Stand: 18.10.2019 14:15 Uhr

Brunsbüttel: Polizei prüft Hinweise zur Vermissten

Bild vergrößern
Wollte die Frau einer Haftstrafe entgehen und hat deshalb alles inszeniert? Die Kripo sucht weiter nach Mutter und Kind.

Im Fall einer im Watt vor Brunsbüttel mit ihrem achtjährigen Sohn verschwundenen Frau geht die Polizei mehreren Zeugenhinweisen nach. Eine heiße Spur gebe es aber noch nicht, sagte ein Polizeisprecher. Nach der 41-Jährigen und ihrem Sohn werde gesucht. Die Ermittler gehen von einem gezielten Verschwinden der Frau aus ihrem Lebensumfeld aus. Entsprechende Hinweise haben sich laut Polizei verdichtet.

Konten leergeräumt

Die Kriminalpolizei teilte am Donnerstag mit, dass die Frau vor ihrem Verschwinden sowohl ihr Konto als auch das ihres Sohnes leer geräumt hat. Außerdem verkaufte sie ihr Auto für mehrere Tausend Euro und nahm ihre Ausweispapiere mit. Am Montag hätte sie eine Haftstrafe antreten sollen.

Wie die Kripo weiter mitteilte, gab der Zeuge an, die Vermisste habe ihm vor einigen Tagen ein paar Sachen verkaufen wollen und dabei erwähnt, dass sie sich zu Verwandten nach Spanien absetzen werde. Die Kripo hat inzwischen Kontakt mit Interpol aufgenommen, um die Behörden in Spanien zu informieren. Ob die Frau tatsächlich dorthin gereist ist und um welche Gegend in Spanien es sich gegebenenfalls handelt, ist noch nicht bekannt. Die Polizei wertet zurzeit noch weitere Hinweise aus. Der Grund für die Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten waren laut Polizeiangaben mehrere Betrugsdelikte.

Suizid ist unwahrscheinlich

Mit den neuen Erkenntnissen wird ein zunächst angenommener Suizid immer unwahrscheinlicher. Rettungskräfte hatten die großangelegte Suche auf der Elbe und an den Ufern im Watt am Dienstag eingestellt. Die 19-jährige Tochter der Vermissten hatte am Sonntagabend die Behörden eingeschaltet, weil ihre Mutter mit dem Kind unter Ankündigung eines Selbstmords über den Elbdeich in Richtung Wasser gegangen sei. Der Aufenthaltsort von Mutter und Sohn ist nach wie vor unbekannt. Das Handy der Frau ist abgeschaltet. Die Bevölkerung wird weiter um Hinweise gebeten. Sie können sich direkt bei der Kriminalpolizei Heide unter 0481-94 0 melden oder sich an jede andere Polizeidienststelle wenden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.10.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:22
Schleswig-Holstein Magazin
02:48
Schleswig-Holstein Magazin
01:52
Schleswig-Holstein Magazin

Kommunen sollen mehr Geld bekommen

Schleswig-Holstein Magazin