplan veröffentlicht, der vor allem den Schülerverkehr berücksichtigt. In einigen Fällen ist die Rückfahrt von der Schule aber nicht möglich.

Im Teilnetz West will die Firma Rohde fast ohne Einschränkungen unterwegs sein. Die Linien 1537, 1539 und 1569 zwischen Flensburg, Harrislee und Handewitt fahren aber jeweils nur einmal stündlich.

Kreis Segeberg

Wie die SVG Südwestholstein ÖPNV Verwaltungsgemeinschaft mitteilt, werden drei Unternehmen bestreikt: die Firma Rohde, die im Segeberger Stadtverkehr die Linien 7751 und 7752 betreibt. Die Autokraft stellt demnach den kompletten Betrieb ein. Ausnahmen sind die Subunternehmer Witt-Reisen (Linien 7720, 7722, 7725), Rautenberg & Mit-Reisen auf verschiedenen Linien sowie der Kleinbus im Stadtverkehr Kaltenkirchen (Linie 7960). "Die Linie" 7500 Bad Bramstedt - Wrist soll nur einzelne Fahrten anbieten. VKP (Linien 410 & 411) und VHH (Henstedt-Ulzburg und Norderstedt sowie Linie 7141 Henstedt-Ulzburg – Bad Oldesloe) fahren laut SVG.

Die Linien 7751 und 7752 im Stadtverkehr Bad Segeberg fahren laut Firma Rohde beide nicht.

Kreis Steinburg

Der Stadtverkehr in Itzehoe und Umgebung wird zum Teil vom Warnstreik betroffen sein, teilt das Unternehmen Vineta Steinburg GmbH mit. Es betreibt die Linien 1, 3, 4, 5, 8 und 9. Vineta ist auch im südlichen Kreisgebiet mit den Linien 6201 bis 6204 vertreten. Das Unternehmen Lampe-Reisen mit den Linien 6512 und 6513 steht nicht auf der Mitgliederliste des OVN. Im Bereich Kellinghusen/Hohenwestedt betreibt die Firma Holsten-Express acht Linien, von denen nach eigenen Angaben nur die 6553 und 6559 betroffen sind.

Sieben weitere Linien in Steinburg-Süd betreibt die Autokraft, die nach eigenen Angaben zum größten Teil Subunternehmen einsetzt. Hier sind keine Einschränkungen zu erwarten. Einzelne Ausfälle sind auf den Linien von Itzehoe nach Brunsbüttel, Wewelsfleth, Glückstadt, Elmshorn sowie zwischen Wewelsfleth und Beidenfleth angekündigt.

Kreis Stormarn

Zahlreiche regionale Linien werden von der Verkehrsgemeinschaft Hamburg-Holstein (VHH) betrieben. Diese hat nach eigenen Angaben einen Haustarif und ist daher nicht vom Streik betroffen. Ausfälle gibt es allerdings bei der Tochtergesellschaft ABG in Ahrensburg. Die Linien 169, 268, 269, 376, 474, 476, 569, 574, 576, 769, 774 und 869 entfallen komplett. Die Linie 374 Bargteheide bis S-Bahn Poppenbüttel wird mit einem deutlich reduzierten Angebot und nur stündlich gefahren.

Die Ratzeburg-Möllner Verkehrsbetriebe (RMVB), die auch im Kreis Stromarn aktiv sind, werden nach eigenen Angaben nicht bestreikt. Die Autokraft hat für den Kreis Stormarn einen ausführlichen Notfahrplan veröffentlicht, der täglich fast 300 Fahrten enthält.

Weitere Informationen
Demonstration von Busfahrern in Kiel. © NDR

Warnstreiks: Busfahrer demonstrieren in Kiel

Auch am Mittwoch sind in Kiel, Lübeck, Flensburg und Neumünster keine Busse gefahren. Die Busfahrer streiken seit Dienstag, weil sie mehr Lohn fordern. Bis Donnerstagnacht sollen die Warnstreiks noch dauern. mehr

Ein Bus der Firma Autokraft steht hinter einem Schild mit der Aufschrift "Warnstreik". © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Streik im privaten Busgewerbe legt viele Linien lahm

Ein Warnstreik im privaten Busgewerbe legt seit Dienstag viele Linien des Nahverkehrs im ganzen Land lahm. Und die Fronten im Tarifkonflikt haben sich noch einmal verhärtet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.03.2020 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona: Stormarn und Ostholstein überschreiten Grenzwert

Die Infektionszahlen in SH steigen. Drei Kreise und eine kreisfreie Stadt liegen über dem kritischen Inzidenzwert. mehr

Vor einem Altenheim sind Pavillions aufgebaut

Corona: Wie sich Alten- und Pflegeheime winterfit machen

Wegen der Pandemie müssen die Einrichtungen neue Herausforderungen bewältigen, um die Bewohner zu schützen. mehr

Jim Gottfridsson von der SG Flensburg-Handewitt © imago images/Holsteinoffice

Gutes Omen Elverum: Schlägt Flensburg-Handewitt zurück?

Nach zwei bitteren Pleiten muss die SG in der Königsklasse wieder in die Erfolgsspur finden. Ein Sieg ist fest eingeplant. mehr

In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona: 160 neue Infektionen in SH gemeldet

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 6.148 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr

Videos