Stand: 14.09.2018 11:46 Uhr

Bürgerinitiative will wolfsfreies Eiderstedt

In Tetenbüll (Kreis Nordfriesland) haben mehrere Landwirte am Freitagabend eine Bürgerinitiative mit dem Namen "Wolfsfreies Eiderstedt" gegründet. Laut Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume wurden seit 2007 nachweislich 29 Nutztiere von Wölfen gerissen. Doch Abschießen ist eine Straftat, da der Wolf unter Naturschutz steht. Schutzzäune oder auch Blinklichter reichen nach Meinung der Gründer der neuen Bürgerinitiative nicht aus, um die Wölfe von den Weiden fernzuhalten.

Zäune: nicht geeignet für Eiderstedt

Die Landwirte sagen: "Der Wolf gehört nicht nach Eiderstedt". Landwirt Olaf Dirks aus Westerhever erklärt das Problem: "Wenn der Wolf hier heimisch wird, sind wir Schäfer verpflichtet, unsere Herden zu schützen, sonst würden wir fahrlässig handeln und das würde bedeuten, dass wir alle Herden einzäunen müssten". Hier großflächig Zäune aufzustellen, geht nach Ansicht der Landwirte aber nicht - zu aufwändig und es entspreche nicht dem Wiesenvogelschutz, weil dort eine zaunfreie Beweidung vorgeschrieben ist.

Nachbarweide müsste auch geschützt werden

Wenn in einer Herde ein Tier nachweislich von einem Wolf gerissen wird, dann wird der Schäfer entschädigt. Und in Schleswig-Holstein werden Schutzmaßnahmen - wie Elektrozäune - gefördert. Die Zäune werden auch auf Eiderstedt auf den dafür geeigneten Flächen aufgestellt. Aber - sie brächten nicht viel, sagt Landwirt und Schäfer Dirks. Vier stromführende Kabel auf bis zu 1,40 Meter Höhe könnten den Wolf vielleicht abhalten, aber dann könne er sich auf der Nachbarweide an ungeschützten Schafen bedienen, sagt Landwirt Olaf Dirks. Andere Vergrämungsmethoden etwa mit Blinklichtern hätten nicht die erwünschte Wirkung erzielt.

Wie soll Eiderstedt wolfsfrei werden?

Mit ihrer Bürgerinitiative wollen die Landwirte mit einer Stimme bei Politik und Verwaltung für effektivere Maßnahmen gegen den Wolf werben, damit Eiderstedt zur wolfsfreien Zone wird. Wie das nachher funktionieren soll, steht aber bisher noch nicht fest.

Weitere Informationen

Wolf erschossen: Höhere Prämie für Hinweise?

Nach tödlichen Schüssen auf einen Wolf bei Dahlem läuft die Suche nach dem Täter: Kreisjägerschaft und Naturschützer wollen beraten, ob die Prämie für Hinweise erhöht werden kann. (11.09.2018) mehr

Wölfe im Herzogtum Lauenburg auf der Pirsch

Ungewöhnlicher Besuch auf dem Acker: Im Kreis Herzogtum Lauenburg hat ein Landwirt gleich zwei Wölfe gesichtet. mehr

Zwei Wölfe von Autos überfahren

Bei einem Unfall auf der B 207 zwischen Ratzeburg und Lübeck ist ein Wolf getötet worden. Es handelt sich um ein junges, männliches Tier. Ein weiterer Wolf wurde bei Hagenow in MV überfahren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.09.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

07:10
Schleswig-Holstein Magazin

Neumünster: Erstaufnahme wird Ankerzentrum

24.09.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:48
Schleswig-Holstein Magazin

Sind Windkraftanlagen gefährlich für Uhus?

24.09.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:37
Schleswig-Holstein Magazin

Nahverkehr: Zu langsam, zu spät, ausgefallen

24.09.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin